Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » IDE & Alucard - For Fuck Sake » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen IDE & Alucard - For Fuck Sake
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.730
Guthaben: 54.850 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 56 [?]
Erfahrungspunkte: 29.752.504
Nächster Level: 30.430.899

678.395 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
IDE & Alucard - For Fuck Sake


Release Date:
28. September 2010

Label:
Creative Juices Music

Tracklist:
01. Open Bar
02. Mix Signals
03. For Fuck Sake (Feat. Critical & UG)
04. Slurred Speech
05. Drunken Masters
06. Tequila Shots (Feat. I Am Many)
07. Beer Muscles
08. Porcelain Gods (Feat. Respect Tha God)
09. Triple Distilled (Feat. Jise)
10. Dirty Ol' Town
11. Drink By Myself
12. Irish Car Bombs
13. Home
14. Puerto Rican Rum (Feat. UG)
15. Last Round
16. I Got To Go (Feat. Frank Sasoon)

Review:
Was soll man von einem Machwerk halten, das sich damit brüstet, ausschließlich in nicht nüchternem Zustand gefertigt worden zu sein? In der Regel wohl nicht viel, doch glücklicherweise darf bei HipHop als Profession eine Ausnahme gemacht werden. Die Schuldigen Schnapsdrosseln sind IDE und Alucard, zusammen mehr oder weniger das Herzstück des New Yorker Underground-Labels Creative Juices Music. Dort besitzt man die Unverfrorenheit, ein solches Album aufzunehmen und ihm dann auch noch einen unerhörten Titel wie "For Fuck Sake" zu verpassen - dass damit die Essenz der Platte getroffen wurde, erkennt man aber schon, ohne die Scheibe gehört zu haben.

Für Fans des Labels ist dieses Album mehr als nur ein kleines, Whiskey-durchflößtes Nebenprojekt. Es markiert einen Wendepunkt in der Lebenslinie von CJM (oder sollte dies zumindest tun), denn nachdem die jüngeren Projekte zusehends von dem ursprünglichen, so geschätzten Stil von IDE und Konsorten abdrifteten - ganz ungeachtet der Tatsache, dass "Ideology" immer noch ein gutes Album war -, wurde für hiesiges Projekt versichert, dass es wieder vollgepackt mit rohster CJM-Ware sei. Ring frei also für die "Jameson stories", die zur großen Freude aller Vorahnungsbelasteten zum Großteil von IDE selbst produziert wurden - ein nicht selbstverständlicher Luxus. Dass die Welt außerdem noch in Ordnung ist, kündigt sich schon mit den ersten Sekunden von "Open Bar" in Form eines von wummernder Bassdrum umrahmten Hochgefühls an. Man hat es zu einem gewissen Grad mit einem Fun-Album zu tun, doch den Sound und die Battle-Rhymes beeinflusst das nur bedingt - eine sehr ähnliche Grundeinstellung haben IDE und Alucard sowieso im nüchternen Zustand, ein schwerer Hang zum Jameson schlägt hier natürlich trotzdem voll durch und passt dabei bestens zu den Instrumentals, die sich nicht einmal im Ansatz mit dem vergleichen lassen, was Anfang des Jahres auf "Addicted To The Vision" zu hören war. "For Fuck Sake" sind wieder düstere, ungebrauchte Samples aus den Abgründen von IDE's Crates über dröhnende Bass- und krachende Drumlines. Kurzum alles, was man von Creative Juices möchte. Sehr zur Freude des Genießers reift das Album zudem von Hörgang zu Hörgang und offenbart ein ums andere Mal neue Perlen - "Drink By Myself" ist ein solcher Fall, der zwar nicht zu den besten Momenten zählt, den man aber trotzdem (nicht sofort) schätzen wird. Und beste Momente hat das Album glücklicherweise reichlich. Da wäre beispielsweise schon der Titeltrack, "For Fuck Sake", der die CJM-Mitglieder in feinster Manier über ein Edelstück aus IDE's Schmiede jagt und zudem noch einen erstklassigen Mitgröl-Refrain abwirft. Den Wanderpokal für den besten Gastproduzenten dagegen fährt TzarizM ein, der mit "Drunken Masters" eine Bombe loslässt, die an keinen Ort besser gepasst hätte als auf diese LP und das Konzept so trefflich verkörpert, dass man als Hörer fast dieselbe Freude hat, die man dem sichtlich in Fahrt kommenden Duo am Mic anhört. Nicht zu verachten sind die schon genug aussagenden Track-Titel: Das "Beer Muslces"-Flexen geht mit pompösem Voice-Sample als weiteres Highlight vonstatten, die "Tequila Shots" teilt sich Alu mit niemandem, lässt allerdings Many Styles noch mit einem Gedankenmonolog folgen. Im hinteren Teil des Albums, kurz vor der "Last Round", die natürlich auch mit einem Song geehrt wird, hat IDE noch ein paar schwer amüsante Worte zu seinem "Home" zu sagen ("They say there's no place like home / But I got no place to go!") und unterstreicht damit sein auf der LP hart erarbeitetes Alkoholikerprofil. Wem das noch nicht genug ist, der bekommt in "Triple Distilled" einen weiteren Kracher in dreifach am Mic veredelter Form, darf sich in "Irish Car Bombs" über erneut grandioses Sampling freuen und wird in "Puerto Rican Rum" erleben, wie der an sich schon fruchtige Beat zur Hälfte versiegt, nur um Platz für ein zweimnütiges UG-Solo zu machen, in dem der stimmgewaltige Dwella über ein weiteres Sahne-Instrumental keine Überlebenden hinterlässt. Den einzig ernst zu nehmenden Kritikpunkt findet man in "I Got To Go", das als zehnminütiger Vortrag von Frank Sasoon erheblich überdimensioniert ist.

Alle langsam aufkeimenden Zweifel hatten durchaus ihre Berechtigung, doch IDE schafft, was wenigen anderen Künstlern gelingt: Nachdem er mit "Ideology" eine andere, weniger ertragreiche Richtung eingeschlagen hat und es für einen Außenstehenden so aussah, als drifte er (die altbekannte Krankheit) komplett von seinem ursprünglichen Stil ab, gelingt die Kehrtwende auf einem Hauch Lo-Fi, mit Alkohol als Treibstoff und in neuem Glanz. Hoch anrechnen muss man IDE und Alucard das Absehen von namhaften Gästen oder außenstehenden Produzenten, die eventuell einen käuferwerbenden Effekt eingebracht hätten. Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass man mit den kommenden Projekten genau dem Motto von "For Fuck Sake" treu bleibt, und zumindest für "Primitive Tools" stehen die Zeichen gar nicht schlecht.

Wertung: (4 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (1 Bewertung / 3.5 Ø)


Redakteur:
SnoopFrog
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
images/avatars/avatar-2407.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 2.587
Guthaben: 12.780 Bucks
Stimmung: 0
Herkunft: Groß-Zimmern
Fav. Artist: Guilty Simpson, Kool G Rap,Nas,Masta Ace...
Fav. Crew: The Roots, Wu Tang,CunninLyinguist s,Atmosphere
Fav. Producer: J Dilla, Dj Premier, Pete Rock, Madlib,Kno,Exile
Fav. CD: Theory Hazit- Extra Credit
Lieblingsfilm: Kill Bill Vol. 1

- +
Level: 47 [?]
Erfahrungspunkte: 6.405.220
Nächster Level: 7.172.237

767.017 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Klingt interessant werde ich mir auf jeden Fall mal geben, auch wenn die Jungs wohl lieber Whiskey anstatt Vodka drinken grins

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. IDE & Alucard - For Fuck Sake SnoopFrog Upcoming Releases 1 18.09.2010 22:53 Uhr
2. Mr. Chop - For Pete's Sake Asimero Upcoming Releases 1 13.10.2009 01:36 Uhr
3. Saigon feat. Quan & Ransom - Fuck Me,... jaytodadee Media 1 06.10.2009 19:15 Uhr
4. IDE & Alucard - Uncovered Remains SnoopFrog Upcoming Releases 4 20.09.2012 17:20 Uhr
5. SDiddy: "Fuck Savas, Fuck Bushido" Marvlife Deutschrap 31 07.09.2008 17:41 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » IDE & Alucard - For Fuck Sake


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv