Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Flaze - Psychoterror » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Flaze - Psychoterror
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2530.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 9.341
Guthaben: 21.747 Bucks
Herkunft: Hamm
Fav. Artist: Cas, Fav, Olson Rough, Vega
Fav. Crew: FVN, SR
Fav. Producer: Rizbo, Djorkaeff, Beatzarre
Lieblingsfilm: Scarface, Verdammnis, Verblendung, Vergebung

- +
Level: 58 [?]
Erfahrungspunkte: 37.413.773
Nächster Level: 41.283.177

3.869.404 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Flaze - Psychoterror


Release Date:
30. November 2007

Label:
L-Records

Tracklist:
01. Intro
02. Psychoterror
03. Fehler im System
04. Rheinland / Ruhrpott (Hier ist es crazy) - (Feat. Manuellsen)
05. Alle werden sehn
06. Eiszeit
07. Diss Dich - (Feat. Jesen)
08. Zerstörungswut - (Feat. Greckoe)
09. Paras
10. Realität
11. Wo ist das Problem?
12. Mittelfingerz - (Feat. Sam Kasam)
13. Der krasse Mann (Skit)
14. High!
15. Kleine Mama
16. Gesichter des Todes - (Feat. Blumio)
17. Invasion
18. Über Leben
19. Outro

Review:
1983 wurde Flaze in der verrückten Kleinstadt Ratingen geboren, die einigen durch Fresh Familee bekannt sein dürfte. Bereits als Kind entwickelte er eine Begabung dafür, Instrumente und Texte zu missbrauchen. So trat er 1996, kurz nachdem er mit dem Rappen begonnen hatte, der Ratinger Crew Cornercamp bei und gründete mit deren Oberhaupt Kilo Meta das Duo Double Dragon. 2004 entstand so der Kontakt zu Loggarizm, woraus wiederum neue Tracks von Flaze entstanden. Durch Loggarizm kam auch der Kontakt zu Don Tone zustande, außerdem der Zusammenschluss der Crew "Der neue Westen". Letztes Jahr war es dann soweit, drei Jahre, nachdem er Loggarizm kennengelernt hat, veröffentlichte Flaze sein Solodebüt "Psychoterror".

Das "Intro" bietet einen ekelhaften Synthiebeat und Representerlines von Flaze, wie es sich für ein Intro gehört. Schließlich hat er es in der Hand, "als wenn er es sich selbst besorgt". Auch der Titeltrack "Psychoterror" bewegt sich auf Synthiebasis. Dem Titel entsprechend, gibt es hier einige Lines für den Psychoterror. Flaze mimt eben einen solchen Terroristen und erzählt einige Geschichten, wie man psychischen Terror ausüben kann. "Ich häng den ganzen Tag in einer Telefonzelle: "Hallo!" / Und mache da den anderen das Leben zur Hölle! / Alle sagen Flaze man, du hast sie nicht alle / ich sag nur: "Doch, doch, ich hasse sie alle!" Auf jeden Fall eine ganz lustige Angelegenheit, nicht nur, wenn man auf SAW oder andere Filme steht, und das Ganze mal als Audio hören will. "Für euch bin ich nur ein Dorn im Auge,/ weil ich einfach keine Ordnung brauche / Weil ich nich an eure Worte glaube / Error Error; ein "Fehler im System"!", heißt es da in der Hook des gleichnamigen Tracks. Ein Track über den Alltag und wie unterschiedlich ZwanniMannis Alltag im Gegensatz zu anderen ist. Manuellsen ist auf dem nächsten Song das erste Feature. Auf "Rheinland / Ruhrpott (Hier ist es crazy)" spittet er zusammen mit Flaze oder Flatze oder ZwanniManni Money Lines über den Werdegang und ihre jeweilige Stadt. Auf jeden Fall ein schöner Track, auf dem auch Manuellsen mit seinen 16 Bars Gutes zu bieten hat. "Alle werden sehen", der nächste Anspielpunkt, ist ein mitreißender Representer und eines der Highlights. Sehr schön. Auch hier saß Loggarizm an den Reglern und hat einen Beat gebaut, der nicht nur zum Nicken animiert. Nach dem schrecklichen "Eiszeit", das völlig fehl am Platz und nicht mehr als Standard ist, geht es mit "Diss Dich" weiter, das Jesen featured. Auch hier merkt man Jesen sofort seine Erfahrung am Mic an. Er wirkt, wie schon auf dem L-Records Sampler, einfach reifer und routinierter. Thematisch gibt es hier eine Parodie auf Disstracks und Disses allgemein. Ganz lustige Sache. "Was willst du hier noch an anfangen, du Vollpfosten! / Du bist einfach gestrickt, so wie Wollsocken!" Jawoll! Als nächstes ergreift Sektenmember Greckoe und Flaze die "Zerstörungswut". Der pumpende Beat, Greckoes arrogante Art Lines zu kicken und Flaze' saubererer Beat lassen den Track hier aus dem Rest des Albums wirklich herrausragen. Wobei die Hook von den Lyrics und der Art, wie sie aufgebaut ist, an Tony D erinnert. Nach der ganzen Menge an Battletracks und posen, wird es mit "Paras" richtig deep. Für mich überraschend, kann Flaze auch hier auf ganzer Linie überzeugen und schafft es, mich in seine Gedanken und Gefühle reinzuziehen. Hammer! " Es ist egal, wo du hingehst / egal, wo du herkommst / du merkst immer mehr, wie der Wahnsinn dich verformt / vielleicht ist das hier das letzte Mal, dass dein Herz klopft / Du stirbst bei dem Gedanken, dass es immer so wie jetzt ist!" Fühlt es! Auch "Realität" hinterlässt einen bitteren Beigeschmack. Eine Story über einen Menschen, der von ganz oben tief sinkt, richtig tief. "Es ist die Realität, und sie holt dich ein / es ist nur ein Moment und alles ist schon vorbei / Alles geht vorbei, es geht vorbei / Das sind Geschichten, die das Leben schreibt!" Wie wahr, wie wahr. Auf die Frage, "Wo ist das Problem?", gibt es in Düsseldorf nur die "Mittelfingerz" von Flaze zusammen mit Sam Kasam. "Der krasse Mann" ist ein Acapella-Skit mit Doubletime. Eigentlich ganz cool. Viele, die Grüne Brille von Dynamite Deluxe kannten/kennen und gut fanden/finden, werden sich wahrscheinlich auch hier wieder angesprochen fühlen. "High!" ist eine Hommage an das grüne Zeug, das auf die Psyche geht. So viel zum Albumtitel.."High! Ich sag den Drogen hallo / Ich bin High! In jeder Situation!" "Kleine Mama" richtet sich da draußen an die ganzen Mamas auf den Tabledance-Tischen und sonst wo, wo Prostituierte oder andere Gewerbe rumlaufen. Ein nervtötender Beat erreicht mich auf "Gesichter des Todes" zusammen mit dem Karate-Japaner Blumio. Egal, was man hier auch immer erwartet, das kann ich mir geben, wenn ich besoffen oder stoned bin, aber nicht so. Dafür macht der nächste Track, der sich "Invasion" nennt, die Schande von gerade wieder wett. Sauberer Battletrack! Ja, kann man so stehen lassen. Nachdem Flaze noch mal etwas "Über Leben" erzählt, beendet das "Outro" diese CD. Achso, anlassen schadet nicht.

Man merkt, dass der zweite Teil dieses Doppelreleases in etwa in der gleichen Zeit wie das "L-Boom" entstanden sein muss. Flaze kann zwar solo auch überzeugen und spittet eindeutig über dem Durchschnitt, jedoch hat er sich nicht weiterentwickelt. Das ist halt die Gefahr bei solchen Doppel-CDs. Die Features, gerade der noch sehr junge Greckoe, wissen zu überzeugen und auch die Beats können was, auch wenn ein oder zwei Ausfälle dabei sind. Psychoterror ist es, aber nicht negativ.

Wertung: (3,5 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (0 Bewertungen / 0 Ø)


Redakteur:
Bazty
User Signatur:

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. Flaze - Kopfghetto Bazty Media 1 28.11.2007 12:43 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Flaze - Psychoterror


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv