Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Capleton - I-ternal Fire » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Capleton - I-ternal Fire
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2580.jpg
Rang: R4F | Redakteur
Wertung:
Beiträge: 4.453
Guthaben: 23.985 Bucks
Herkunft: Deutschland
Fav. Artist: Pi, Papoose, Youssoupha, Senti,Tunisiano, Jah Cure
Fav. Crew: Saïan Supa Crew, Sniper, D-Block, S.A.S
Fav. Producer: Heatmakerz,Whizz Vienna,Monroe,Skalp, J.Blaze
Fav. CD: Sentino - IBDHH / Pi - Donnerwetter

- +
Level: 54 [?]
Erfahrungspunkte: 19.241.987
Nächster Level: 22.308.442

3.066.455 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Capleton - I-ternal Fire


Release Date:
06. Juni 2010

Label:
VP Records

Tracklist:
01. Some Day
02. Acres
03. When I Come To Town
04. Same Old Story
05. Mama You Strong
06. I'm In Love
07. Babylon Go Down
08. It's On
09. Global War
10. Call I
11. All Is Well
12. Them Get Corel
13. Long Way
14. Blessing
15 400 Years

Review:
Dass Wort "Fire" hatte schon immer eine große Bedeutung im Leben und musikalischen Schaffen des aus Jamaika stammenden Reggae-Künstlers Capleton, dessen Schlachtruf "More Fire" unter den internationalen Reggae-Fans schnell große Bekanntheit erlangte und der auch in seinen Album-Titeln gerne mit dem Feuer spielte, wie zum Beispiel beim 2000er Erfolgsalbum "More Fire" oder dem vier Jahre später erschienenen "Reign Of Fire". Capleton, der aufgrund seiner früheren Texte, in denen oft Gewaltverherrlichung, Rassismus und Sexismus vermutet wurde, zu einem der umstrittensten Künstler des Genres zählte, hat sich nach anfänglichem Dancehall-Schwerpunkt nun beim aktuellen Album "I-ternal Fire" wieder auf Roots-Reggae konzentriet, in dem der sehr religöise Anhänger der Rasta-Religionsgemeinschaft Bobo Ashanti nun weitaus gemäßigtere Themen verarbeitet und versuchen möchte, positive und ernste Messages an die Menschen in aller Welt zu senden. Dachten viele einst, Capleton rufe zu Gewalt gegen Homosexuelle oder anderen Minderheiten mit seinem Schlachtruf auf, so stellt dieser jedoch immer wieder klar, dass es "doch nicht um Feuer im Wortsinne" gehe, sondern um "spirituelles Feuer, das in Worten steckt und in Musik". Auch vielen HipHop-Hörern ist der Name Capleton ein Begriff, feierte dieser doch mit vielen Dancehall-Songs so große Erfolge, dass Def Jam ihn schließlich signte und er mit Künstlern wie The Game, Method Man oder auch dem Frankfurter Azad zusammenarbeitete. Auf seinem neuen Album soll der Fokus wieder auf die Musik, also energiegeladenen Reggae und auf Capletons positive und wichtige Inhalte gerichtet werden, denn das Potential zu einem der besten Reggae-Artists der letzten 30 Jahre hat der Jamaikaner definitiv.

Eingeleitet wird das Album des "Fireman" mit dem überraschend ruhigen und melodiösen "Some Day", auf dem Capleton in ganz starker Manier eine Menge Hoffnung und Rettung für alle Menschen mit Problemen in Aussicht stellt. Das musikalische Feuer, das am Anfang nur leicht gelodert hat, wird mit dem folgenden absoluten Highlight "Acres" endgültig komplett entflammt. Auf dem bereits bekannnten, aber immer noch sehr starken "Indescrition"-Riddim bekennt sich Capleton offenherzig zu seiner Mariuhana-Vorliebe inklusive der genretypischen Parolen à la "Legalize it", das Ganze geschieht aber auf eine überzeugende und energiegeladene Art und Weise, die den Hörer erstmals richtig fesselt. Das nächste, erneut bereits vorher bekannte Highlight wartet in Form von Capletons Version des "Rub A Dub"-Riddims mit dem ruhigen "Same Old Story" auf den Hörer. Über den von Kemar McGregor produzierten, ruhigen Roots-Reggae-Riddim singt Capleton in allen Stimmlagen über die üblichen Themen wie die Forderung nach mehr Liebe und Gerechtigkeit, allerdings merkt der Hörer erneut, dass Capleton stets mit 110 Prozent bei der Sache ist und das musikalische Feuer nie erlöschen lässt. Das nächste Mal verzaubert Capleton den Hörer mit dem treibenden "I'm In Love", auf dem ein erneut nur so vor Energie und Liebe strotzender "Fireman" seiner Herzdame eine auch musikalisch beeindruckende Liebeserklärung macht. Thematisch bestimmt nichts Neues im Reggae, allerdings musikalisch dank starker und großer instrumentaler Untermalung ein absoluter Roots-Reggae-Leckerbisse. Ein nahezu schreiender Capleton lässt auf dem von Richard Brown produzierten "Babylon Go Down" die Flammen höher schlagen und entfacht mit politischen und kritischen Messages ein richtiges Feuer, bei dem man Capletons Forderung "Stop and listen for a while" auf jeden Fall nachkommen sollte. Nach einer mehr oder weniger ruhigen Roots-Reggae-Nummer, auf der der "Fireman" erneut seine mächtige Stimme einsetzt, um über genretypische Themen wie Liebe, Respekt, (Un-)Gerechtigkeit und die Zukunft der Jugend zu singen, erwartet den Hörer der nächste musikalische Leckerbissen mit dem melodiösen, von Bobby "Digital" Dixon produzierten "Global War". Mal wieder überzeugt der vor Energie nur so strotzende Capleton mit starken Lyrics über mögliche bevorstehende Kriege, das Ganze wie immer untermalt von einem starken Roots-Regggae-Riddim. Nichts unbedingt Außergewöhnliches, allerdings hält der "Fireman" das Niveau der Platte bisher konstant auf einem guten Level und unterstreicht zudem, dass er sich mittlerweile lyrisch und persönlich vom streitbaren Skandal-Sänger zu einem erwachsenen und ernsten Artist mit wichtigen Messages weiterentwickelt hat. Dass unterstreichen auch die nächsten guten Roots-Reggae-Nummern, bis das von Elvis "Flego" Grant produzierte "Them Got Corel" aufgrund der musikalischen Umsetzung in Form von Flamenco-Guitarren-Begleitung und dazugehörigem Klatschen den Hörer positiv überrascht. Das Albumende wird abgerundet durch drei gelungene, melodiöse Roots-Reggae-Nummern, auf denen der "Fireman" wie bisher aufgrund seiner charismatischen Stimme, den ansprechenden Lyrics und der nie schwächer werdenden Energie auf ganzer Linie zu überzeugen weiß.

Denkt man alleine beim Anblick des Album-Artworks, man würde sich alleine schon durchs Anfassen der CD verbrennen, so überrascht einen der sowohl musikalisch als auch inhaltlich überzeugene, energiegeladene Capleton mit sowohl sehr ruhigen Roots-Reggae-Nummern als auch mit treibenden Riddims inklusive brennenden Flows. Man könnte sagen, Capleton a.k.a der "Fireman" wäre auf der kompletten Länge des Albums "on fire", denn wie bereits erwähnt lässt der Jamaikaner sich nie hängen und hält das Albumniveau stets auf einem hohen Level. Unterstützt wird er dabei von den allesamt gelungenen Produktionen, die das Gesamtbild eines sehr melodiösen, Roots-geprägten Album abrunden und "I-ternal Fire" zu einem Hörgenuss werden lassen. Als einziges Manko könnte man bemerken, dass Capleton an der einen oder anderen Stelle bereits länger bekannte Singles auf sein Album gepackt hat und auch einer oder mehrere Bombentunes auf dem Album fehlen, welche das Potential hätten, die Clubs von Kingston bis Amsterdam zum Beben zu bringen. So bleibt trotzdem ein gelungenes Werk, bei dem man ohne Skippen und ohne größere Qualitätsunterschiede der 15 Songs abschalten und entspannen kann. Das Ganze führt schlussendlich zu 3,5 glänzenden Kronen, in denen sich das Feuer Capletons spiegelt.

Wertung: (3,5 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (0 Bewertungen / 0 Ø)


Redakteur:
Sonny

User Information:
images/avatars/avatar-2580.jpg
Rang: R4F | Redakteur
Wertung:
Beiträge: 4.453
Guthaben: 23.985 Bucks
Herkunft: Deutschland
Fav. Artist: Pi, Papoose, Youssoupha, Senti,Tunisiano, Jah Cure
Fav. Crew: Saïan Supa Crew, Sniper, D-Block, S.A.S
Fav. Producer: Heatmakerz,Whizz Vienna,Monroe,Skalp, J.Blaze
Fav. CD: Sentino - IBDHH / Pi - Donnerwetter

- +
Level: 54 [?]
Erfahrungspunkte: 19.241.987
Nächster Level: 22.308.442

3.066.455 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Capleton feat. Fantan Mojah & Luciaono - Rising Medly (Video)

Capleton - Rising medley (ft. fanton mojah and luciano)

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. AZ - Fire jaytodadee Media 2 02.03.2008 18:29 Uhr
2. G.S.C. - On Fire Ben Media 1 20.12.2005 12:02 Uhr
3. Catch a Fire Square Events 1 13.03.2008 18:49 Uhr
4. Lil Wayne – She's On Fire jaytodadee Media 1 04.12.2009 10:52 Uhr
5. Young Dro - On Fire jaytodadee Media 1 23.06.2009 11:36 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Capleton - I-ternal Fire


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv