Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » CashMo - Im Visier » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen CashMo - Im Visier
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2487.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 6.959
Guthaben: 11.988 Bucks
Stimmung: 147 %
R4F - Battle Champ 2010

Herkunft: Rheinland-Pfalz
Fav. Artist: Kamp, Evidence, Tufu, Hiob, J. Robinson, Morlockk
Fav. Producer: Dilla, Mr. Green, Nicolay, Exile
Lieblingsfilm: 21 Gramm, Sin City, Casino

- +
Level: 57 [?]
Erfahrungspunkte: 31.787.954
Nächster Level: 35.467.816

3.679.862 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
CashMo - Im Visier


Release Date:
23. Mai 2008

Label:
Blokkmukke

Tracklist:
01. Intro
02. Im Visier
03. Fi** die Welt (feat. Yannick)
04. Taschentuch
05. Kampfmaschine (Skit)
06. Schlagzeilen (feat. Bizzy Montana)
07. Nachts
08. Ein Rapper jetzt (Remix)
09. Da Draussen
10. 10oz (feat. Yilmaz)
11. Liebe Mama (feat. Jazzmean)
12. Wie die Straße rappt (feat. Avista)
13. Wer wir sind (feat. Hassan El Moussaoui)
14. Ruhe in Frieden (feat. A. Shakir)
15. Fegefeuer (feat. Jaemone)
16. Tut mir leid
17. Imma wieda

Review:
Laut Biographie handelt es sich bei CashMo um ein typisches Ghettokind, was durch verschiedene Heimaufenthalte und des Öfteren durch kleinere Straftaten auffiel. Auf der Straße kam er dann zum ersten Mal mit Rapmusik wie zum Beispiel Tupac oder dem Clan in Verbindung. Nach einem halben Jahr U-Haft (mit 15) fing CashMo dann an, seine ersten eigenen Texte zu schreiben, was vom Grundgedanken her eigentlich gar nicht so schlecht war. Kaum raus, ging dann aber auch schon wieder für 3 Jahre ab in den Bau... und so weiter und so fort. Leicht hatte es der mittlerweile 24-jährige bestimmte nicht und weiß deshalb wie man sich durchs Leben boxt. Ob er das Musikbizz genauso handlen kann? Wir werden sehen.

Eröffnet wird die Show wie immer mit dem "Intro". Kleinere Zitate untermalt mit einem Beat, was den Sinn eines solchen Openers absolut erfüllt. "Wenn ich dich einmal erkenne, egal wo, ich schwör auf Koran, ich schneide deine Arschbacken in Pizzastücke"...! Und dann folgt auch schon der erste wirkliche Track mit dem Titel "Im Visier". Ein Instrumental, womit man sich eigentlich anfreunden könnte, wird hier durch abgedroschene Phrasen nahezu verunstaltet. Ich kann einfach nicht verstehen, wie jemand, der sein Leben lang kaum etwas hatte, auf einmal von Bentleys und anderen teuren Anschaffungen erzählt. Wiedermal leitet ein recht nettes Instrumental zum nächsten Track ein. "Fi** die Welt" besticht durch eine schöne Glockenspielmelodie und auch textlich geht das für diese Straßenpalaberei eigentlich klar. Nur die Hook erscheint hier extrem einfallslos und zieht das gesamte Niveau wieder etwas nach unten. Mit "Taschentuch" sind wir dann auch eigentlich schon beim Highlight der Platte angelangt. CashMo rappt einen Brief für seine Mutter, in dem er sich bei ihr entschuldigt und ihr verspricht, dass alles gut wird. "Bitte weine nicht, Mama ich mach alles gut / Bis zu dem Tag schenke ich dir jetzt dieses Taschentuch / Denn vertrau mir, du musst es mir glauben / Du wirst es bald nicht mehr brauchen". Danach folgt der "Skit", wobei es sich um ein Filmzitat handelt, das wiedermal keine eigene Tracknummer verdient hat. Mit dem nächsten Track "Schlagzeilen" ist der EGJ Sound dann komplett. Niveauloser Battlerap ohne jegliche Punchlines und jegliches Entertainment. Unterstützt wird das Trauerspiel von Bizzy Montana, der bei dieser Art Rapmusik völlig aufzublühen scheint. Auch bei "Nachts" fängt es dann an, richtig auf den Sack zu gehen. Der Beat geht soweit wieder klar, aber dieser "Bushido-like" Style nervt einfach enorm. Auch textlich gibt das Ganze nicht viel her. Die Idee wirkt ok, die Umsetzung allerdings total daneben. "Ein Rapper jetzt (Remix)" bringt dann endlich mal wieder ein wenig Licht in die Dunkelheit. Einer der besten Beats der Platte wirkt wie die optimale Untermalung für CashMo's Zeilen. Ob alles gerappte wirklich ehrlich gemeint ist, weiß ich nicht. Dennoch gute Arbeit. Spätestens bei "Da Draussen" befindet man sich, was die Instrumentals angeht, mitten in einem Bushido Album, was für mich persönlich enorm anstrengend ist. Textlich gesehen ist das Ganze dann, wie beim Original, mittelmäßig bis schwach. Das Problem der Platte bisher? Außer 2-3 Tracks klingt alles gleich. Straße hier, hart sein da und einen Recorddeal haben. Mit "10oz" geht es dann mit diesen ach so innovativen Battlephrasen weiter. Auch Featuregast Yilmaz weiß in keinster Weise zu überzeugen. SKIP! "Liebe Mama" erinnert dann auch noch an Pac's "Dear Mama" nur eben in schlechter. Dennoch sollte man hier nicht all zu hart sein, da es wohl wirklich um etwas Persönliches geht. Dennoch schon wieder eine thematische Wiederholung. Der zweite Brief an die Mutter. Gastsängerin Jazzmean macht mit der Hook dann den ein oder anderen Aussetzer wieder gut. Sehr witzig wird es dann mit "Wie die Straße rappt". Hier soll es wohl wieder um hartes Gelaber gehen, was durch eine sehr softe und fast "schwul" wirkende Hook von Avista komplett zerstört wird. Und weiter geht es mit fast schon sinnlosem Battlekram. Bei "Wer wir sind" setzt dann langsam aber sicher auch der Brechreiz ein. Schlimmer kann es nun wohl wirklich nichtmehr werden. Zum Glück hab ich mit dieser Aussage recht. Sehr emotional wird es mit "Ruhe in Frieden". Inhaltlich gibt es genau das, was man mit dem Titel erwartet, eine Hommage an eine verstorbene Person, die CashMo als "Bruder" bezeichnet. Ob es sich hierbei um seinen leiblichen Bruder oder nur einen dicken Kumpel handelt, bleibt unklar. Klar ist nur, dass Sänger A. Shakir mit der Hook wiedermal einiges kaputt macht. Schade eigentlich, da die Parts gar nicht mal so schlecht sind. Bei "Fegefeuer" muss ich dann diesen "es kann nichtmehr schlimmer werden" Satz wieder zurücknehmen. Jaemone löst in meiner Darmgegend durchfallähnliche Geräusche aus und unterbietet jeden Tony D. Das ist wirklich "...Knastrap von A bis Z". Mit "Tut mir leid" hätte sich CashMo lieber bei der Hörerschaft für dieses Album entschuldigt. Doch diese Entschuldigung bleibt aus. Er entschuldigt sich bei seiner Frau/Freundin, was ähnlich wie die Songs für seine Mutter klingt. Es kommt einem so vor, als hätte der Künstler lediglich das Wort Mama/Mutter durch das Wort Schatz ersetzt. Der letzte Track trägt dann den Titel "Imma wieda". Ihr könnt euch wohl schon denken worum es geht. Er hat viel Scheiße erlebt, alles ging schief aber das ist jetzt vorbei, da er Geld mit Rapmusik verdient...

Anfangs schaut man diesem Release noch recht positiv entgegen. Auch die abgedroschenen Standardphrasen lassen sich anfangs noch entschuldigen. Doch spätestens ab der Hälfte von "Im Visier" muss man sich beherrschen, die CD nicht aus dem Player zu reissen und grundlos zu zerstören. Im Endeffekt könnte man einen deepen- und einen Battletrack nehmen und diesen dann immer wieder in der Dauerschleife hören. Es würde keinen Unterschied machen. Es fehlt einfach krass an jeglicher Kreativität und auch dieses Knastding geht einem mächtig auf den Sack. Auch die Featuregäste taugen viel zu selten wirklich was. Am Ende könnte man CashMo als Bushido in schlecht bezeichnen, da die Beats auch hier eigentlich recht gut ausproduziert sind, doch die Rapshow eben gar nichts zu bieten hat. CRAP!

Wertung: (1,5 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (0 Bewertungen / 0 Ø)


Redakteur:
sneaks
User Signatur:

Momentaner Lieblingssong: Joell Ortiz - Battle Cry (prod. by A.D)

User Information:
images/avatars/avatar-2498.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 5.288
Guthaben: 8.777 Bucks
Herkunft: die schöne Pfalz
Fav. CD: DLUDRADTMAK
Lieblingsfilm: The Game, Fight Club, Ocean's 11, Training Day

- +
Level: 55 [?]
Erfahrungspunkte: 23.472.515
Nächster Level: 26.073.450

2.600.935 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Hab ich exakt so erwartet, man sieht es eben dem Cover doch meistens an, was drin steckt. Schöne bissige Review und ich höre bestimmt nicht rein.

User Information:
images/avatars/avatar-2039.gif
Rang: Linke Hand
Wertung:
Beiträge: 756
Guthaben: 2.850 Bucks
Stimmung: 0
Herkunft: D

- +
Level: 43 [?]
Erfahrungspunkte: 3.044.952
Nächster Level: 3.609.430

564.478 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

auf myspace gibts noch sicherlich 40 andere MCs die über dasselbe "rappen".

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. CashMo Ben Interviews 4 01.02.2011 06:16 Uhr
2. CashMo - Im Visier Marvlife Media 1 21.04.2008 10:33 Uhr
3. CashMo - Im Visier Marvlife Upcoming Releases 2 04.06.2008 22:36 Uhr
4. CashMo ist "Im Visier" Marvlife Deutschrap 8 17.05.2008 13:24 Uhr
5. CashMo - Blokkmukke Marvlife Media 1 30.05.2008 17:04 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » CashMo - Im Visier


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv