Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Mic Geronimo - The Natural » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Mic Geronimo - The Natural
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.754
Guthaben: 54.850 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 57 [?]
Erfahrungspunkte: 30.635.631
Nächster Level: 35.467.816

4.832.185 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Mic Geronimo - The Natural


Release Date:
14. November 1995

Label:
Blunt Recordings (TVT Records)

Tracklist:
01. The Natural (Feat. Royal Flush)
02. Lifecheck
03. Wherever You Are
04. Masta I.C. (Feat. Royal Flush)
05. Man Of My Own (Feat. Royal Flush)
06. Time To Build (Feat. Ja Rule, Jay-Z & DMX)
07. Shit's Real
08. Three Stories High (Feat. Royal Flush)
09. Sharane
10. Men Vs. Many (Feat. O.C. & Royal Flush)
11. Train of Thought
12. Things Change (Feat. Royal Flush)
13. Masta I.C. (Feat. Lost Boyz & Royal Flush)

Review:
Mic Geronimo's "The Natural" ist (neben vielen anderen) ein Album, das im Bezug auf die goldenen Jahre New Yorks immer wieder im zweiten Atemzug genannt wird. Der aus Flushing, Queens stammende Rapper wird von Irv Gotti auf einer Talentshow entdeckt und kann sich dann einen Deal bei Blunt / TVT erhaschen. Allein schon anhand der Gästeliste sollte erkennbar sein, wieso dieses Album als urtypisches Neunziger-Werk gehandelt wird.

Denn eines muss man Mic Geronimo zugestehen: Die Gästeliste kann sich sehen lassen. "Time To Build" ruft gleich drei Emcees auf den Plan, die zu dieser Zeit noch einen sehr überschaubaren Bekanntheitsgrad genossen, später dann jedoch alle gehörig Kohle scheffelten: Jay-Z, DMX und Ja Rule. Vor allem der Dark Man tut sich mit seinen Zeilen hervor:

"I did too much dirt to turn back now
I'm the reason my lil' sister's smoking crack now
I'd feel guilty if I had a heart but I don't
Could live a carefree life if I stopped killing, but I won't
It's in my blood to destroy mankind
With every murder I lose it little more of my damn mind
"

Ja, da darf man sich durchaus wundern, wieso DMX neuerdings von Gott erleuchtet ist und die Ansicht vertritt, eine thematische 180 Grad-Wende hinlegen zu müssen. Doch hier war noch alles "normal". Auch die Sound-Kulisse stimmt. Sorge dafür tragen, neben Irv Gotti selbst, angesehene Größen wie Mark Sparks, Buckwild, die Beatminerz und Chyskillz. Die guten Beats sind also gesichert, im Ganzen ist das Album dann allerdings fast schon zu "normal". Die Produktionen sind Standardware, wenn auch sehr hochqualitative. Die Rhymes selbst sind ebenfalls Standardware, denn Mic Geronimo ist nicht gerade das, was man eine herausstechende Persönlichkeit nennt. Referiert wird über Alltäglichkeiten, das Hustler-und Ghetto-Leben und natürlich alles drum herum. Tatkräftig unterstützt wird Geronimo dabei vom ebenfalls aus Flushing stammenden Royal Flush, der mit sieben Auftritten auf mehr als der Hälfte der Tracks zu Wort kommt. Gleich im wunderbar von Mark Sparks produzierten Opener "The Natural" gehören ihm die ersten Worte. Mag sein, dass für Mic G das Reimen eine natürliche Sache ist. Dass seine Inhalte so natürlich sind, ist eher zweifelhaft. Die besten Momente beschert einem auf diesem Album Mark Sparks, der mit seinen famos entspannten Produktionen mehrmals ins Schwarze trifft. So lässt sich neben dem Opener vor allem "Wherever you are" problemlos auf Repeat schalten. Der Auftritt der Lost Boyz passt ebenfalls, während man über O.C. keine großen Worte verlieren muss. Etwas störend gehen die gesungenen Hooks in Tracks wie "Masta I.C.", dessen Remix oder "Things Change" in die Gesamtnote ein, da sie zu gesichtslos konzipiert sind und den Stil des Albums nicht wirklich fördern. Mit simplem Trompeteneinsatz bringt Chyskillz in "Man Of My Own" Abwechslung ins Album, während der "Train Of Thought" in schlichter Buckwild-Manier durchs Gehirn rattert. Und mit "Sharane" ist schließlich noch ein Track mit weiblichem Namen als Titel mit von der Partie - nicht gerade die Neuerfindung der Welt.

Trotz der Tatsache, dass "The Natural" so natürlich gewöhnlich ist, gelingt Mic Geronimo mit seinem Debütalbum ein Werk, das sich von vorne bis hinten gut durchhören lässt. Der große Vorteil, von dem er dabei profitiert, liegt darin, dass 1995 auch ein nicht außergewöhnliches Album einen Standard mit sich bringt, der heute eher selten ist. Danken sollte Mic Geronimo dabei vor allem seinen Produzenten. Er selbst ist zwar kein herausragender Rapper, macht seinen Job jedoch solide gut. Die Gäste runden die Sache dann bestens ab. Wer klassisches (Eastcoast-) 90s-Feeling sucht, der ist bei "The Natural" genau richtig. Denn auch ohne jegliche Innovation hat dieses Album einen Flair, der die Scheibe zu einer Einheit macht und den man heute schwerlich antrifft.

Wertung: (3,5 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (0 Bewertungen / 0 Ø)


Redakteur:
SnoopFrog
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
images/avatars/avatar-2604.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 5.823
Guthaben: 12.166 Bucks
User des Jahres 2008


- +
Level: 55 [?]
Erfahrungspunkte: 25.918.436
Nächster Level: 26.073.450

155.014 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

"Life Check" nichtmal erwähnt und scheiss Lyrics gequotet. Mic Geronimo ist ein super Freestyler und hat eine recht coole Technik mit Flow. 3,5-4
User Signatur:

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.754
Guthaben: 54.850 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 57 [?]
Erfahrungspunkte: 30.635.631
Nächster Level: 35.467.816

4.832.185 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

ja, weil "Lifecheck" sich vom Rest des Albums ja abhebt... Augen rollen
und außerdem hab ich nie behauptet, dass die Lyrics großartig wären. Mic Geronimo's eigene Lines sind außerdem keine Einzigartigkeiten
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. Mic Geronimo - Alive Asimero Upcoming Releases 1 27.03.2007 18:29 Uhr
2. Mic Geronimo - Shit's Real Square Media 1 30.08.2005 18:50 Uhr
3. Mic Geronimo feat. OC and Royal Flush... Square Media 1 30.08.2005 18:51 Uhr
4. Mic Geronimo feat. Royal Flush - Mast... Square Media 1 30.08.2005 18:47 Uhr
5. Mic Geronimo feat. DMX, Ja Rule and J... Square Media 1 30.08.2005 18:52 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Mic Geronimo - The Natural


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv