Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Monkey Mob - Platten Viertel Takt » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Monkey Mob - Platten Viertel Takt
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-376.gif
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 5.362
Guthaben: 6.277 Bucks
Stimmung: 0
Herkunft: Landau
Fav. Artist: Olli Banjo, Curse, Savas ...
Fav. Crew: Wu-Tang, Atmosphere, JMT, T&J

- +
Level: 55 [?]
Erfahrungspunkte: 23.227.926
Nächster Level: 26.073.450

2.845.524 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Monkey Mob - Platten Viertel Takt


Release Date:
2006

Label:
Monkey Mob

Tracklist:
01. Intro
02. B.I.T.P. feat. M. Lucht
03. Oldschool
04. Der Rote Track Part 1
05. Pax Americana
06. Auf den Beat
07. Mein Rap
08. Zwiespalt
09. Dreht ma ab!
10. Harte Nippel
11. Halbzeit
12. Rastlos
13. Frauentrack
14. Leierkasten
15. Lauf!
16. Der Rote Track Part 2 feat. Meral
17. Ostberlin
18. Episoden
19. Outro

Review:
Vier Jungs aus Ostberlin releasen eine Platte, die von außen ein ziemlicher Leckerbissen ist. "Platten Viertel Takt" heisst die Scheibe und besticht durch ein gelungenes Artwork. Die beiden MCs Ambigu und Pyro One bezeichnen ihren Rapstil selbst als "conscious". Das klingt sehr vielversprechend, erwartet man doch aus Berlin vornehmlich Battlephrasen und harte Punchlines. Mit Ema und Kameleon, die beide für die Beats verantwortlich sind, ist die Crew komplett.

Insgesamt 19 Tracks erwarten den Hörer. Doch schon bei den ersten Klängen des "Intro"s wird man schwer enttäuscht. Was ist das? Bedeutet conscious Rap heute, dass man keinen Flow haben darf? Da hinkt es ganz schön. Auch die Reime können nicht überzeugen. Doch eine Ausrede haben die Berliner allemal parat, so fragt einer der MCs: "Wer will mir erzählen wie ich die Sprache zu benutzen hab". Die runtergeleierten Phrasen werden auch in "Oldschool" nicht wirklich besser. Durch die Benennungen von Hip Hop Größen wie N.W.A. oder Dead Prez wird daraus lange kein Oldschool-Track. Textlich gesehen kann zumindest "Der rote Track Pt.1" überzeugen und auch vom Flow her passt das Ganze hier besser als bei den Vorgängern. Politisches Themen – ja da haben wir doch unseren conscious Rap mit einem annehmbaren Flow. "Pax Americana" knüpft nicht nur thematisch an den Vorgänger an. "Sie haben Indianer gemordet / haben die Schwarzen gejagd / im Vietnam getobt / als nächstes zielen sie auf Iran / er hat die Freiheit misshandelt / hat den Frieden vergewaltigt / hat uns alle verraten und lebendig beerdigt". "Mein Rap" geht wieder in die andere Richtung. Diese krampfhaften Betonungen, das ziehen der Wörter, damit der Takt gehalten wird, ist wirklich sehr störend. Auch die Beats sind gewöhnungsbedürftig und gleichen alle einem Muster. Auf "Dreht ma’ ab!" werden wahrscheinlich nicht so viele Leute springen, obwohl die Hook ziemlich eingängig ist "Und dreht mal ab / und dreht ma ab / und dreht ma ab jetzt". Der "Frauentrack" stimmt etwas versöhnlich. Der Beat kommt ganz relaxed und unterscheidet sich von den anderen. Auch textlich könnten hier Frauenherzen weich werden. Dieses angespannte über den Beat flown kann man hier nicht finden. Die Jungs kommen ziemlich entspannt und das tut den Ohren wirklich gut. Einen Tiefpunkt erreicht die Platte mit "Leierkastern". Irgendwie schläfert der Sound ein, weshalb schnell zum nächsten Track weitergeskippt wird. Hohe Erwartungen hat man in "Der rote Track Part 2", da der erste Teil schon überzeugen konnte. Die Stimme der Sängerin lässt auf eine gute Vortsetzung hoffen und man wird nicht enttäuscht. Auch der Geigenbeat gefällt. Na endlich! Eine Hymne an "Ostberlin" liefert der Monkey Mob im nächsten Track ab, doch zu überzeugen wissen sie damit nicht. Als letzter Track folgt das "Outro". Dieses knüpft an die mangelhafte Leistung im Intro nahtlos an.

Die CD kommt aus dem Player und ich weiss nicht ob und wann ich sie noch einmal einlegen werden. Einzelne Tracks waren hörbar, diese habe ich in meiner Review genannt. Auf alle Tracks konnte ich jedoch nicht eingehen, da sich für mich in den meisten Tracks ein gleiches Bild bot. Mich konnten die "Affen" mit dieser Platte nicht überzeugen. Von Ostberliner selbsternanntem Conscious-Rap hab ich erst mal genug.

Wertung: (1,5 von 5 Kronen)


Redakteur:
Anika


Bewertung der Hörer: (0 Bewertungen / 0 Ø)


Redakteur:
reimxzess

User Information:
Rang:
Beiträge:
Guthaben: 0 Bucks

- +
User Beitrag:

lol... so ne bewertung motiviert ja nicht gerade zum rein`hören

aber das cover gefällt mirwink

User Information:
images/avatars/avatar-1465.jpg
Rang: Homie
Wertung:
Beiträge: 242
Guthaben: 115 Bucks
Stimmung: 0
Herkunft: FL
Fav. Artist: Franky Kubrick, Erc, S, AZ, Jones, MO
Fav. Crew: OR
Fav. Producer: Monroe, Kanye, Sti

- +
Level: 36 [?]
Erfahrungspunkte: 950.535
Nächster Level: 1.000.000

49.465 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Mir gefällt das Cover dagegen überhaupt nicht. Die Platte kenn ich nich.
User Signatur:
H4L Music
J, Pace, O, BD, Rev und Am'

Checkt das aus:
www.myspace.com/h4lmuzic
Momentaner Lieblingssong: Mein Leben - Seppo

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. Eminem - Monkey See, Monkey Do jaytodadee Media 1 28.04.2006 17:16 Uhr
2. Vier Viertel aus Hamburg reimxzess Deutschrap 1 19.06.2005 14:47 Uhr
3. Was ist ein Takt? FlaOw! Allgemeines & Off Topic 11 24.10.2006 14:40 Uhr
4. "Eine Stadt im Takt" - Görlitz Asimero Events 0 15.02.2010 23:49 Uhr
5. K.I.Z. - Monkey Song Ben Media 1 25.02.2006 17:28 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Monkey Mob - Platten Viertel Takt


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv