Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » The Hitfarmers - Conquering The Throne » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen The Hitfarmers - Conquering The Throne
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.730
Guthaben: 54.850 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 56 [?]
Erfahrungspunkte: 29.787.433
Nächster Level: 30.430.899

643.466 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
The Hitfarmers - Conquering The Throne


Release Date:
13. September 2010

Label:
LCOB Productions

Tracklist:
01. Rasul Allah & Chinch 33 - Prelude To A Sequel
02. Adlib, Kasper & Warpath - The Tables Turn
03. L.I.F.E. Long, IDE, Respect Tha God, Critical, Alucard & Jise - Joining Forces
04. Underclassmen - Game Time
05. Emskee - International Selection
06. Chapter 1 (Skit)
07. EQ, Jugganot & Sick Since - One Shot
08. Block Mccloud - My Word
09. Ciph Barker - This is Hip Hop
10. Mr Malchau - U Don't Know Me
11. Mesidge - Once Again
12. Randam Luck - Classic Hits
13. Braille - Quiet Storm
14. J-Spliff - By Any Means
15. Nervous Wreck & Blak Philly - Storming The Castle
16. Mar'z & Big Left - Hustlers Wish
17. Chapter 2 Skit
18. Brown Bag Allstars - Motivate
19. Contribution X - Sound Of Invasion
20. Doap Nixon & Sick Six - Doap Sick
21. W.A.R.P.A.T.H. - Pitch Black

Review:
Lange hat es gedauert, und vor allem die deutschen Liebhaber amerikanischen HipHops werden das letzte, von Verschiebungen und ausgebliebenen Informationen geprägte Jahr immer wieder mit einem Auge darauf geachtet haben, wie es um das Debüt der Hitfarmers steht. Deutsche Produzenten - Münchner, um genau zu sein -, die für US-BoomBap-Größen Beats schustern - das ist bereits bekannt und weckt nicht die schlechtesten Erinnerungen. Die Hitfarmers sind als Teil der LCOB Productions zudem direkt in einem sehr lebendigen Netzwerk verankert, das auch die Frage nach dem Label beantwortet, auf dem "Conquering The Throne" letztendlich erscheint.

Die Tracklist ist zwar nicht so fett und saftig wie der verwöhnte Hörer das etwa von den Snowgoons gewöhnt ist, doch einen Schluss auf die Qualität der Musik lässt das sowieso nicht zu - denn mit einem Aufgebot an hungrigen Unbekannten lässt sich unter Umständen sogar mehr reißen. Die Zusammenstellung der Gäste bietet im Großen und Ganzen keine Überraschungen, es fällt jedoch schon vorab auf, dass man sich mit 19 vollwertigen Songs einiges vorgenommen hat, dass diese Fülle an Tracks sehr gefährlich hinsichtlich des Gesamtpakets werden wird. Denn da das Phänomen der Alben europäischer Produzenten mit amerikanischen Gästen - vor allem im großteils ostküstlichen Milieu mit Anspruch auf härtere Gangart - keine Seltenheit mehr ist, bedarf es schon mehr als der Standardpackung BoomBap-Beats, um heutzutage noch irgendeinen Hund hinterm Ofen hervorzulocken. Die Hitfarmers machen es dem vorausschauenden Hörer allerdings nicht sonderlich schwer und laufen (sehr zum Verdruss ebenjenes Hörers) genau in besagte Falle. "Conquering The Throne" hat, das lässt sich schon beim Ersten Anhören feststellen, nichts, um als einzigartig gewertet zu werden. Das ist schade, denn Talent haben die Münchner ohne Frage, doch wenn MC Shan zum hundertsten Mal gesampelt und in "This Is Hip Hop" zu einem (durchaus guten) nicht in die Extremen schlagenden Instrumental das eigene Genre heroisiert wird, will sich verständlicherweise keine Euphorie einstellen. Ein weiteres Problem sind die Gäste, die zwar für sich genommen alle eine saubere Show hinlegen, die aber als Gesamtheit weder (ein für ein Producer-Album so wichtiges) kohärentes Bild abgeben noch sonderlich herausstehende Performances zu bieten haben - dass in dieser Hinsicht lediglich Big Left zu nennen ist, sollte aussagekräftig genug sein. Eigenen Charakter haben natürlich auch die CJM-Jungs, denen trotzdem ein recht lauwarmes Instrumental untergeschoben wird. Kurz darauf trifft man auf die schweizerischen Underclassmen in einem leider ebenfalls sehr unauffälligen "Game Time". Und so zieht sich das leider durch die ganze Scheibe, mal mit etwas pompöseren Bläsern und mal mit Streichern. Einige starke Momente gibt es natürlich trotzdem: "U Don't Know Me" ist (mit melancholischem Touch) angenehm ruhig, in "By Any Means" gelingt der Streichereinsatz erfreulich gut und "Pitch Black" fährt stilvoll die stürmische Schiene, wenngleich die Darbietung von W.A.R.P.A.T.H. nichts Besonderes ist. Auf der anderen Seite stehen Minimalstvariationen von unzählbar oft gehörten Kopfnickerkonzepten, wie etwa "Classic Hits" mit den professionellen Durchschnittlern von Randam Luck oder die wiedergekäuten Battle-Raps von Emskee in "International Selection". Dass Braille nicht auf diese Party passt, konnte man sicher vorher schon erahnen, sein pseudo-tiefgreifender und mit piepsig-dünner Stimme vorgetragener "Quiet Storm" vergrault dann schon in der anfänglichen Hook jegliche eregierten Ohren. Gänzlich sparen können hätte man sich übrigens auch die beiden "Chapter"-Skits.

So sehr man es ihnen gegönnt hätte, als Einstand ist "Conquering The Throne" keine wirklich überzeugende Angelegenheit. Selbst die noch nicht gänzlich von der zu großen Zahl mittelmäßiger BoomBap-Platten übersättigten Hörer dürften hier auf der Suche nach Knallern verzweifeln. Wenn selbst den Snowgoons vorgeworfen wird, das Standardrezept überzustrapazieren, dürfen die Hitfarmers nicht darauf hoffen, mit einem solchen Erzeugnis einen großen Wurf zu landen. Auch hätte man bei der Wahl der Gäste unter Umständen ein etwas weniger wahllos wirkendes Bild anstreben sollen. Dieses Debüt kommt schließlich dank einiger gelungener Tracks mit Ach und Krach noch auf eine ausgeglichene Bilanz, mit gleichbleibender Leistung wäre ein weiteres Album aber gänzlich unnötig.

Wertung: (2,5 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (0 Bewertungen / 0 Ø)


Redakteur:
SnoopFrog
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
images/avatars/avatar-2407.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 2.587
Guthaben: 12.780 Bucks
Stimmung: 0
Herkunft: Groß-Zimmern
Fav. Artist: Guilty Simpson, Kool G Rap,Nas,Masta Ace...
Fav. Crew: The Roots, Wu Tang,CunninLyinguist s,Atmosphere
Fav. Producer: J Dilla, Dj Premier, Pete Rock, Madlib,Kno,Exile
Fav. CD: Theory Hazit- Extra Credit
Lieblingsfilm: Kill Bill Vol. 1

- +
Level: 47 [?]
Erfahrungspunkte: 6.415.571
Nächster Level: 7.172.237

756.666 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Ich hasse diese Metal-Art-Cover. puke

Hitfarmers fand ich eh nie so überzeugend, mittelmäßige, solide Quali halt.

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. The Hitfarmers - Conquering The Thron... Asimero Upcoming Releases 6 08.09.2010 15:30 Uhr
2. The Hitfarmers veröffentlichen "Conqu... jaytodadee General Rap 2 11.10.2009 22:57 Uhr
3. Hitfarmers - The Harvest Square Media 1 16.08.2007 17:00 Uhr
4. The Hitfarmers starten MC Contest adolphcontrol Deutschrap 0 20.10.2008 21:43 Uhr
5. Double B and Slaim - Abdication of t... Prophet Media 1 04.09.2005 10:43 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » The Hitfarmers - Conquering The Throne


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv