Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Snowgoons - Kraftwerk » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Snowgoons - Kraftwerk
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.730
Guthaben: 54.850 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 56 [?]
Erfahrungspunkte: 29.756.015
Nächster Level: 30.430.899

674.884 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Snowgoons - Kraftwerk


Release Date:
07. Dezember 2010 (US) / 28. Januar 2011 (DE)

Label:
ihiphop Distribution / Goon MuSick

Tracklist:
01. Snowgoons Dynasty (Feat. Freestyle)
02. The Uncrushables (Feat. Ill Bill, Sicknature & Sabac Red)
03. Put Em Up (Feat. N.B.S. & Slaine)
04. Can't Go On Like That (Feat. Torae & Skyzoo)
05. Dangerous Ways (Feat. The Closers (Red Eye & Shabaam Sahdeeq) & Bekay)
06. Who's Side (Feat. Side Effect)
07. We Nah Play (Feat. Banish, Crooked I & Beenie Man)
08. Warlords (Feat. UG, IDE, Alucard, Jise & Freestyle)
09. Road Warriors (Feat. Sadat X, Fel Sweetenberg & Punchline)
10. Three Bullets (Feat. Esoteric, Mykill Miers & Qualm)
11. The Real And The Raw (Feat. M-Dot & Jaysaun)
12. No Favors (Feat. Wise P & Sauce Money)
13. The Madness Begins (Feat. Outerspace & Banish)
14. Statue (Feat. Virtuoso)
15. The Beast (Feat. Lateb)
16. Big Bang Bomb (Feat. Lady Repo)
17. Rotten Apple (Feat. Ice Water, A.G., Nutso & Tre Seven)
18. Global Domination (Feat. Lord Lhus, Sean Strange, Sicknature & Psych Ward)
19. Cold Dayz (Feat. F.T., Lord Willin & Reef The Lost Cauze)

Review:
Wer dachte, er käme im Jahr 2010 ohne die Snowgoons davon, der hat sich geschnitten. Seit 2007 droppt die Nummer Eins der deutschen Produzentenexportprodukte in den US-Underground jährlich ein Album (im letzten Jahr sogar zwei) und definiert dabei wieder und wieder den Standard bezüglich vollbepackter, Eastcoast-lastiger Producer-Alben mit. Wenngleich abzusehen ist, dass sich daran auch mit der vierten Runde des MC-Schaulaufens nichts ändern wird, gibt es doch einige Änderungen zu vermelden: DJ Waxwork geht inzwischen eigene Wege und reduziert die Goons nunmehr auf DJ Illegal und Det. Daran zu stören scheint sich bei "Kraftwerk" glücklicherweise aber niemand.

Spätestens jetzt sollte man, wenn man alle bisherigen Alben der Goons mitverfolgt und gehört hat, an dem Punkt angelangt sein, an dem die benutzten Formeln bekannt und vertraut sind. Spätestens jetzt sollte man zum Schluss gekommen sein, dass zur Aufrechterhaltung des durchaus überraschend hohen Niveaus der drei bisherigen Producer-Alben ein paar neue Impulse vonnöten sind. Doch "man" entspricht ganz offensichtlich nicht dem Großteil der Goons-Hörer, weswegen Illegal und Det nicht im Entferntesten daran denken, das Erfolgsrezept zu modifizieren: Wieder trudelt eine Unzahl an MCs ein, die wie schon bei "Trojan Horse" nicht mehr durchgehend bekannt sind - da die Snowgoons inzwischen selbst eine Instanz sind, dürfen auch neue Gesichter präsentiert werden (auch wenn dem Connaisseur der Großteil vertraut sein sollte). Gemein haben die Gäste nicht übermäßig viel, "Kraftwerk" ist wieder einmal ein großes Aufeinandertreffen zum Austausch von Battle-Raps. Das alles ist natürlich absolut kein Problem, denn vollends geschlossen sind solche Alben nie; solange also die Beats genügend Schubkraft aufbieten, sollte es wenig Grund zur Kritik geben. Dass Illegal und Det sich keine halben Sachen vorgenommen haben, legt zumindest das eröffnende "Snowgoons Dynasty" nahe: Langsam, aber bestimmt erfolgt der Einstieg, auf dass kurz darauf düstere Streicher die Zügel in die Hand nehmen und einen feurigen Beat antreiben, dessen einziger Schönheitsfehler die falsche Wahl Gastes ist: Freestyle in Ehren, doch ein Chief Kamachi hätte an dieser Stelle besser ausgeteilt. Für die restlichen 18 Tracks wettern erwartungsgemäß Drumlines, immergleiche Cuts, Streicher und Bläser, was in einigen starken und leider auch einigen austauschbaren Songs endet. "Three Bullets" mag losstürmen, wie es will, man wird das Gefühl nicht los, diese Vorstellung bereits besucht zu haben. Das Déjà vu ist der größte Feind der Goons - bleibt es aus, erhält man zumeist die besten Tracks: "The Real And The Raw" flippt sein gepitchtes Voice-Sample (natürlich ebenfalls kein neues Utensil im Goons-Werkzeugkasten) so erstklassig, dass man sich unweigerlich daran erinnert fühlt, wie gut von Zeit zu Zeit diese deutschen Beats von Illegal und Det sind. Andere Songs allerdings werfen ganz andere Fragen auf: Was hat Beenie Man im ohnehin etwas oberflächlichen "We Nah Play verloren? Gedenkt "Put 'Em Up", neben seinen vertraut klingenden Streichern nur mit Representer-Gehabe und übertriebener Kick zu punkten? Hat es das durch und durch austauschbare "Big Bang Bomb" nur auf die LP geschafft, weil man auch eine weibliche Spitterin im Lineup haben wollte? Leider bringen es dann auch gestandene Haudegen wie Virtuoso nicht zur Bestleistung, was natürlich teilweise Sicknature's Beat (ob der Däne die von Waxwork gerissene Lücke bei den Goons vollständig füllen soll, scheint noch nicht klar) in die Schuhe zu schieben ist. Das Creative-Juices-Team macht in "Warlords" zwar keine schlechte Figur, ist aber auf seinen eigenen Lo-Fi-Produktionen besser aufgehoben. Ill Bill dagegen stehen dramatische, voluminöse Instrumentals mit furiosem Chorgesang bestens zu Gesicht, "The Uncrushables" ist dementsprechend gelungen (wenn auch nicht wirklich etwas Besonderes). Weitere hervorstechend gute Momente werden von "Road Warriors" und vor allem vom abschließenden, leicht melancholisch gehaltenen "Cold Dayz" markiert, in dem Lord Willin und Reef Gelegenheit bekommen, sich über mediale Missstände auszukotzen.

"Kraftwerk" knüpft nahtlos an "The Trojan Horse" an und bekommt genau deshalb kleine Probleme: Es gibt nicht viele Künstler, die wieder und wieder dasselbe tun können, ohne dabei Abnutzungserscheinungen aufzuweisen. Und während man zugeben muss, dass den Snowgoons genau das noch erstaunlich gut gelingt, bleibt inzwischen die Euphorie bei manchen Songs, nach deren exaktem Strickmuster man bereits eine Handvoll kennt, aus. Ein wenig mehr Kohärenz bei der Wahl der Gäste wäre darüber hinaus wünschenswert. Da die Goons auch mit zunehmender Zahl an Auswärtsproduktion Gefahr laufen, sich selbst auszuschlachten, darf man gespannt sein, wie das nächste Album ausfällt. "Kraftwerk" ist immer noch ein schwer ordentliches Album, das aber ganz knapp hinter seinen Vorgängern zurückfällt.

Wertung: (3 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (2 Bewertungen / 2.5 Ø)


Redakteur:
SnoopFrog
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
images/avatars/avatar-2604.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 5.798
Guthaben: 12.166 Bucks
User des Jahres 2008


- +
Level: 55 [?]
Erfahrungspunkte: 25.278.748
Nächster Level: 26.073.450

794.702 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

0 DLECK...laugh

User Information:
images/avatars/avatar-2487.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 6.959
Guthaben: 11.988 Bucks
Stimmung: 147 %
R4F - Battle Champ 2010

Herkunft: Rheinland-Pfalz
Fav. Artist: Kamp, Evidence, Tufu, Hiob, J. Robinson, Morlockk
Fav. Producer: Dilla, Mr. Green, Nicolay, Exile
Lieblingsfilm: 21 Gramm, Sin City, Casino

- +
Level: 56 [?]
Erfahrungspunkte: 30.338.371
Nächster Level: 30.430.899

92.528 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

ich fand die scheibe auch enorm flach irgendwie. bei "trojan horse" fand ich die raps schon weniger überragend aber bei "kraftwerk" gehen auch die beats so langsam aber sicher ein wenig ein. schade eigentlich. nur 2 von mir.
User Signatur:

Momentaner Lieblingssong: Joell Ortiz - Battle Cry (prod. by A.D)

User Information:
images/avatars/avatar-1984.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 33.283
Guthaben: 83.122 Bucks
Stimmung: nachdenklich
Herkunft: Hauenstein (Pfalz)
Fav. Artist: Ras Kass, Redman, IDE, Mach, Skiba, Vast Aire
Fav. Crew: AOTP, Wu-Tang, Killarmy, JMT, C&J, Liks
Fav. Producer: Shuko, Dilla, Kanye, Connect, MF, Snowgoons, El-P
Fav. CD: Enter The Wu-Tang (36 Chambers)
Lieblingsfilm: Pulp Fiction, HdR, Kill Bill, Fight Club, Beach

- +
Level: 67 [?]
Erfahrungspunkte: 145.367.126
Nächster Level: 153.233.165

7.866.039 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Damit hast du nicht mal Unrecht. Insgesamt ist ziemlich wenig von der Scheibe hängengeblieben. Schade egtl., hatte mir auch mehr erhofft. Aber ich glaube momentan liegt der Fokus auch ein wenig auf aufwendig produzierten Videos - Warum auch immer.
User Signatur:
Finde uns bei:

Ihr wollt uns helfen oder supporten? Wir sind für jeden Klick auf meine Signatur dankbar! bestätigen


Momentaner Lieblingssong: IDE feat. Alucard - Never (Prod. by DJ Connect)

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. Shai - Us eigener Kraft reimxzess Deutschrap 0 26.04.2007 23:26 Uhr
2. Decino - In der Ruhr liegt die Kraft Bazty Upcoming Releases 4 02.12.2007 16:09 Uhr
3. Decino - In der Ruhr liegt die Kraft Bazty Media 9 01.01.2008 15:30 Uhr
4. Snowgoons - Snowgoons Dynasty Trae Upcoming Releases 13 18.07.2012 02:16 Uhr
5. Die Orsons - Denn dein ist das Reich ... Asimero Upcoming Releases 80 13.11.2009 15:56 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Snowgoons - Kraftwerk


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv