Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Ali - Le Rassemblement » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Ali - Le Rassemblement
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2580.jpg
Rang: R4F | Redakteur
Wertung:
Beiträge: 4.453
Guthaben: 23.985 Bucks
Herkunft: Deutschland
Fav. Artist: Pi, Papoose, Youssoupha, Senti,Tunisiano, Jah Cure
Fav. Crew: Saïan Supa Crew, Sniper, D-Block, S.A.S
Fav. Producer: Heatmakerz,Whizz Vienna,Monroe,Skalp, J.Blaze
Fav. CD: Sentino - IBDHH / Pi - Donnerwetter

- +
Level: 53 [?]
Erfahrungspunkte: 18.605.798
Nächster Level: 19.059.430

453.632 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Ali - Le Rassemblement


Release Date:
22. Dezember 2010

Label:
45 Scientific

Tracklist:
01. Soleil Levant
02. Tsunami
03. Opérationnel
04. Le Souffle
05. Fluide
06. Mafia
07. Positive Énergie
08. Le Rassemblement
09. Livre Céleste
10. Piège De Cristal
11. Briseurs D'illusions (Feat. Hifi)
12. Mon Ame Pleure
13. Aloha (Feat. Suspects)
14. Gratitude

Review:
So magisch die Symbiose zwischen dem ebenfalls wie sein späterer Lunatic-Partner Booba im Pariser Stadtteil Boulogne-Billancourt aufgewachsenen Ali, dessen entschlüsselter Künstlername "Africain Lié à l'Islam" auf seine marokkanischen Wurzeln anspielt, und ebenjenem ein Jahr älteren Élie Yaffa alias Booba ab Anfang der Neunziger erschien, so unterschiedlich verlief die weitere Rap-Karriere der einstigen Streetrap-Pioniere nach der Trennung im Jahre 2003. War das erste gemeinsame Album "Mauvais Oeil" noch das in Frankreich meistverkaufte Indie-Album aller Zeiten und schien das von beiden zusammen mit dem befreundeten Beatbastler Géraldo ins Leben gerufene Label 45 Scientific noch die Goldschmiede der Zukunft schlechthin zu sein, so platzten nach Boobas Major-Weggang alle Luftschlösser und der Glanz früherer Zeiten sollte sich nur noch in Boobas Gold- und Platinalbensammlung widerspiegeln. Ali, Produzent aus Leidenschaft, widmet sich erst 2005 einem Solodebüt namens "Chaos & Harmonie", dem nun knapp fünf Jahre später der langerwartete Nachfolger "Le Rassemblement" folgt. Dieser wurde über das immer noch existierende 45 Scientific releast und weist zumeist hauseigene Produktionen auf.

Mit den ersten Sonnenstrahlen von "Soleil Levant" erreichen uns nicht nur die warmen und pathetisch vorgetragenen Worte des offensichtlich gläubigen Ali, welcher mit sich im Reinen zu sein scheint und persönliche, religiös-angehauchte Weisheiten preisgibt ("Magnifique, pas après pas, mon destin m'appelle, coranique, page après page, mon âme s'apaiset"), sondern auch eine Windböe nostalgischer Sound-Erinnerungen. Für diese ist der langjährige Wegbegleiter und 45-Scientific-Hausproduzent Géraldo verantwortlich, der einen harmonischen Klangteppich inklusive Orgel-Loops und roher Drums geschaffen hat, auf dem sich Ali allerdings reimtechnisch den einen oder anderen Fehltritt leistet. Das bessert sich zumindest im ebenfalls überzeugenden und eindringlichen "Tsunami", für das sich diesmal ausnahmsweise ein jüngerer Beatbastler in Form des aus Bordeaux stammenden Aurelius verantwortlich zeigt. Ein erneut vor Hoffnung nur so strotzender Lunatic-Mitgründer beschwört darin kämpferisch ein friedliches und vereintes Frankreich, wobei diesmal neben religiösen Metaphern auch ein paar kreative Wortspiele Platz finden:

"Les hommes de foi bravent la misère, tiennent comme les mosquées Indonésiennes,
Face au tsunami, intègre, comme les frères du Burkina Faso,
Entends ma voix vibrer, puis passer a l'assaut,
De Paris on s'étend, de Jakarta a Nassau,
Unis vers Celui, qui est le très haut,
Allah pour seul Maître, universel réseau
"

Während der immer spiritueller werdende Ali Shakespeare zitiert ("Être ou ne pas être? se demandait Shakespeare, la réponse est là à chaque foisue j'inspire et j'expire"), sich mit der Frage des menschlichen Seins beschäftigt und zur Betonung seines Anliegens ein ums andere Mal ehrfürchtig tief ein- und ausatmet, wird der Hörer vielmehr von der Atmosphäre des diesmal elektronischeren "Le Souffle" gefangen, welches dank Produzent HiFi das eindrucksvollste Klangerlebnis des Albums darstellt. Dieses besitzt allerdings schon in der ersten Albumhälfte die eine oder andere müdere Nummer, in der die pathetische, aber manchmal raptechnisch auch weniger ausgefeilte Vortragsweise des nachdenklichen Familienvaters aus Paris und einzelne zu simpel gestrickte, Old-School-lastige Beat-Teppiche inklusive vieler Orgel-Elemente zum Skippen verleiten. Hatte man sich vielleicht ohne nähere Betrachtung von Alis Werdegang düstere und streetraplastigere Boulogne-Billancourt-Bretter im Stile seiner Lunatic-Anfänge erhofft, so erhält man zwischen den vielen ruhigeren und nachdenklichen Songs lediglich wenige rauere Ausnahmen, die an alte Zeiten erinnern, wie etwa "Mafia". Dieses ist aber keineswegs eine sozialkritische Auseinandersetzung mit den Widrigkeiten des Pariser Banlieue-Lebens, sondern richtet sich friedensschaffend gegen Kriminalität, Vorurteile und weitere menschliche Laster. Passend zum eindringlichen kirchlich-düsteren Klanggewand unterstreicht Ali sein Anliegen durch schwere und geschichtsträchtige Vergleichsgeschütze:

"Abel et Caïn étaient,
Issus de la même Eve,
Reverend King a vu Noir et Blanc,
Dans le même rêve,
Et dans la même réalité,
Haj El Shabazz a vu l'humanité,
Comme un seul corps,
Qui se prosterne et se lève
."

Nach dem folgenden, soundtechnisch ansprechenden und Scratch-unterlegten Mutmacher "Positive Énergie" gerät man leider in eine musikalische Grauzone des Albums, in der viele unausgereifte Produktionen ohne konkreten roten Faden auf einen immer wieder holprig daherreimenden Ali treffen, der mit fast linearem Flow jeden darunter liegenden Beatteppich bearbeitet und sich zum einen oder anderen ausdruckslosen und dahingemurmelten Refrain hinreißen lässt. Auch wenn Nostalgiker in Zeiten der Amerikanisierung des französischen Raps verständlicherweise in Erinnerungen an frühere Oldschool-Zeiten schwelgen könnten, so fehlt den vielen recht monotonen und wenig fesselnden Produktionen trotzdem der gewisse Zauber und die Energie früherer Pariser Beat-2-Boul- und Lunatic-Glanzzeiten. Mit welcher Ambivalenz in Sachen Song-Konzeption und anschließender Ausführung Ali an manche Nummern herangegangen ist, kann man gut am eintönigen und einschläfernden "Mon Âme Pleure" erkennen. Während der Titel (z.dt: "Meine Seele weint") noch eine emotionsgeladene Darbietung des gläubigen Rappers verspricht, spiegelt der von Hausproduzent Géraldo geschaffene Soundteppich und der schläfrige und monotone Beitrag Alis vielmehr gähnende Leere wider, die inhaltlich auch nicht durch erneute Träume von einer besseren Welt ohne Grausamkeiten ausgefüllt wird. Ein bisschen hervor sticht letztendlich noch das synthielastige und düstere "Aloha", in dem Ali und seine Gäste Stephen & Youssou, die das Duo Suspects bilden, eine Reise voller Anekdoten durch alle Kulturkreise und krisengeplagten Länder dieser Welt machen. Dabei fehlt dem Song trotz der abwechslungsreichen Vorstellung der Gäste und netter Wortspiele ein bisschen der rote Faden, denn allein aneinandergereihte, sich reimende Ländernamen machen dann inhaltlich doch nicht allzu viel her.

Nachdem man zum Anfang von Alis zweitem Soloalbum noch von der eindringlichen und spirituellen Atmosphäre und den nostalgischen Neunziger-Sounderinnerungen gefangen ist, verfliegt der Zauber des ehemaligen Lunatic-Mitgründers spätestens ab der immer mehr ins Monotone driftende Albummitte. Ist man auch aufgrund der heutzutage veränderten, zumeist oberflächlichen und elektronischen französischen Raplandschaft anfangs noch von Alis ursprungsorientierten, stimmigen Beats und seinen zumeist sehr persönlichen, religiösen und hoffnungsvollen Lyrics beeindruckt, so fallen einem mit zunehmender Albumlänge doch die später eintönigen Klanggewänder und Alis wenig energiegeladene Vortragsweise auf, die schon fast gelangweilt von den sich immer wiederholenden Themen wirkt. Diese soundtechnisch, featuretechnisch und inhaltlich fehlende Vielfalt führt immer mehr zum Gähnen als zum Staunen, und anstatt die CD noch einmal durchzuhören legt man enttäuscht doch lieber wieder "Mauvais Oeil" auf.

Wertung: (2,5 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (0 Bewertungen / 0 Ø)


Redakteur:
Sonny

User Information:
images/avatars/avatar-1493.jpg
Rang: R4F | Technik
Wertung:
Beiträge: 16.293
Guthaben: 57.755 Bucks
Stimmung: Busy
Herkunft: NRW
Fav. Artist: Nas, Tragedy, Big l, Clipse, Curtis Mayfield
Fav. Crew: Mobb Deep
Fav. Producer: Havoc, Alchemist, K. West, Dr. Dre, Premo
Fav. CD: Nas "Illmatic"
Lieblingsfilm: Pulp Fiction

- +
Level: 61 [?]
Erfahrungspunkte: 62.227.957
Nächster Level: 64.602.553

2.374.596 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Habe ich befürchtet...

User Information:
images/avatars/avatar-2574.jpg
Rang: Homie
Wertung:
Beiträge: 174
Guthaben: 2.023 Bucks
Stimmung: 0
Herkunft: Berlin
Fav. Artist: Bizzy Montana, Vega, Bosca
Fav. Crew: Brandhärd
Fav. Producer: Alper, Beatlefield, Fierce, Krijo Stalka.
Fav. CD: VBBZS, Madu 2, Grau, ZHT 3
Lieblingsfilm: Inception, Gran Torino, Memento, La Haine

- +
Level: 32 [?]
Erfahrungspunkte: 413.137
Nächster Level: 453.790

40.653 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Kann der Review nur zustimmen, nach mehrmaligem Hören flacht das Album doch stark ab. Auf Albumlänge klingt es einfach zu eintönig, sowohl vom Flow, von der Stimme und von den Beats. Hab da etwas mehr erwartet.. Es gibt für mich auch keine Songs, die wirklich herausstechen, da sich das meiste einfach sehr ähnlich anhört - keinerlei Flowvariationen oder dergleichen.
User Signatur:

Momentaner Lieblingssong: Geeno - Ein Stück

User Information:
images/avatars/avatar-2580.jpg
Rang: R4F | Redakteur
Wertung:
Beiträge: 4.453
Guthaben: 23.985 Bucks
Herkunft: Deutschland
Fav. Artist: Pi, Papoose, Youssoupha, Senti,Tunisiano, Jah Cure
Fav. Crew: Saïan Supa Crew, Sniper, D-Block, S.A.S
Fav. Producer: Heatmakerz,Whizz Vienna,Monroe,Skalp, J.Blaze
Fav. CD: Sentino - IBDHH / Pi - Donnerwetter

- +
Level: 53 [?]
Erfahrungspunkte: 18.605.798
Nächster Level: 19.059.430

453.632 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Ali - Le Souffle (Video)

ALI - LE SOUFFLE von CreamFilm

User Information:
images/avatars/avatar-6.gif
Rang: Auf der Gästeliste
Wertung:
Beiträge: 69
Guthaben: 1.340 Bucks
Herkunft: Basel/Schweiz
Fav. Artist: Olli Banjo,Kool Savas,Curse,Evidence ,Nas,Sean P
Fav. Producer: Kno,Spike Miller, Alchemist, Dr. Dre, Snowgoons

- +
Level: 28 [?]
Erfahrungspunkte: 178.797
Nächster Level: 195.661

16.864 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Jede Single von dem Album fand ich bis jetzt klasse, aber die Review schreckt mich trotzdem ab, da reinzuhören... Schade heulen

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. Ali - Le Rassemblement Sonny Upcoming Releases 6 05.12.2010 14:42 Uhr
2. Ali: Weitere Infos zum neuen Album "L... Sonny Französischer Rap 2 10.02.2011 18:56 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Ali - Le Rassemblement


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv