Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Ying Yang Twins - Chemically Imbalanced » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Ying Yang Twins - Chemically Imbalanced
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-384.jpg
Rang: Stellvertreter
Wertung:
Beiträge: 1.730
Guthaben: 2.007 Bucks
Stimmung: rockend
Herkunft: Austria - Innsbruck
Fav. Artist: N/A
Fav. Crew: Beatbunker | Evilmama | Diamond Dust
Fav. Producer: Alchemist | Shuko | Beatbaron | PhreQency
Fav. CD: Grand Champ DMX
Lieblingsfilm: 11:14 | Four Rooms | Requiem for a Dream| Ken Park

- +
Level: 48 [?]
Erfahrungspunkte: 7.659.650
Nächster Level: 8.476.240

816.590 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Ying Yang Twins - Chemically Imbalanced


Release Date:
01. Dezember 2006

Label:
TVT Records

Tracklist:
01. Intro
02. Keep On Coming
03. 1st Booty On Duty
04. Jack It Up - feat. Taurus
05. Jigglin
06. Take It Slow - feat. Los Vegaz
07. Patron Skit
08. Big Boy Liquor - feat. K.T. & Huggy
09. Smoke Break Skit
10. Collard Greens
11. Water
12. Dangerous - feat. Wyclef Jean
13. Family
14. Friday
15. Leave
16. One Mo For The Road Skit
17. Open
18. In This Thang Still

Review:
Nach vier Alben, einem Remix-Album, unzähligen Gastauftritten bei namhaften Vertretern aus dem Rapgeschäft und einem Film verwöhnen uns D-Roc und Kaine, besser bekannt als Ying Yang Twins, wieder einmal mit wahrer Musik aus dem dreckigen Süden. Produzent Mr. Collipark teilt sich ab der Hälfte das Pult mit Wyclef Jean und Jerry Wonda Duplessis. Das Endergebnis trägt den Titel "Chemically Imbalanced". Natürlich dreht es sich bei ihnen auch hauptsächlich ums Ausleben ihrer sexuellen Phantasien, am besten mit einem saftigen Rausch, doch manche Möchtegern-Pimps können sich hier getrost drei Scheiben abschneiden.

Mr. Collipark nimmt euch mit auf einen wilden Trip in den verrückten Hip-Hop Süden, "Aaaaaaaaahhhhwww, shit! You know what time it is? It's the return of the motherfuckin' Ying Yang Twins!" - also zurücklehnen, Flamme an den Blunt und Alk in die andre Hand. Das Intro lässt anklingen, dass die erste Hälfte der CD den "Die-Hard" Ying Yang Twins Fanfraktion gewidmet ist und mit den klassischen Mr. Collipark-Crunknummern einheizt, während es in der zweiten Hälfte mit Wyclef und Jerry eher etwas musikalischer zur Sache geht. Der erste Track "Keep on Coming" ist sogleich eine fiese und zermalmende Crunknummer. Der Beat zieht stark nach Vorne und die Kontroversität der Stimmen von D-Roc und Kaine, welche gegensätzlicher kaum sein könnten, pumpt Part für Part in gewohnter Dirty South-Manier aus den Boxen. Es wird wieder ein wenig geflüstert, dann sind wir auch schon mitten im Strip-Club, um "1st Booty On Duty" bei der Arbeit zu zuschauen. Gewidmet ist der Song den Ladys vom Strip-Club und müsste schon vom letzten Clash bekannt sein. In "Jack It Up" featuring Taurus protzt Mr. Collipark wie eh und je mit hallenden, supervoluminösen Bässen und zackigen Claps, die er hier durch ein Glöckchen, dort durch einen schmachtend gesungenen Chorus aufhellt. Die Hookline "Do you like what you see, that you want a piece of me. Do you like what you see, what you see" geht ins Ohr und stell klar, dass es sich hier auch um's Party-machen dreht, mit allem was dazugehört versteht sich. Die bereits erwähnte Gegensätzlichkeit in den Stimmen der Jungs kommt in "Jigglin'" besonders gut zur Geltung. Auf der einen Seite sehr raue Vocals, die von leiernden Raps abgelöst werden. Damit bieten uns die Twins gewohnt pikante Kost. "Take It Slow" featuring Los Vegas passt nicht zu dem Konzept der ersten Hälfte der CD. Die R'n'B-angehauchte Nummer ist dafür zu musikalisch. Stellt aber unter Beweis, dass die Jungs auch leisere Töne anschlagen können. (mal abgesehen von ihren allseits bekannten geflüsterten Lines) Außerdem war der Abstecher ins Schlafzimmer schon fast überfällig. Im "Patron" Skit ruft der Wirt zur letzten Runde vor der Sperrstunde auf und leitet damit zu "Big Boy Liquor" über. Die Brüder im Geiste haben sich hier tatkräftige Unterstützung von K.T. und Huggy geholt und liefern gemeinsam ein etwas eigenes Ergebnis ab. Sowohl Beat als auch Flow und Skillz bringen gewohnt viel Abwechslung mit sich. Der "Smoke-Break" markiert nun die Hälfte der CD und weist noch mal darauf hin, dass sich Mr. Collipark ab dem übernächsten Track den Platz hinter den Reglern mit Wyclef Jean und Jerry Wonda teilt. Vorerst gibt es noch einmal in typischer Südstaaten Manier "Collard Greens" auf die Ohren. Friedhofsglocken, gefolgt von irrem Gelächter, gepaart mit düsteren Raps und gedehntem Gesang eingehüllt in bedrückende Pianoklänge, verbinden sich zu einem überaus dichten Klangerlebnis mit der Erkenntnis: "Mary Jane is my everything / And I think I love her more than a lady" Wie lange wird das gut gehen? Klar: "'Till Death do us part" Soviel zur Ode an bewusstseinserweiternde Drogen.
Extrem tanzbar wird es mit "Water". Hier sorgen ein Sample aus "Apache", schrilles Geschrei und ein zügiges Tempo der Parts für absolute Club Hit-Garantie. Richtig gerockt wird in "Dangerous". Hierfür hat sich Wyclef Jean hinters Mic gestellt und unterstützt die Jungs perfekt. Schlichtweg ein bomben Ding! Die Rockgitarre fügt sich sehr schön ins restliche Gefüge des Beats ein. Sehr feines Mastering; erneut hitverdächtig! Runter vom Gas heißt es in "Family". Bei sanftem Klaviergeklimper und zarten Orgelklängen werden wir über die anderen wichtigen Dinge im Leben aufgeklärt, neben dem Partymachen geht es hier mal um den familiären Zusammenhalt. Meiner Ansicht nach fehlt in "Friday" etwas gewaltig und begeistert mich überhaupt nicht. Hier kann man getrost weiterschalten! Nichts desto trotz geht es mit "Leave" wieder ziemlich zügig weiter. Lines wie "I don't wanna be your man, I wanna fuck you" halten das Motto "Klartext reden" hoch. Man darf den Track nicht all zu eng sehen, er ist deswegen keineswegs gleich frauenfeindlich. Mr. Collipark erklärt im Outro "One Mo For The Road" sich selbst, das Album und die Welt. Da sich die Wege der drei Südstaatler erstmal trennen werden, haben sich D-Roc und Kaine die letzten Worte aber noch vorbehalten. Zum Schluss pumpen die Jungs mit "In This Thang Still" einen feinen Representer von der roughen Sorte. Hier unterstreichen sie noch einmal ihre Verbundenheit dem Süden gegenüber und ihrer Hometown Atlanta. "We're the realest moth**fuckers in the A, we're the illest moth**fuckers in the A"

Die fünfte LP der Ying Yang Twins überzeugt bis auf einige kleiner Ausrutscher, wie den gesamten "Friday" vollkommen und zeigt, dass sich im Süden ganz schön was tut. Dirty South-Anhänger werden ihre Freude mit der CD haben und der ein oder andere wird sich jetzt erst in den Süden wagen. Doch Achtung die Twins sind wirklich verrückt!

Wertung: (3 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (1 Bewertung / 3.5 Ø)


Redakteur:
addict
User Signatur:
Zitat:
Original von MH-Pave-Low
timbo hat indische schulmädchen als security



Momentaner Lieblingssong: Basti Hämer feat. Basti Fleig - Immer noch RMX

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. Ying Yang Twins - Chemically Imbalanc... Ben Upcoming Releases 2 17.11.2006 11:43 Uhr
2. Ying Yang Twins: Alle Infos zu "Chemi... Ben Dirty South 0 16.11.2006 17:52 Uhr
3. Ying Yang Twins Ben Events 0 13.10.2010 19:09 Uhr
4. Ying Yang Twins - Take It Slow Ben Media 1 28.12.2006 17:38 Uhr
5. Ying Yang Twins banned! Prophet Dirty South 0 06.05.2005 21:15 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Ying Yang Twins - Chemically Imbalanced


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv