Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » The Undergods - In Gods We Trust: Crush Microphones To Dust » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen The Undergods - In Gods We Trust: Crush Microphones To Dust
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.765
Guthaben: 54.850 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 57 [?]
Erfahrungspunkte: 31.188.234
Nächster Level: 35.467.816

4.279.582 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
The Undergods - In Gods We Trust: Crush Microphones To Dust


Release Date:
31. Mai 2011

Label:
RBC Records / Sound Records & Entertainment

Tracklist:
01. Enter The Adonai (Intro)
02. Rock Wit Us (Feat. Planet Asia)
03. No Brainer
04. Undergods Roll
05. 129
06. Freestyle A Chorus
07. The Guilty Will Pay (Feat. Crooked I & Eric Sermon
08. Stop Frontin'
09. Follow El Shaddai
10. Supreme Lyrical Beings (Interlude)
11. Show Em’ What Crazy Is (Feat. Tech N9ne)
12. Torsion Fields
13. We Blakout Too
14. Gotta Be Real (Feat. Urban Rose)
15. The Princes Of Persia
16. Secret Weapons
17. Rise Of The Machines
18. Tetragrammaton Gods (Feat. Born Sun & Joe The Butcher (Bonus)

Review:
Auf den ersten Blick möchte man dieses Projekt direkt in die überflüssige Schublade der in letzter Zeit so häufig und teils willkürlich zusammenpurzelnden Veteranen-Kollabos stecken, doch Canibus und Keith Murray hatten die Idee zu einem gemeinsamen Album schon wohl seit Mitte der Neunziger, lediglich die Situation der jeweiligen Solokarriere ließ die Idee erst zum (gewissermaßen ungünstigen) jetzigen Zeitpunkt wahrwerden. Als The Undergods nimmt man nun schon seit bald zwei Jahren zusammen Tracks auf, von denen es erstmals auf der Ende 2009 releasten EP einige zu hören gab. Für "In Gods We Trust: Crush Microphones To Dust" konnte man außerdem RBC als Vertrieb gewinnen.

Wer die EP schon kennt, dem wird auffallen, dass es einige der dort vertretenen Songs aufs Album geschafft haben, der Großteil ist aber natürlich neu und insgesamt kann man auch mit einer ansehnlichen Producer-Liste protzen: Erick Sermon steht für die Undergods als Executive ein, weiter versammeln sich u.a. Bronze Nazareth, Jake One, Shuko, die Beatminerz oder Godz Wrath. Die Zusammenstellung klingt also gar nicht so schlecht, hat aber nichts mit dem Grundproblem dieser LP zu tun: ihrer Notwendigkeit. Wer in einer beliebigen HipHop-Diskussionsrunde nach den meistgewünschten Traumkollabos fragt, der wird nirgends den auftretenden Zusammenschluss von Canibus und Keith Murray hören, denn es gibt wenig bis nichts, was Canibus und Keith verbände oder eine Kollabo der beiden nahelegte. Genau genommen passen die beiden überhaupt nicht zusammen, selbst die Battle-Raps, die eine klare Schnittmenge bilden, sind völlig verschieden strukturiert - von Flow, Stimme oder Atmosphäre, mit der man bisherige Projekte in Verbindung brachte oder in der die beiden jeweils am besten funktionieren, sei hier gar nicht die Rede. Wieso also so eine LP? Ein Canibus kann jedenfalls kaum darauf angewiesen sein, konnte er doch 2010 recht erfolgreiche Soloalben veröffentlichen. Man mag sich nun fragen, ob solche Überlegungen überhaupt notwendig sind, doch beim Hören der Platte fällt schnell auf, dass sie die Quintessenz sämtlicher (reichlich notwendigen) Kritik darstellen. Bei den Undergods passt oft einfach nichts zusammen. Bis auf die regelmäßige Feststellung, dass das Duo die dicksten Eier am Tisch hat, fehlt ein Konzept, die Beats lassen eine richtige Marschrichtung vermissen, es ist - auf den ungeschönten Punkt gebracht - ein einziges Trauerspiel. Gut ist das, was an Beats zusammengetragen wurde, nämlich auch nicht. Mal wird in "Rock Wit Us" ein total überstrapaziertes Samples von Margie Joseph nur durchschnittlich gut umgesetzt, an anderer Stelle versumpft Erick Sermon ("Stop Frontin'") in geradezu wütend machender Langeweile. Canibus spuckt zwar über das ganze Album hinweg seine scharfen Lines, zwischen beschissenen Hooks und falsch gewählten Instrumentals steht er aber zumiest auf vollkommen verlorenem Posten, während Keith Murray seine meist sehr ähnlichen Rhymes das Album rauf- und runterschiebt und dabei nur auf (sehr rar gesähten) guten Tracks nicht anstrengt. Die Liste der hörenswerten Nummern ist erschreckend kurz: "Follow El Shaddai" steht Canibus sehr gut zu Gesicht und schmeichelt auch den Raps von Keith, dem darauffolgenden Interlude ist nichts vorzuwerfen und in "Show 'Em What Crazy Is" wird ein einziges Mal gemeinsam auf die Kacke gehauen, weshalb man die Entscheidung, den stark loslegenden Tech N9ne einzuladen, loben muss. Der Rest praktiziert so ziemlich alles, was an solchen Kollabos verachtenswert ist: Shuko hat anscheinend etwas Schlechtes gegessen und erbricht "No Brainer", "Princes Of Persia" versemmelt seinen Nahost-Einschlag und harmonisiert dabei so wenig mit den Emcees, dass die Trommelfelle weinen, bei "Torsion Fields" darf sich die Hörerschaft dann nochmal im Gähnen überbieten und das (pseudo-)politisch inszenierte "Secret Weapons" ist ebensowenig ernstzunehmen wie "Rise Of The Machines", das mit dem Großteil der LP auf der Stelle tritt. Wer nach Lichtblicken sucht, dem wird der Bonus-Cut "Tetagrammaton Gods" noch halbwegs positiv auffallen, während auch "Freestyle A Chorus" durchaus erträglich ist und das "Intro" zu den stärksten Momenten der Scheibe zählt.

Und wieder muss man zurückkommen zur Frage: warum? Warum zur Hölle dieses Album? Selbst mit besseren Beats bliebe immer das sehr essenzielle Problem, dass Canibus und Keith Murray kein Kollaboalbum aufnehmen sollten, weil sie damit automatisch ihre jeweiligen Stärken neutralisieren. Doch man dürfte Freudentränen weinen, wenn dieses das einzige Problem der Scheibe wäre. Oh nein, zu allem Überfluss kommt eine miserable Beat-Auswahl hinsichtlich Kohärenz hinzu, in der der masochistische Hörer sogar noch einige besonders garstige Anwärter für seinen Mülleimer ausmachen kann. Unterm Strich und bei Betrachtung der einzelnen Komponenten ist "In Gods We Trust" sicherlich kein miserables Album, es hat auch nicht viele Totalaussetzer vorzuweisen, doch in seiner Gesamtheit passt einfach gar nichts zusammen, was das Hören des Albums zu einer Angelegenheit macht, die man sich nur antun sollte, wenn man gedenkt, aufgrund dieser schlechten Umsetzung ein paar Aggressionen aufzubauen.

Wertung: (1,5 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (1 Bewertung / 2.5 Ø)


Redakteur:
SnoopFrog
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
images/avatars/avatar-2407.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 2.587
Guthaben: 12.780 Bucks
Stimmung: 0
Herkunft: Groß-Zimmern
Fav. Artist: Guilty Simpson, Kool G Rap,Nas,Masta Ace...
Fav. Crew: The Roots, Wu Tang,CunninLyinguist s,Atmosphere
Fav. Producer: J Dilla, Dj Premier, Pete Rock, Madlib,Kno,Exile
Fav. CD: Theory Hazit- Extra Credit
Lieblingsfilm: Kill Bill Vol. 1

- +
Level: 47 [?]
Erfahrungspunkte: 6.793.771
Nächster Level: 7.172.237

378.466 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Irgendwie habe ich so etwas ja erwartet, Release ist daher auch mehr oder weniger an mir vorbei gezogen.

User Information:
images/avatars/avatar-2604.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 5.835
Guthaben: 12.166 Bucks
User des Jahres 2008


- +
Level: 56 [?]
Erfahrungspunkte: 26.314.098
Nächster Level: 30.430.899

4.116.801 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Fands gar nicht so schlecht - habe es aber auch nur einmal angehört. laugh Aufgefallen ist mir dass hauptsächlich Battlereime gesprochen werden. Halte ich nichtmehr aus...dann kommt noch ein wenig Pseudowissen rein. Naja, besser wie die letzten Solowerke ist die Scheibe mit Sicherheit.

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.765
Guthaben: 54.850 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 57 [?]
Erfahrungspunkte: 31.188.234
Nächster Level: 35.467.816

4.279.582 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Zitat:
Original von stiefel
Fands gar nicht so schlecht - habe es aber auch nur einmal angehört. laugh Aufgefallen ist mir dass hauptsächlich Battlereime gesprochen werden. Halte ich nichtmehr aus...dann kommt noch ein wenig Pseudowissen rein. Naja, besser wie die letzten Solowerke ist die Scheibe mit Sicherheit.


Melatonin Magik ist imho ohne jeden Zweifel besser als das Ding. Lustigerweise sind sich da auch noch alle schwulen (Online-)Magazine einig, was meine Meinung irgendwie schon wieder untergräbt, aber es ist trotzdem so
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
Rang: Homie
Wertung:
Beiträge: 455
Guthaben: 2.650 Bucks
Stimmung: im Renovierungsstress...
Herkunft: Saarbrooklyn
Fav. Artist: Tech N9ne,M.I.A.,Motion Man,Madlib,DOOM,Absz trakkt
Fav. Crew: Wu-Tang,MIC,LCOB,IAM ,Mayday!,Psycho Realm,36 Mafia
Fav. Producer: RZA,Madlib,Bronze Naz.,DJ Premier,X-Ray, Seven
Fav. CD: 36 Chambers - Enter The Wu-Tang
Lieblingsfilm: Ong Bak 1-3,Jet Li´s Fearless,The Expendables,RED

- +
Level: 37 [?]
Erfahrungspunkte: 1.090.398
Nächster Level: 1.209.937

119.539 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Finde es auch nicht soooo schlecht - muss deswegen ausnahmsweise auch mal Kritik an der Bewertung üben...soweit ich weiß bekam Solomon Childs für sein Album 2 Kronen und wird damit besser bewertet als dieses.
Aber ganz ehrlich, selbst wenn die beiden hier das ganze ALbum lang nur auf Kackbeats rülpsen würden (gut viel mehr geht wirklich nicht laugh ) käme mehr dabei raus, als dieser ekelhafte Autotune-Erguss auf Solomon´s Scheibe.
Also wenn der 2 kriegt, ist das Teil hier 2,5 wert wink

Aber ich weiß, man kann die unterschiedl. Alben oft eben auch nicht so recht miteinander vergleichen...von daher, wie immer gute Review.
User Signatur:
"Well I'm a sire, I set the microphone on fire
Rap styles vary, and carry like Mariah"
Momentaner Lieblingssong: Absztrakkt - Übertragungslinie

User Information:
images/avatars/avatar-2448.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 2.048
Guthaben: 11.312 Bucks
Herkunft: Bermuda Dreieck
Lieblingsfilm: Sopranos Staffel 1-6

- +
Level: 46 [?]
Erfahrungspunkte: 5.279.932
Nächster Level: 6.058.010

778.078 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Finde es nach dem ersten Hören auch besser als 1.5 Kronen, würde eher zu 2.5 tendieren.
User Signatur:

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. Undergods - In Gods We Trust SnoopFrog Upcoming Releases 0 23.04.2011 12:43 Uhr
2. Rap Gods Stix One Track-Area 5 05.06.2005 14:11 Uhr
3. Rap-Gods Ben Allgemeines & Off Topic 25 16.05.2005 23:42 Uhr
4. Rap Gods 2 v2s Allgemeines & Off Topic 1 16.05.2005 23:17 Uhr
5. Gods'Illa - Believe In Gods'Illa SnoopFrog Upcoming Releases 0 05.05.2015 10:39 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » The Undergods - In Gods We Trust: Crush Microphones To Dust


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv