Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Livepräsenz - Verbaler Ausdruck » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Livepräsenz - Verbaler Ausdruck
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2498.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 5.288
Guthaben: 8.777 Bucks
Herkunft: die schöne Pfalz
Fav. CD: DLUDRADTMAK
Lieblingsfilm: The Game, Fight Club, Ocean's 11, Training Day

- +
Level: 55 [?]
Erfahrungspunkte: 23.179.841
Nächster Level: 26.073.450

2.893.609 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Livepräsenz - Verbaler Ausdruck


Release Date:
26. Februar 2006

Label:
Eigenvertrieb

Tracklist:
01. Intro feat. DJ Minike
02. Aller Anfang ist schwer
03. Routine
04. Falsche Richtung
05. Rappresenta
06. Rapphilosophie
07. Willkommen bei HipHop
08. Interlude
09. Auf der Spur
10. Aber ehrlich
11. Krieg und Frieden
12. 3zehn
13. Beatbox Special
14. Wir scheißen
15. Outro

Review:
Livepräsenz ist ein Trio aus Italien, das jedoch deutschen Rap praktiziert und mit "Verbaler Ausdruck" sein erstes Album droppt.
Beim "Intro" glaubt man, Blumentopf zu hören, da es vom Style und der Art zu rappen genau auf die Münchener Crew passt. Man hört einen kurzen Rappart und Cutz. In "Aller Anfang ist schwer" erzählen die Jungs von ihren ersten Kontakten mit Rap und wie ihre Karriere begann. Eine passable Rapshow auf einem schönen Beat. Den Stress des Alltags verarbeitet Livepräsenz in "Routine", was inhaltlich ganz gut geworden ist, vom Rap-Stil her jedoch etwas an eine übertriebene Ferris-Imitation erinnert. In "Falsche Richtung" wird dies noch extremer und es kommt mir so vor, als wollten die Jungs übertrieben emotional rüberkommen, was insbesondere in der Hook fehlschlägt und sich aufgesetzt anhört. Nichts desto weniger geht der Track inhaltlich klar und fordert den Hörer auf, sich nicht selber aus der Bahn zu kicken. Der "Rappresenta" kommt durch gute Flows und einen fröhlich-bouncigen Beat gut und nicht mehr so verkrampft rüber. Die Liebe zu Rap wird in "Rapphilosophie" thematisiert. Wieder eine gute Message, die man jedoch lyrisch etwas besser hätte umsetzen können. Mit "Willkommen bei HipHop" liefert uns das Trio einen Representer ab, der Live sicher gut abgehen, mich aber textlich und reimtechnisch nicht ganz überzeugen kann. Auch im "Interlude" wird ein sehr kurzer Part gerappt und in "Auf der Spur" machen sich Livepräsenz auf die Suche nach weiblicher Gesellschaft. Die Probleme mit dem Finden einer Freundin werden hier beschrieben, was durch einen smoothen Gitarren-Sample-Beat und eine Ohrwurm-Hook locker rüberkommt. Um die Liebe geht es auch in "Aber ehrlich", auf dem die Jungs anscheinend ihre Liebe gefunden haben. "Krieg und Frieden" fährt einen sehr fröhlichen, sommerlichen Reggae-Beat auf, der mich an eine sonnige Insel denken lässt. Doch höre ich dann Kritik an Krieg und den daraus folgenden Leiden, was zwar ein gutes Thema ist, aber überhaupt nicht zu diesem Beat passt. Ein exzessiver Partyabend mit Alkohol und Drogen einiger "3zehn"-jähriger Jungs wird in der ersten Person erzählt und übt auf indirekte Weise Kritik and er heutigen Jugend. Gute Reime lassen hier trotz schöner Story etwas auf sich warten. Im "Beatbox-Special" wird über eine ganz akzeptable Beatbox geflowt, was mit der Zeit allerdings langweilig wird. In "Wir scheißen" lassen die Jungs Dampf ab in Richtung aller Hater, Gerüchte und Stresser, die ihnen gegen den Strich gehen. Die obligatorischen Schlussworte bzw. –flows kommen und im "Outro" zu Ohren.

Livepräsenz haben Respekt für ihre Leistung verdient, da sie ihr komplettes Album selbst produziert, gemischt und gemastert haben, was ihnen ganz gut gelungen ist, wenn die Beats auch etwas mehr Power vertragen könnten. Raptechnisch wirken die Jungs wie eine Kreuzung aus Dendemann und Ferris, die gute Inhalte mit durchschnittlichen Texten vortragen. Leider wirken diese stellenweise aufgesetzt und etwas unpassend. Ein akzeptables Album, das jedoch noch ausbaufähig ist.

Wertung: (2,5 von 5 Kronen)


Redakteur:
Jate B


Bewertung der Hörer: (0 Bewertungen / 0 Ø)


Redakteur:
Jate B

User Information:
images/avatars/avatar-1984.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 33.283
Guthaben: 83.122 Bucks
Stimmung: nachdenklich
Herkunft: Hauenstein (Pfalz)
Fav. Artist: Ras Kass, Redman, IDE, Mach, Skiba, Vast Aire
Fav. Crew: AOTP, Wu-Tang, Killarmy, JMT, C&J, Liks
Fav. Producer: Shuko, Dilla, Kanye, Connect, MF, Snowgoons, El-P
Fav. CD: Enter The Wu-Tang (36 Chambers)
Lieblingsfilm: Pulp Fiction, HdR, Kill Bill, Fight Club, Beach

- +
Level: 67 [?]
Erfahrungspunkte: 150.457.972
Nächster Level: 153.233.165

2.775.193 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Die Review ist gur geschrieben. Das Album hab ich leider noch nicht gehört.
User Signatur:
Finde uns bei:

Ihr wollt uns helfen oder supporten? Wir sind für jeden Klick auf meine Signatur dankbar! bestätigen


Momentaner Lieblingssong: IDE feat. Alucard - Never (Prod. by DJ Connect)

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. The Game mit verbaler Attacke gegen 5... RhymeFront East Coast 3 07.06.2005 16:21 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Livepräsenz - Verbaler Ausdruck


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv