Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Twin Perils - Speak And Destroy » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Twin Perils - Speak And Destroy
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.019
Guthaben: 51.160 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 53 [?]
Erfahrungspunkte: 18.789.306
Nächster Level: 19.059.430

270.124 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Twin Perils - Speak And Destroy


Release Date:
15. November 2011

Label:
Holographic Pagoda Recordings

Tracklist:
01. Open infiltration
02. Torpedo alley
03. Desert Siege
04. Systematic Elimination
05. Trained Transcendents
06. Avenging Souls
07. Bomb Shelter
08. Secluded Area
09. Wrath Of Heaven
10. Army of Two
11. Red Storm Rising
12. Forbidden City
13. Death Symbol
14. Shattered Dimensions
15. Target Acquisition
16. Swinging Lanterns
17. The Mist
18. Torture Pits
19. Bioshock
20. Mercenary Barracks
21. Iron Sights
22. Return Of The Cavalry
23. Trail Of Tears
24. Scattered Shrapnel
25. Vanishing Point

Review:
Dass das vermummte Duo aus Brooklyn ein ganzes Jahr nichts von sich hören ließ, hat einen einfachen Grund: Die Twin Perils hatten einen PC-Crash zu verkraften - vielleicht ist der auch der Grund, warum das angekündigte Soloalbum von Lone Ninja ("Fatal Peril") bis dato nicht erschienen ist. Ansonsten hat sich bei den beiden rein gar nichts geändert, mit erstaunlicher Kontinuität und wohl dank einer inzwischen ausreichend großen Fanbase operiert man weiter vom eigenen Label Holographic Pagoda aus und veröffentlicht nun das mittlerweile dritte Gruppenalbum, "Speak And Destroy".

Das Cover ist angesichts der bisherigen Releases ebenso unkreativ wie der Albumtitel - da wundert es nicht, dass sich auch sonst nichts geändert hat: June Marx produziert und rappt, Lone Ninja rappt. Die Qualitätssteigerung, die dabei in der bisherigen Diskographie zu beobachten war, beschränkte sich dabei immer auf ein Minimum, was die Perils nicht aus dem Feld des guten Mittelfelds hinauszuführen vermochte, ihnen aber sehr wohl einen gewissen Hörbarkeits-Faktor bescheinigte, während man sich konstant auf eine Grenze zubewegte, die sich mit dem bisher erbrachten Aufwand nicht überschreiten lassen würde. Wie sich herausstellt, sind die Perils nun an ebendieser Grenze angekommen - und verzweifeln daran. Schon das Konzept eines Albums mit 25 Tracks, die sich dafür in ihrer Länge auf durchschnittliche zweieinhalb Minuten einpendeln, erscheint fraglich und soll sich als schweres Defizit herausstellen. Die Songs selbst bieten keinerlei Überraschungen, es schwebt immer noch ein leicht diesiger Lo-Fi-Nebel über der Scheibe, der sich in eigenen Drum-Sets (nahezu gebrechliche Snares und eine staubig dröhnende Kick) äußert, die Songkonzepte erklären sich schon mit ihren Titeln als (wie man das von den Perils eben kennt) sehr eindimensional militaristisch. Dass in Tracks wie "Target Acquisition" oder "Systematic Elimination" schwer bewaffnetes Phrasendreschen in inzwischen bewährter Manier zelebriert wird, war abzusehen und bringt auch den einen oder anderen guten Song mit sich. Das weitaus größere Problem ist die Strukturierung der Scheibe: Nahezu jeder Song wird von einem Film-Sample eingeleitet, was somit so sehr zum Programm wird, dass der Abwechslungsfaktor und die Originalität eines solchen Kunstgriffs komplett verloren gehen. Zudem wirkt die Auswahl der Samples derart willkürlich - entweder will man den Titeln Rechnung tragen oder einfach nur einen seriös-dramatischen Einstieg finden -, dass ein Zusammengehörigkeitsgefühl der einzelnen Songs komplett vermisst wird. Leider ist Lone Ninja des Weiteren immer noch nicht aus seinem Rap-Halbschlaf erwacht, womit es der LP unmöglich ist, dauerhaft Spannung aufzubauen. Die besseren Tracks ("Death Symbol", "Forbidden City", "Bomb Shelter" und allen voran "Swinging Lanterns") ersticken nahezu in der Menge der sie umgebenden Stücke, wahre Highlights finden sich sowieso keine. Zwar will June Beat-technisch oft einen höheren Gang einlegen (den Großteil machen immer noch die verschleierten "Halbschatten-Kopfnicker" aus), kommt dabei aber nie an die Schlagkraft von "Howling Wilderness" vom letzten Album heran. Wenn am "Vanishing Point" dann endlich alles vorbei ist, hat man vom Perils-Sound mehr als genug gehört.

Die Perils stürzen qualitativ keineswegs übertrieben ab, sie beweisen nur, wie fragil das Gleichgewicht war, auf dem sie den (sehr relativen) Erfolg ihrer bisherigen Projekte erreichten. Es ist nicht viel, was "Speak And Destroy" von "Word Supremacy" unterscheidet, schon der Zweitling war beispielsweise 22 Tracks lang. Und trotzdem meisterten die Perils es noch wesentlich besser, ein ganzes Album zu kreieren, ihre Film-Samples wohldosiert und angemessen einzusetzen, die eigentlich von Beginn ihrer Karriere an gegebene Eintönigkeit zu verstecken. Bei "Speak And Destroy" will dies alles nicht so recht zusammenspielen, das Resultat ist ein anstrengendes, viel zu langes Album, das sich am Stück kaum hören lässt und das man lieber auf die bessere Hälfte gekürzt hätte.

Wertung: (2 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (0 Bewertungen / 0 Ø)


Redakteur:
SnoopFrog
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
images/avatars/avatar-2577.jpg
Rang: Homie
Wertung:
Beiträge: 177
Guthaben: 1.562 Bucks
Stimmung: gut
Herkunft: Berlin
Fav. Artist: Esham
Fav. Crew: Sole and the Skyrider Band
Fav. Producer: Zavala
Fav. CD: Pre-Meditated Gangstarism
Lieblingsfilm: Die Stunde des Wolfs

- +
Level: 31 [?]
Erfahrungspunkte: 343.963
Nächster Level: 369.628

25.665 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

grins grins

Ist das Albumcover ihr Ernst?
User Signatur:

Heimat ist hier

Momentaner Lieblingssong: Andre Nickatina - Last Breath Of An MC

User Information:
images/avatars/avatar-2407.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 2.587
Guthaben: 12.780 Bucks
Stimmung: 0
Herkunft: Groß-Zimmern
Fav. Artist: Guilty Simpson, Kool G Rap,Nas,Masta Ace...
Fav. Crew: The Roots, Wu Tang,CunninLyinguist s,Atmosphere
Fav. Producer: J Dilla, Dj Premier, Pete Rock, Madlib,Kno,Exile
Fav. CD: Theory Hazit- Extra Credit
Lieblingsfilm: Kill Bill Vol. 1

- +
Level: 44 [?]
Erfahrungspunkte: 3.650.123
Nächster Level: 4.297.834

647.711 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Zitat:
Original von Ninja Owl
grins grins

Ist das Albumcover ihr Ernst?

laugh

Fand Lone Ninja eigentlich schon immer ziemlich mager, Album scheint mich auch nicht gerade vom Gegenteil überzeigen zu können.
User Signatur:
30x28 singen
Momentaner Lieblingssong: Lana Del Rey - Born To Die (konplettes Album)

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. Twin Perils - Speak And Destroy Trae Upcoming Releases 1 24.08.2011 11:12 Uhr
2. Twin Perils - Dark Alliance SnoopFrog Reviews 0 21.12.2009 23:41 Uhr
3. Twin Perils - Word Supremacy SnoopFrog Upcoming Releases 0 24.03.2010 19:04 Uhr
4. Twin Perils - Word Supremacy SnoopFrog Reviews 1 13.05.2010 18:55 Uhr
5. Speak Easy (Bleek & Avatar) - Speak E... Asimero Upcoming Releases 0 19.09.2009 10:44 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Twin Perils - Speak And Destroy


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv