Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Pete Rock - NY's Finest » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Pete Rock - NY's Finest
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.779
Guthaben: 54.850 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 57 [?]
Erfahrungspunkte: 31.784.512
Nächster Level: 35.467.816

3.683.304 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Pete Rock - NY's Finest


Release Date:
26. Februar 2008

Label:
Nature Sounds

Tracklist:
01. Pete Intro
02. We Roll - (Feat. Jim Jones & Max B)
03. Till I Retire
04. 914 - (Feat. Styles P & Sheek Louch)
05. Questions - (Feat. Royal Flush)
06. Best Believe - (Feat. Redman & LD)
07. Reade Fe War - (Feat. Chip Fu & Renee Neufville)
08. Don't Be Mad
09. Bring Y'all Back - (Feat. Joe Scudda & Little Brother)
10. The Best Secret - (Feat. Lords Of The Underground)
11. That's What I'm Talking About - (Feat. Rell)
12. The PJ's - (Feat. Raekwon & Masta Killa)
13. Made Man - (Feat. Tarrey Torae)
14. Let's Go - (Feat. Doo Wop)
15. Comprehend - (Feat. Papoose)

Review:
Es gibt einige Artists, bei denen hört man auf, wenn da von einem neuen Album die Rede ist. Und zu jenen gehört auch ein gewisser Pete Rock, der jedem HipHop-Fan mehr als nur ein Begriff sein sollte. Trotz des nicht übermäßig freudig aufgenommenen "Soul Survivor II" im Jahr 2004 gibt es wenig, was am goldenen Glanz um seinen Ruf als Producer-Legende kratzen kann. Vier Jahre später nun, Pete Rock ist inzwischen auf Nature Sounds untergekommen, kommt "NY's Finest" in die Läden, auf dem sich wieder eine ganze Reihe Neu- und Altstarts die Ehre gibt. Doch nicht nur das, auch Pete selbst greift erstaunlich oft zum Mic.

Wo es beim Cover eigentlich nicht viel zu bemängeln gibt, treten bei der Tracklist schon eher Zweifel an den Tag. Denn allein die Tatsache, dass sich hier ein stilistischer Ausrutscher wie Jim Jones findet, ist reichlich verwirrend. Der Rest jedoch ist wohl das, was man auch erwartet. Vergessene Artists wie Royal Flush oder die Lords Of The Underground reihen sich u.a. zu Wu-Tang's Raekwon und Masta Killa. Doch den Anfang macht nach dem Intro schon erwähnter Track mit Jim Jones und dessen Herold, Max B. "We Roll", dieser Titel klingt auch schon nach der Fortsetzung eines "Ballin", ganz im Dipset-Proleten-Style. Wer sich folglich dann hier (mich eingeschlossen) die erste Pfütze, in welche man beim Gang durch das Album tritt, erwartet, der liegt komplett falsch. Der Beat ist eine zeitgemäße Version dessen, was sich in den frühren 90ern eventuell auch auf einem ATCQ-Album getummelt hätte. Sehr relaxed lässt es Pete angehen, und einfach "jazzy" wie eh und je. Dazu mischen sich Max B's Vocals, die in der Hook sogar mindestens passend klingen. Und da auch Jimmy selbst wohl eine ganze Stunde vor den Aufnahmen nichts geraucht hat, entpuppt sich sein Beitrag als dezent solide, und richtet entgegen meiner Erwartung nicht größtmöglichen Schaden an. Pete selbst schließlich zeigt sich am Schluss souverän: "The game ain't changed, but only the players / Religion ain't changed, but only the prayers / I put one up for all my homies that left / I put one up for just takin' a breath / Now take a step back and look in the mirror man / You could try without me, but it just won't feel the same". "Till I Retire" kann seitens des Beats nicht mit so viel Freshness aufwarten, und bleibt somit im Mittelfeld hängen. Pete rappt hier ganz ohne Gäste den ganzen Track und gibt uns seine Ansichten preis: "I hear the talk, what's the hatin' about / Pete Rock, 07, still straight'n it out / Y'all niggaz hatin' on the South, cause they gettin' the shine / I advise ya Rap dudes better get on your grind". Was man von dieser zahnlosen Aussage zu halten hat, soll hier nicht beantwortet werden, dafür geht es weiter mit dem nächsten Track. Zwei Drittel von The LOX gibt es mit "914". Und ja, dieser Track ist schon uralt, bzw. schon seit Ewigkeiten auf Mixtapes zu hören gewesen. Und ja, dieses Sample ist schon mehr als totgespielt. Allein deswegen mag hier keine rechte Freude mehr aufkommen, trotz Lines wie: "Yeah, the beat rock from Pete Rock / The flow's from the Ghost from D-Block".
Deutlich härter wird es mit "Questions" und Royal Flush, der immer noch erstklassige Kriminellen-Stories zu erzählen hat. Nachdem sich der Soul Brother #1 von Queens' düsteren Hintergassen verabschiedet hat, fährt er nach Jersey um zusammen mit dem Weed-Brother #1 den nächsten Track, nämlich "Best Believe", zu servieren. PR-typische Bläser machen diesen Song zu einer gewohnt starken Produktion, auf der hinter dem bestens aufgelegten Doc ("If the pen run out of ink, I kill another octopus") auch LD und Pete eine gute Figur machen. Während sich der Hörer in Hochstimmung befindet, legt Pete Rock eine 180°-Wende ein, um mit Chip Fu und Renee Neufville im Jamaica-Gewand den nächsten Track, "Ready Fe War", zu bestreiten. Ganz nett, solange keiner die Frage stellt, was zum Teufel dieser Track hier verloren hat. Denn ins Gesamtkonzept passt das einfach nicht, so gut der Track sich auch anhören lässt. Als eine rechte Nullnummer erweist sich "Don't Be Mad", welches wieder Pete Rock alleine gehört, dafür jedoch als einziger Track nicht von ebenjenem produziert ist. Nein, hier war Green Lantern am Werk. Und im Bezug hierauf bleibt, wie schon beim Track zuvor, nur noch ein verständnisloses 'Wieso?' im Raum stehen. Mr. DJ GL in Ehren, doch in positiver Weise trägt er hier nich bei. Nach diesem Fast-schon-Lückenfüller kommt der Track mit Little Brother, die sich auf dem besten Weg befinden, in die Riege der allgegenwärtigen Feature-Geister aufzusteigen. Macht aber nichts, denn mit "Bring Y'all Back" liegt einer der besten, wenn nicht der beste, Track des Albums vor. Dunkel dröhnende Hörner, einprägsamer Chorus, und fertig ist der Kopfnicker, bei dem man erstmal den Finger auf Repeat fahren lässt. Der unauffällige Auftritt von Joe Scudda im ersten Verse sei hier auch noch schnell erwähnt, um dann mit dem nächsten Song fortzufahren. "The Best Secret" vermisst irgendwie ein "Kept" im Titel, bietet dem Hörer ansonsten jedoch feine Ostküsten-Vibes mit den alten Hasen von LOTU. Vielleicht etwas unspektakulär, doch bei dem verstaubten Namen der Lords hätte es auch weniger gut ausgehen können.
"That's What I'm Talking About" ist leider eine absolute 0815-Nummer, von dessen Schlag es unzählige gibt. Abgesehen davon, dass man sich diese, softeste Nummer des Albums, hier garnicht wünscht, plätschert sie ganz nett im Hintergrund vor sich hin, es würde sie aber sicherlich niemand vermissen. Ganz anders "The PJ's" mit Raekwon und Masta Killa, bei dem The Chocholate Boy Wunda wieder einen mangelfreien Beat vorlegt, der mit genannten Gästen dann auch erwartungsgemäß verwertet werden kann. Beat-wise weniger beachtenswert, dafür jedoch wohl mit Pete's besten Lines gesegnet, ist "Made Man", bei dem die Vocals jedoch reichlich überflüssig sind. Mit einer dicken Portion 90s-Flavor und versetzt mit einem altbekannten Sample von Willie Hutch schickt sich "Let's Go" nochmals an, zu den Highlights der Platte hinaufzuklettern. Auch auf lange Zeit ein sehr hörenswertes Teil. Abgeschlossen wird das Album dann durch "Comprehend" und mit dem "Mixtape artist of the year", Papoose. Dass er damit sein eigenes Dilemma schon in Worte gefasst hat, gehört hier jedoch nicht her, und so kann man nur sagen, dass sich der Gast-Part hier sehr gut macht und auf einer soliden Produktion auch einen runden Abschluss für das Album bildet.

Pete Rock gelingt im Großen und Ganzen ein Album, das es versteht, scheinbar unvereinbare Obejkte zusammenzuschustern und dem ganzen einen einheitlichen Anstrich zu verpassen. Ohne große Aussetzer, große Überraschungen oder richtige Höhepunkt, die beispielsweise am Ende des Jahres zu den besten Tracks gezählt werden würden, verbleibt ein solides Album, dem jeder HipHop Fan etwas abgewinnen wird. Man muss sich allerdings damit abfinden, dass Pete Rock hiermit weder an das Niveau des ersten "Soul Survivor", noch an die CL-Smooth-Zeiten herankommt. Andererseits untermauert Pete doch seinen Status als einmalige Producer-Legende, zeigt, dass er auch heute noch relevante Musik auf Albumlänge zustande bringt und beweist deren Kompatibilität mit den verschiedensten Artists, was in der heutigen Zeit und der Masse an veröffentlichten Producer-Alben nicht jeder von sich behaupten kann. "NY's Finest" schrammt knapp an den 4 Mics vorbei.

Wertung: (3,5 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (4 Bewertungen / 3.25 Ø)


Redakteur:
SnoopFrog
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
images/avatars/avatar-2604.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 5.845
Guthaben: 12.171 Bucks
User des Jahres 2008


- +
Level: 56 [?]
Erfahrungspunkte: 26.723.026
Nächster Level: 30.430.899

3.707.873 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

"We Roll" = vom selben Orginal gesamplt und gesteuert wie Fresh Prince und Jazzy Jeff "Summertime", sowie QNC "Makin Moves". Es ist ein Kool and the Gang Track.
Die Bassline im WU Track ist von einem Large Pro Song. laugh
Ich würd 2,5 Mics geben und sagen dass entweder Jim Jones und Max B oder Raekwon und Masta Killa am besten ein Album mit Pete Rock machen.
User Signatur:

User Information:
images/avatars/avatar-1536.jpg
Rang: Linke Hand
Wertung:
Beiträge: 974
Guthaben: 2.455 Bucks
Stimmung: 0
Fav. Artist: Bishop Lamont,Masta Ace,Devin The Dude,Slug
Fav. Crew: K.I.Z.
Fav. Producer: DJ Premier,J Dilla,Pete Rock,Dr. Dre,Hi-Tek,Ant
Fav. CD: Masta Ace-A Long Hot Summer
Lieblingsfilm: From Dusk Till Dawn

- +
Level: 44 [?]
Erfahrungspunkte: 4.108.000
Nächster Level: 4.297.834

189.834 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Jeder, der den "The PJ's"-Track von diesem Album gehört hat, sollte zum Vergleich den Remix von El Michel's Affair anhören! Wesentlich besser, meiner Meinung nach, auch wenn auf dem Remix nur Rae ist.

Zum Album:Ist gut geworden,auch wenns nicht an den Vorgänger rankommt.Ich würde auch 3,5 geben, da es mir nach mehrmaligem Hören besser gefällt. Einzig den von Green Lantern produzierten und den Reggae Track hätte er weglassen sollen und dafür vielleicht noch einen mit CL raufmachen können. Ein weiteres (kleines) Manko ist, dass man einige Tracks schon länger kennt.

Edit: Der Track mit Papoose wäre ohne Papoose besser gewesen. Die Stimme von dem passt einfach nicht auf den Beat. Dafür ist der Beat umso besser.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von PornoPeter: 03.03.2008 21:01.

User Signatur:

Momentaner Lieblingssong: Atmosphere - Lyndale Avenue User's Manual

User Information:
images/avatars/avatar-2604.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 5.845
Guthaben: 12.171 Bucks
User des Jahres 2008


- +
Level: 56 [?]
Erfahrungspunkte: 26.723.026
Nächster Level: 30.430.899

3.707.873 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Auch geil ist, dass die 2 Bonustracks besser wie die meisten Albumtracks sind.
User Signatur:

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.779
Guthaben: 54.850 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 57 [?]
Erfahrungspunkte: 31.784.512
Nächster Level: 35.467.816

3.683.304 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Zitat:
Original von stiefel
Auch geil ist, dass die 2 Bonustracks besser wie die meisten Albumtracks sind.

passiert doch öfters ma laugh ... da fällt mir nur grad Mobb Deep's Blood Money ein
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
images/avatars/avatar-2483.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 8.530
Guthaben: 27.634 Bucks
Herkunft: Mannheim / Belgrad
Fav. Artist: Freddie Gibbs,Jay Rock,Big KRIT,Curren$y,K-Rino
Fav. Crew: Wu-Tang,BCC,BDP,La Coka Nostra, NYGz, Odd Future
Fav. Producer: DJ Premier,Alchemist,Bi g K.R.I.T.,DJ Muggs,DJ Quik
Fav. CD: Freddie Gibbs-Str8 Killa/Muggs & PA-Pain Language
Lieblingsfilm: Fear & Loathing in Las Vegas

- +
Level: 58 [?]
Erfahrungspunkte: 35.550.169
Nächster Level: 41.283.177

5.733.008 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

was soll man sagen, das album ist nicht wirklich schlecht und auch nich wirklich gut!
trotzdem paar dope sachen drauf, 3,5 kronen von mir.
User Signatur:
"Wir waren besonders motiviert. Dieser Trainer Camacho, Caramba oder wie der heißt, hat vor dem Spiel im spanischen Fernsehen gesagt, Fußball in Deutschland ist nur bumm, bumm, bumm. Nächstes Mal soll er die Fresse halten".
Giovane Elber laugh
Momentaner Lieblingssong: Joker Feat. Jessie Ware & Freddie Gibbs-The Vision

User Information:
images/avatars/avatar-1493.jpg
Rang: R4F | Technik
Wertung:
Beiträge: 16.307
Guthaben: 57.755 Bucks
Stimmung: Busy
Herkunft: NRW
Fav. Artist: Nas, Tragedy, Big l, Clipse, Curtis Mayfield
Fav. Crew: Mobb Deep
Fav. Producer: Havoc, Alchemist, K. West, Dr. Dre, Premo
Fav. CD: Nas "Illmatic"
Lieblingsfilm: Pulp Fiction

- +
Level: 62 [?]
Erfahrungspunkte: 65.691.113
Nächster Level: 74.818.307

9.127.194 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Ich war eher enttäuscht vom Album. Trotzdem ist es hörenswert. 3 Kronen von mir.
User Signatur:
Sampler Vol. 2 - Premium Skills<br><a <a href="http://www.rap4fame.de/thread35940.html"><img src="http://www.rap4fame.de/img/r4fsampler/cover/180.jpg" border="0" title="Sampler Vol. 2 - Premium Skills"></a>

Momentaner Lieblingssong: Fashawn - When She Calls

User Information:
images/avatars/avatar-2487.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 6.959
Guthaben: 11.988 Bucks
Stimmung: 147 %
R4F - Battle Champ 2010

Herkunft: Rheinland-Pfalz
Fav. Artist: Kamp, Evidence, Tufu, Hiob, J. Robinson, Morlockk
Fav. Producer: Dilla, Mr. Green, Nicolay, Exile
Lieblingsfilm: 21 Gramm, Sin City, Casino

- +
Level: 57 [?]
Erfahrungspunkte: 31.813.944
Nächster Level: 35.467.816

3.653.872 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

3 Kronen für Pete Rock... Ich glaub das tu ich mir nich an.
User Signatur:

Momentaner Lieblingssong: Joell Ortiz - Battle Cry (prod. by A.D)

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. Pete Rock - NY's Finest Ben Upcoming Releases 14 29.04.2008 11:53 Uhr
2. Pete Rock: "NY's Finest" im Februar 2... Ben East Coast 16 28.02.2008 00:41 Uhr
3. DJ Osk - Pete’s, Rhymes & Life (The P... DaKey Media 1 24.09.2008 13:08 Uhr
4. Jay Rock feat. Rick Ross - Finest Hou... DaKey Media 2 05.03.2010 13:36 Uhr
5. pete rock | sig skore Artworks (GFX) 5 14.01.2009 13:57 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Pete Rock - NY's Finest


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv