Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Army Of The Pharaohs - Ritual Of Battle » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Army Of The Pharaohs - Ritual Of Battle
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.796
Guthaben: 54.860 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 57 [?]
Erfahrungspunkte: 32.329.978
Nächster Level: 35.467.816

3.137.838 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Army Of The Pharaohs - Ritual Of Battle


Release Date:
25. September 2007

Label:
Babygrande Records

Tracklist:
01. Swords Drawn
02. Time To Rock
03. Dump The Clip
04. Black Christmas
05. Blue Steel
06. Gun Ballad
07. Strike Back
08. Frontline
09. Through Blood By Thunder
10. Murda Murda
11. Bloody Tears
12. Seven
13. Drama Theme
14. Pages In Blood
15. D And D
16. Don't Cry

Review:
2006 war es endlich Zeit für die Army Of The Pharaohs, ins Rampenlicht zu treten. Die schon lange existente Truppe landete mit "The Torture Papers" einen überraschend großen Erfolg und fand nicht nur bei Fans von Hardcore-Rap Anklang. Dass an einen solchen Erfolg schnellstmöglich angeknüpft werden will, versteht sich von selbst, weswegen Babygrande eineinhalb Jahre nach dem ersten auch schon das zweite Album nachschiebt. In der Zwischenzeit hat die Armee an Schlagkraft gewonnen und führt einige neue Namen (Demoz, Doap Nixon, King Magnetic) im Aufgebot, die alten Größen sind (ausgenommen Apathy) nach wie vor mit von der Partie.

Sonst hat sich nicht viel geändert - da spricht das Cover eine eindeutige Sprache. Martialische Battle-Raps über zeitgemäßen BoomBap, das war und ist die Grundessenz dieser "Supergruppe", die auch hier wieder umgesetzt wird. Für die Umsetzung eines Sounds, der nicht zu überholt klingt, waren erneut eine ganze Reihe an mehr oder weniger bekannten Producern verantwortlich: Celph Titled und Esoteric treten selbst einige Male hinter die Regler, des Weiteren sind das Gespann Ill Bill/ Sicknature sowie beispielsweise Aktone oder DJ Kwestion mit an Bord. Namen sind bei diesem Album jedoch vollkommen egal, der Sound ist aus einem Guss und vornehmlich der gelungenen Beat-Auswahl zuzuschreiben. Der sich eingangs aufdrängenden Frage, ob man dem fulminanten Opener auf "The Torture Papers" (Shuko's "Battle Cry") gerecht werden kann, antworten AOTP mit "Swords Drawn": Dieselbe Wucht ist es zwar nicht, doch das richtige Feeling ist sofort da, präsentiert von sechs der Pharaonen. Spätestens mit dem Eingliedern unbekannter Neulinge ist es unerlässlich, das Qualitätsgefälle in der aufgestockten AOTP zu erwähnen: Wo ein Chief Kamachi mit den ersten Worten schon mächtig ausholt und Celph Titled abschließend die Nägel in die Särge hunderter verbal dahingemetzelter Gegner hämmert, scheint es, als bliebe einem Demoz dazwischen ein wenig die Spucke weg. Dieser kleine Schönheitsfehler ändert nichts daran, dass sich im "Ritual Of Battle" einige Brecher versammelt haben, zu denen das rumpelnde "Gun Ballad" ebenso zählt wie das ruhigere, mit Nas-Voicecut bestückte "Strike Back", in dem Kwestion mit leicht zugänglichem Piano-Loop auch die zweite Reihe der Army in ein gutes Licht rückt. Ein kleiner Malus kommt bei der Aufteilung der Mic-Zeiten auf: Während Papa-Pharaoh Vinnie Paz nur auf vier Tracks abwesend ist, kommen die anderen Graurücken (Esoteric, Reef, Celph Titled und Chief) mit drei, zwei und zweimal sechs Auftritten deutlich zu kurz, während der wieder im Freundeskreis aufgenommene Jus Allah dreimal beweist, dass er zwar ordentlich wütend ist, dabei aber sein Rap-Talent vergessen (und gegen stupide Aufzähl-Rhymes ausgetauscht) zu haben scheint - die Geburt des in der Szene in der Folgezeit mit so viel Spott überschütteten neuen Stils des JMT-Mitglieds. Abgesehen vom pechschwarzen "Through Blood By Thunder" ist er jedoch sowieso nicht in den Highlights zu hören. An dieser Stelle etwa ist die Trompetengranate "Dump The Clip" zu nennen, in dem alle drei Emcees, aber vor allem Celph Titled ("I can't see y'all from where I'm at / I like the smell of napalm in the morning while I'm eating my applejacks") heißlaufen, oder aber "Frontline", das eine monumentale Hörnerwand auftürmt. Von ihrer allerbesten Seite zeigt sich die Army in "Seven": sieben Emcees, sechs Minuten, genialer Beat, keine Hook - was will man mehr? Mehr gibt es nämlich auch nicht, dafür aber noch einige weniger glorreiche Momente: "Pages In Blood" ist ein hassenswertes, missratenes Metal-Crossover, "Murda Murda" stinkt mit primitiver Hook gegen den Wind und ein Track wie "D And D" schafft es nicht, sich im begrenzten Aufnahmespeicher des Hörers zu halten. Einen letzten Glanzmoment setzt es in "Don't Cry", das sich als unerwartet melancholischer und ruhiger Abschied entpuppt.

Was also kann man von dieser Scheibe mitnehmen? Wie schon auf "The Torture Papers" vorgeführt, bleibt die AOTP als Gruppe auch hiermit ein Hörerlebnis, das sich einerseits nicht als JMT-Plagiat bezeichnen lassen muss und das außerdem definierend für eine ganze Sparte im HipHop wirkt. Die Pharaonen repräsentieren simplen, aber effektiven Hardcore-Battle-Rap mit klassischen, ostküstlichen Wertevorstellungen. Dass "Ritual Of Battle" dabei kein Meisterwerk ist, stört nicht groß. Zwar sind einige der Tracks voll und ganz vergessenswert, die gesunde Zahl der Bomben entschädigt allerdings vollstens und sorgt für den positiven Eindruck, den die LP hinterlässt.

Wertung: (3,5 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (3 Bewertungen / 3.83 Ø)


Redakteur:
SnoopFrog
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
images/avatars/avatar-2498.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 5.288
Guthaben: 8.777 Bucks
Herkunft: die schöne Pfalz
Fav. CD: DLUDRADTMAK
Lieblingsfilm: The Game, Fight Club, Ocean's 11, Training Day

- +
Level: 55 [?]
Erfahrungspunkte: 23.783.187
Nächster Level: 26.073.450

2.290.263 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

3,5? Bissl wenig find ich, die Platte steht dem Debüt in nichts nach und bietet einiges an Krachern. "Dump the Clip" ist brutal, die beiden davor auch.

Und der Beat von "Seven" bumst ohnehin fast alles.

Also ich geb gute 4 Kronen.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Jate B: 31.07.2010 17:17.


User Information:
images/avatars/avatar-2451.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 14.118
Guthaben: 24.069 Bucks
Stimmung: ...
Herkunft: Remscheid
Fav. Artist: N.Seagal, Christuz1, Sniper, Saschbob, Pavel, Koch
Fav. Crew: Higher Airlines
Fav. Producer: JazzPotato, Untergrundlappen

- +
Level: 61 [?]
Erfahrungspunkte: 60.192.329
Nächster Level: 64.602.553

4.410.224 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

3,5 gehen klar. An einem Tag, wo ich den AOTP / JMT-Flash habe, gehen auch 4 klar, aber schwächer als das erste ist es auf jeden Fall. "Seven", "Gun Ballad", "Bloody Tears", "Murda Murda", "Dumb The Clip" und "Black Christmas" laufen bei mir ziemlich häufig.
User Signatur:
Hip Hop
Momentaner Lieblingssong: Sniper - Guru-Tribute

User Information:
images/avatars/avatar-2035.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 2.452
Guthaben: 7.560 Bucks
Herkunft: Gibraltar
Fav. Artist: Biggie,Big L,Kurtis Blow,Pun,IT,Nas,Hova ,Em,Game
Fav. Crew: ATCQ,BDP,Juice Crew,JMT,MD,N.W.A. ColdCrush,Wu
Fav. Producer: DJ Premier,Marley Marl,Dr.Dre,9th Wonder,Havoc,LP
Fav. CD: Ready To Die / Illmatic / Midnight Marauders
Lieblingsfilm: Bugsy,Casino,Good Fellas,Scarface,Godf ather1-3

- +
Level: 48 [?]
Erfahrungspunkte: 8.006.399
Nächster Level: 8.476.240

469.841 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Ganz cooles Album, 3,5 geht schon iO. Ich persönlich fand das Debüt etwas besser.
User Signatur:
It's like a jungle sometimes, it makes me wonder how I keep from going under...
Momentaner Lieblingssong: Big L - Casualties Of A Dice Game

User Information:
images/avatars/avatar-865.gif
Rang: Homie
Wertung:
Beiträge: 480
Guthaben: 794 Bucks

- +
Level: 40 [?]
Erfahrungspunkte: 2.058.049
Nächster Level: 2.111.327

53.278 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

3,5 sind ok
Dump the clip, bloody tears und seven sind meine favs
User Signatur:

User Information:
images/avatars/avatar-2558.jpg
Rang: Homie
Wertung:
Beiträge: 229
Guthaben: 1.987 Bucks
Herkunft: Wolfsburg
Fav. Artist: Einige.
Fav. Crew: Mobb Deep, CNN, Wu-Tang, Dynamite Deluxe
Lieblingsfilm: Die Glücksritter, Der Prinz aus Zamunda.

- +
Level: 34 [?]
Erfahrungspunkte: 632.822
Nächster Level: 677.567

44.745 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Find es sehr gut. Nloß manche Beats mag ich nicht, 4 Sterne. wink

User Information:
Rang: Hartgekochtes Ei
Wertung:
Beiträge: 13
Guthaben: 1.025 Bucks
Stimmung: 0
Fav. Artist: Celph Titled,Tech N9ne,Chino XL,Kanye West,RZA
Fav. Crew: Hilltop Hoods,Dilated Peoples
Fav. Producer: RZA,Kanye West,Ill Bill
Fav. CD: AotP - Torture Papers,Tech N9ne - Killer

- +
Level: 21 [?]
Erfahrungspunkte: 33.207
Nächster Level: 38.246

5.039 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Finds auch deutlich schwächer als Torture Papers. Bin auch der Meinung, dass diese Gruppe mittlerweile an Mitgliedern einfach zu überladen ist und zu durchschnittlich klingt. Lediglich Celph Titled, der für mich mit Abstand der beste AotP Rapper ist sticht für mich aus der Gruppe heraus. Ich bin ihm allein schon dafür dankbar, dass er mit seinen Parts bei dem Durschnittstrack Murda Murda und dem bis auf seinem Part und vielleicht noch Kamchi's schwachem Drama Theme noch für Highlights sorgen konnte. Sonst kann ich höchstens mit Apathy und Esoteric was aus der Gruppe heutzutage noch anfangen.
Besten Tracks: Seven (einfach ein Brett), Dump The Clip (2. Brett) und Swords Drawn. Gebe 3 oder 3,5 Mics für die Scheibe.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Celphish: 18.12.2010 20:41.


User Information:
images/avatars/avatar-2448.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 2.048
Guthaben: 11.312 Bucks
Herkunft: Bermuda Dreieck
Lieblingsfilm: Sopranos Staffel 1-6

- +
Level: 46 [?]
Erfahrungspunkte: 5.520.085
Nächster Level: 6.058.010

537.925 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Celph Titled (Ganz großer Emcee) macht insgesamt die beste Figur auf dem Teil.

"Seven" (Die Celph Titled Line laugh ), "Bloody Tears" (Sehr feiner Vinnie Paz Part), "Gun Ballad", "Dont Cry" und "Strike Back" (Großartiger Beat) sind meine Favoriten.

Abschließlich bleibt zu sagen: "Kanye West, Gay Rappers, thats where lines are drawn" grins

3.5
User Signatur:

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. Army Of The Pharaohs: "Ritual Of Batt... Sp!T General Rap 0 12.09.2007 17:57 Uhr
2. Army Of The Pharaohs - Ritual Of Batt... Sp!T Upcoming Releases 4 14.11.2007 23:05 Uhr
3. Army of the Pharaohs - Battle Cry Prophet Media 1 05.12.2005 10:39 Uhr
4. Army of the Pharaohs Ben Events 2 14.01.2008 08:38 Uhr
5. Army of the Pharaohs: "The Torture Pa... Chezz.One East Coast 25 07.04.2006 14:31 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Army Of The Pharaohs - Ritual Of Battle


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv