Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Cormega - The True Meaning » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Cormega - The True Meaning
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.741
Guthaben: 54.850 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 56 [?]
Erfahrungspunkte: 30.321.063
Nächster Level: 30.430.899

109.836 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Cormega - The True Meaning


Release Date:
11. Juni 2002

Label:
Legal Hustle Records / Landspeed Records

Tracklist:
01. Introspective
02. Verbal Graffiti
03. Live Ya Life
04. Ain't Gone Change
05. The True Meaning
06. A Thin Line
07. The Legacy
08. Love In Love Out
09. The Come Up (Feat. Large Professor)
10. Built for This
11. Soul Food
12. Take These Jewels
13. Endangered Species
14. Therapy

Review:
Nach dem zweifelsohne missratenen Start seiner Karriere in den Neunzigern - angefangen bei Nas' Shoutout und einem vielversprechenden Deal mit Def Jam, der dann platzte, auf dass danach auch noch die Firm-Geschichte schief laufen sollte, muss sich der mysteriöse Cormega, dessen Namen viele gehört haben, den aber wenige wirklich kennen, seinen Platz im HipHop erkämpfen. Den ersten großen Schritt nimmt er mit dem "The Realness", das sich zwar schlecht verkauft, jedoch trotzdem durchgehend positive Resonanz einfährt. Knapp ein Jahr später legt der Queensbridge-Rapper nach und veröffentlicht "The True Meaning".

Ebenso wie beim Debüt darf man sich auch hier über ein ganzes Album mit den einmaligen Rhymes des Straßenpoeten Cory McKay freuen. Erneut verzichtet Mega weitesgehend auf Gäste, was sich als vortreffliche Entscheidung herausstellt. Mit seinem Themenspektrum geht er zwar immer noch nicht auf Weltreise, doch die konsequent durchgezogenen Bilder des eigenen Ghettos, die sich mit den altbekannten Themen zeichnen, tun's auch - schließlich ist es bei Mega die kunstvolle Art, wie er seine Rhymes aufsagt, die ihn in Kombination mit seiner Stimme einzigartig macht. Wie jeder andere auch, so braucht auch Cormega genügend gute Beats, um zu überzeugen, und hier wirft er eine seiner größten Stärken in die Waagschale: Sein glückliches Händchen bei der Beat-Auswahl ist der tragende Faktor, der "The True Meaning" zum Erfolg macht. Die Atmosphäre wirkt im Vergleich zu "The Realness" abgeklärter, teils ruhiger und oft weitaus gefühlvoller, was - wenngleich Geschmackssache - perfekt zum ebenfalls sehr besinnlichen Stimmorgan passt. Das scheint auch Mega selbst nicht entgangen zu sein, weswegen schon der mit cleverem Wortspiel bedachte Titel "Introspective" (der schon ankündigt: "I killed it with The Realness, now I'm bringin' new life") die entsprechende Marschrichtung vorgibt. Die auf "The Realness" noch öfter servierte, härtere Street-Kost packt Mega nunmehr nur noch einmal aus: "A Thin Line" ist ein erstklassiger Kopfnicker und beschäftigt sich mit der Snitch-Thematik, einem im Album immer wieder auftauchenden Motiv. Doch Cory's Stärke liegt bei den Tracks, die seiner nicht gerade kraftvollen Stimme schmeicheln: Alchemist's träumerisches "The Legacy" wird genutzt, um eine Zeitreise in die ausgehenden Achtziger zu unternehmen. Instrumental ganz ähnlich gestaltet sich das nicht minder grandiose "Love In Love Out", mit dem Mega die Geschichte mit Nas nochmals ganz nüchtern aufrollt:

"It started with the cover of YSB
A picture of The Firm, everyone except me
Then my voice disappeared off La Familia
That's when it was clear to me there wasn't no real love
I was out The Firm, unless I signed a production deal
Which I didn't do cause son, that wasn't real
I was never jealous of you, In fact I was proud of you
I smiled when I heard you on 'Live at the Barbeque'
"

Selbst mit gesungener weiblicher Hook kommt Mega problemlos zurecht, er macht daraus in "Live Ya Life" sogar ein weiteres Kunstwerk. Doch auch Platz für ein wenig Kritik muss sein: "Built For This" ist zu langweilig, um mit dem Rest der LP mitzuhalten, "The True Meaning" hat mit einem zu sehr strapazierten Voice-Sample zu kämpfen. Weiterhin mit von der Partie ist eines seiner charakteristischen Acapellas und ein überragendes Instrumental ("The Come Up") des Large Professor, für das er sich auch hinters Mic begibt. Ohne groß aufzufallen, dafür aber den roten Faden der Scheibe ohne Niveauverlust fortführend, zieht das etwas schnellere "Soul Food" (in dem Cory als Liebhaber seine starken Gefühle für die Vergebene klären muss) vorbei und schlendert das smoothe "Take These Jewels" durchs Bild, bis sich der in "Verbal Graffiti" von atmosphärischen Saiten gespannte Bogen mit "Endangered Species" in die Stimmung eines (durch entsprechende Geräusche der Fauna beschworenen) schwülen Sommerabends senkt. Den Abschluss macht das vor Melancholie triefende "Therapy[", dessen ergreifender Stimmung selbst die etwas schwach gesetzten Cuts nichts anhaben können.

Cormega schafft es, sich mit seinem zweiten (und eigentlich dritten) Album weiter in der Szene zu etablieren und sogar noch mehr Respekt einzufahren. Auch wenn man nichts darauf geben sollte, so erhielt die LP doch die Auszeichnung "Independent Album Of The Year" von der Source - in diesem Fall durchaus zu Recht. Die Verlagerung der Instrumentals in die gefühlvolleren, ruhigen Gefilde erweist sich als guter Zug, der Mega's Erscheinung am Mic nur zuträglich ist - für Street-Tales im harten Stil gibt es genügend andere. "The True Meaning" ist maßgebend an dem Bild beteiligt, das man von Cormega hat und schätzt. Denn diese einzigartige Verbindung der in gleichem Maße sanften Stimme und Instrumentals markiert bis dato sein bestes Schaffenswerk.

Wertung: (4,5 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (0 Bewertungen / 0 Ø)


Redakteur:
SnoopFrog
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
images/avatars/avatar-2548.jpg
Rang: R4F | Redakteur
Wertung:
Beiträge: 9.653
Guthaben: 45.862 Bucks
Stimmung: Auf dem Weg zur Sonne
Herkunft: Bonn
Fav. Artist: Nas,AZ,Jay-Z,Common, Talib Kweli, Masta Ace uvm.
Fav. Crew: Blackstars, The Firm,Dilated Peoples,Jedi Mind uvm
Fav. Producer: Premo, 9th Wonder, Hi-Tek, Dilla, No I.D.
Fav. CD: zZ. The Streets - Computer And Blues

- +
Level: 58 [?]
Erfahrungspunkte: 38.968.405
Nächster Level: 41.283.177

2.314.772 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Zweifelsohne ein großartiges Album. Wertung passt auch
User Signatur:


CnS-Crew - Terms and Conditions 2 EP feat. Masta Ace
Momentaner Lieblingssong: The Streets - Lock The Locks

User Information:
images/avatars/avatar-1493.jpg
Rang: R4F | Technik
Wertung:
Beiträge: 16.298
Guthaben: 57.755 Bucks
Stimmung: Busy
Herkunft: NRW
Fav. Artist: Nas, Tragedy, Big l, Clipse, Curtis Mayfield
Fav. Crew: Mobb Deep
Fav. Producer: Havoc, Alchemist, K. West, Dr. Dre, Premo
Fav. CD: Nas "Illmatic"
Lieblingsfilm: Pulp Fiction

- +
Level: 61 [?]
Erfahrungspunkte: 63.182.712
Nächster Level: 64.602.553

1.419.841 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Meiner Meinung nach bisher bestes Mega Album. QB to the fullest, zudem diese HipHop Verbundenheit, wie man sie auch zu Zeiten des Releasedates selten gehört hat. Der Junge Lebt die Kacke. Ich fands auch cool, wie er die Sache mit The Firm und Nas verarbeitet hat. Anstatt Nas mit Schimpfwörtern und Punchlines zu Killen, hat er einfach diesen Song aufgenommen, der Nas egal was für Punches er gebracht hätte, im schlechten Licht dastehen ließ. QB Alltime Fav, Wertung passt.
User Signatur:
Sampler Vol. 2 - Premium Skills<br><a <a href="http://www.rap4fame.de/thread35940.html"><img src="http://www.rap4fame.de/img/r4fsampler/cover/180.jpg" border="0" title="Sampler Vol. 2 - Premium Skills"></a>

Momentaner Lieblingssong: Fashawn - When She Calls

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. Layzie Bone - The Meaning Ben Upcoming Releases 3 27.02.2011 19:01 Uhr
2. Ya Boy - It's True Ben Media 1 16.02.2006 14:05 Uhr
3. Cormega – What Did I Do jaytodadee Media 1 05.09.2009 15:11 Uhr
4. Tek - True To The Game jaytodadee Media 1 13.09.2010 10:11 Uhr
5. Mos Def - True Magic Ben Reviews 24 13.08.2010 21:40 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Cormega - The True Meaning


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv