Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Screwball - Loyalty » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Screwball - Loyalty
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.793
Guthaben: 54.860 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 57 [?]
Erfahrungspunkte: 32.275.897
Nächster Level: 35.467.816

3.191.919 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Screwball - Loyalty


Release Date:
26. Juni 2001

Label:
Landspeed Records / Hydra Entertainment

Tracklist:
01. Intro
02. Like A Gangsta (Feat. Matrix Bars)
03. Where You At? (Feat. Nature)
04. Live And Let Die
05. Torture (Feat. M.O.P.)
06. Check The Resume
07. When The Sun Goes Down
08. Turn It Up
09. I Spit (Feat. Black Attack)
10. Loyalty (Feat. Cormega)
11. Real Niggaz
12. Gorillas (Feat. Noreaga & Kool G Rap)
13. My Niggas
14. Too High, Too Low (Feat. Tragedy Khadafi)
15. Street Life
16. The Booth
17. The Bio
18. Gotta Believe (Feat. Complexion)
19. Screwed Up (Feat. Psycho Les)

Review:
Diese vier kennt man: Mit zwei hoch respektierten Alben lieferten Screwball um die Jahrtausendwende einen der wichtigsten Beiträge für den heute nahezu verloren gegangenen Queensbridge-Sound. Auch die Mitglieder der damaligen Aufstellung dürften den meisten Lesern bekannt sein: Hostyle, der "One Eyed Maniac", Blaq Poet, Solo a.k.a. Kyron und KL. Seit März 2008 weilt Letzterer allerdings nicht mehr unter uns, was die andauernden Hoffnungen auf eine vollständige Reunion vernichtete. Somit bleibt das zweite und 2001 auf Landspeed veröffentlichte Album das letzte echte Vermächtnis der Truppe: "Loyalty".

"Y2K" hat den Titel des QB-Klassikers quasi schon erobert und glücklicherweise wird auch auf diesem Album am Sound nichts Erwähnenswertes geändert. Dem kurzen "Intro" des Debüts steht hier sogar ein richtig fettes gegenüber, in dem Ayatollah mächtig gegen die Tür pocht und Poet gleichmal die Fronten klärt: "We got all kinds of shit. We got shit to kill to, we got shit to get money to, we got shit for the bitches, we got shit to get high to". Spätestens in "Like A Gangsta" werden die Türen dann vollends eingetreten, wenn in dem niederwälzenden Representer die ersten Bars gespuckt werden. Dies war der Einstieg zu 16 Tracks QB-Rap, wie man ihn kennt und liebt, durchgehend pendelnd von mindestens solide, bis hin zur ersten Sahne. Größter Unterschied zum Debütalbum ist dabei das Fehlen der mitgrölbaren Überbretter, wobei man mit dem schon erwähnten "Like A Gangsta", mit "Live And Let Die" oder mit "Torture" gute Schritte in diese Richtung unternimmt. Auch wenn DJ Premier beim ersten Album nur zweimal an den Reglern stand, macht sich dessen Fehlen hier leicht bemerkbar. Ayatollah und Godfather Don, den beiden Hauptverantwortlichen der Produktionen auf diesem Album, deswegen schlecht verrichtete Arbeit anzukreiden, wäre dabei allerdings genauso falsch. Denn dass beide Herren ausgezeichnete Instrumentals basteln können, sollte hier nicht infrage gestellt werden. Ayatollah zeigt beispielsweise sein ganzes Können in einem Track, der wohl in die Kategorie "Shit to kill to" fällt: "Real Niggaz" ist eine Hymne, die in den dunkelsten Nächten am besten wirkt. Was die Gäste betrifft, so bleibt man im Bekanntenkreis - Noreaga und G Rap lassen als "Gorillas" die Fäuste in die Luft fliegen und Cormega schaut auf "Loyalty" für einen exzellenten Gastvers vorbei, der über dichtes Streicherkostüm unter anderem von der Beziehung zur Firm erzählt. KL dagegen richtet sich gegen den zum Zeitpunkt der Albumveröffentlichung schon vom Solo-Hype verschlungenen Hostyle und informiert die Welt über die Spannungen, die dank gieriger Label-Marketing-Ziele in der Gruppe herrschen ("Caught up in ya own hype, feelin' ya own snake bite / I don't plan on dissin you in interviews / You taught me a lesson, I learned ya stee / Thats why we named this album Screwball Loyalty"). Als Fortsetzung zu "H-O-S-T-Y-L-E" ist "Streetlife" anzusehen, in dem der One Eyed Maniac eine ausgezeichnete Solovorstellung bietet. In "Gotta Believe" findet der Suchende dann noch den schlechtesten Track der Platte, da hier sowohl Beat, als auch die von Complexion gesungene Hook am Sinn der Sache vorbeischießen. Die Beatnuts-produzierte Portion Madness, die man in "Screwed Up" gleich im Anschluss vorgesetzt bekommt, tilgt diesen Patzer allerdings voll und ganz. Aus den verbleibenden Tracks sollte noch ein Highlight hervorgehoben werden, nämlich "Too High, Too Low". Mit Meister Tragedy Khadafi wird lehrbuchmäßig vorgeführt, wie gut QB doch klingen kann. Textlich ändert sich im Vergleich zum Vorgänger nicht viel; kurzum wird über die Dinge, die ein Leben in den Projects mit sich bringt, gerappt. Dass hier keine inhaltlichen Ergüsse auf kreativem Niveau zu hören sind, war sowieso von vornherein klar.

"Loyalty" wird jeden QB-Fan zufriedenstellen. Der Sound stimmt und sowohl die vier Jungs von Screwball selbst, als auch die Gäste, halten die passenden Vorträge. Wie so oft im HipHop wurde nach diesem Album gleich eine ganze Palette Soloalben angekündigt, von denen jedoch erst drei Jahre später das Projekt von Hostyle (als erstes) das Licht der Welt erblickte - da war der musikalische Abstieg schon hörbar und Screwball als Gruppe bereits im Stadium fortgeschrittenen Zerfalls. Doch anstatt sich über diesen, im Rap-Geschäft viel zu natürlichen Prozess zu beschweren, sollte man dankbar sein, dass es zumindest noch dieses Album gibt - "Loyalty" ist ein Repräsentant des Teils der Queensbridge, den man positiv in Erinnerung hat.

Wertung: (4 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (1 Bewertung / 4.5 Ø)


Redakteur:
SnoopFrog
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
images/avatars/avatar-2577.jpg
Rang: Homie
Wertung:
Beiträge: 177
Guthaben: 1.562 Bucks
Stimmung: gut
Herkunft: Berlin
Fav. Artist: Esham
Fav. Crew: Sole and the Skyrider Band
Fav. Producer: Zavala
Fav. CD: Pre-Meditated Gangstarism
Lieblingsfilm: Die Stunde des Wolfs

- +
Level: 34 [?]
Erfahrungspunkte: 578.937
Nächster Level: 677.567

98.630 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Korrekte Bewertung schonmal, Review lese ich mir später durch.
User Signatur:

Heimat ist hier

Momentaner Lieblingssong: Andre Nickatina - Last Breath Of An MC

User Information:
images/avatars/avatar-2451.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 14.118
Guthaben: 24.069 Bucks
Stimmung: ...
Herkunft: Remscheid
Fav. Artist: N.Seagal, Christuz1, Sniper, Saschbob, Pavel, Koch
Fav. Crew: Higher Airlines
Fav. Producer: JazzPotato, Untergrundlappen

- +
Level: 61 [?]
Erfahrungspunkte: 60.123.201
Nächster Level: 64.602.553

4.479.352 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

4,5 Kronen von mir
User Signatur:
Hip Hop
Momentaner Lieblingssong: Sniper - Guru-Tribute

User Information:
images/avatars/avatar-2604.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 5.856
Guthaben: 12.171 Bucks
User des Jahres 2008


- +
Level: 56 [?]
Erfahrungspunkte: 27.066.815
Nächster Level: 30.430.899

3.364.084 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

"One Eyed Maniac" hat eigentlich keine Fehler, außerdem wurde die Platte von Mike Heron aus Versen die im Studio herumlagen zusammengebaut.
Wer bricht mit mir beim scheiss Marlon ein und stiehlt das Mastertape vom Kamakaze Album? grins

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von stiefel: 19.07.2012 18:20.


User Information:
images/avatars/avatar-1493.jpg
Rang: R4F | Technik
Wertung:
Beiträge: 16.311
Guthaben: 57.755 Bucks
Stimmung: Busy
Herkunft: NRW
Fav. Artist: Nas, Tragedy, Big l, Clipse, Curtis Mayfield
Fav. Crew: Mobb Deep
Fav. Producer: Havoc, Alchemist, K. West, Dr. Dre, Premo
Fav. CD: Nas "Illmatic"
Lieblingsfilm: Pulp Fiction

- +
Level: 62 [?]
Erfahrungspunkte: 66.524.721
Nächster Level: 74.818.307

8.293.586 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Huh? Habs nach dem ersten Hördurchgang in die Ecke geworfen. laugh Muss ich vielleicht nochmal mit ins Auto nehmen die CD.

User Information:
images/avatars/avatar-2630.jpg
Rang: Rechte Hand
Wertung:
Beiträge: 1.498
Guthaben: 4.472 Bucks
Stimmung: 125%
Herkunft: von unten durch
Fav. Artist: Infinity Gauntlet, Tenshun, 3:33, Spectre
Fav. Crew: Kilowattz, WordSound,
Fav. Producer: Spectre,
Fav. CD: Mr. Dibbs- Turntable Scientifics
Lieblingsfilm: Dark City, Bad Lieutenant, Taxi Driver

- +
Level: 43 [?]
Erfahrungspunkte: 3.467.014
Nächster Level: 3.609.430

142.416 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

echt?...naja wahrscheinlich geschmackssache aber wir haben Screwball damals derbe gefeiert...echter Hardcore- Gangster Rapshit vom feinsten!

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Screwball - Loyalty


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv