Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Bad Meets Evil - Hell: The Sequel » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Bad Meets Evil - Hell: The Sequel
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.755
Guthaben: 54.850 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 57 [?]
Erfahrungspunkte: 30.674.798
Nächster Level: 35.467.816

4.793.018 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Bad Meets Evil - Hell: The Sequel


Release Date:
14. Juni 2011

Label:
Shady Records / Interscope

Tracklist:
01. Welcome 2 Hell
02. Fast Lane (Feat. Sly Jordan)
03. The Reunion
04. Above The Law (Feat. Claret Jai)
05. I'm On Everything (Feat. Mike Epps)
06. A Kiss
07. Lighters (Feat. Bruno Mars)
08. Take From Me (Feat. Claret Jai)
09. Loud Noises (Feat. Slaughterhouse)
10. Living Proof
11. Echo (Feat. Liz Rodriguez)

Review:
Ein Wunder, dass die Geschichte von Royce Da 5'9" und Eminem zur angemessenen Vermarktung noch in keine Sitcom gepackt wurde - genug Stoff für eine erste Staffel gäbe es auf jeden Fall. Die gemeinsame Geschichte beginnt 1997, als ein junger Royce auf einem Konzert Em vorgestellt wird und man sich sofort (auch in der Booth) versteht. Mit einem Track auf der "Slim Shady LP" und der auf dem bis dato für seine Cover bekannten Label Game Recordings veröffentlichten Single "Nuttin' To Do / Scary Movies" setzt man sich ein erstes Denkmal, das die Erwartungen an eine Ausarbeitung auf Vollzeit gewaltig nach oben schraubt - nicht zuletzt erfahren zu diesem Zeitpunkt beide Künstler auch solo einen gewaltigen Hype. Doch es läuft mal wieder nichts wie geplant, Royce bleibt auf der Strecke und zu allem Überfluss verscherzt er es sich erst mit Dr. Dre und dann mit D12 und Em selbst. Es dauert bis zu Proof's Tod, bis das Duo Bad Meets Evil seine Streitigkeiten beiseite legt und wieder Kontakt aufnimmt, der nach kurzer Zeit auch im Studio gepflegt wird. Ende 2010 reicht Em dann sogar Slaughterhouse (dem Junggesellenbund der gestrandeten Industry-Leftovers) die Hand und mit Nickel gibt es eine EP namens "Hell: The Sequel".

Zwölf Jahre nachdem Eminem dem Hörer prophezeite, man sehe sich für eine Fortsetzung in der Hölle wieder, dackeln Bad Meets Evil also mit diesem Projekt an, das in der Deluxe Edition mit seinen elf Tracks sowieso mehr Album als EP ist. In jedem Fall sind Mr. Bad und Mr. Evil viel zu spät dran, denn wenn die Zwischenzeit etwas gelehrt hat, dann, dass solche Projekte in der Regel als grauenhafte Reinfälle enden. Doch selbst wenn man es in den letzten Jahren des Öfteren vergessen hat, Eminem war einmal (bzw. ist) ein sehr sehr fähiger Rapper, während Royce diese auch für ihn geltende Tatsache über die Jahre zu diversen von der Öffentlichkeit meist großteils ignorierten Gelegenheiten demonstrierte. Anscheinend haben sich auch Nickel und Slim gedacht, dass man dieses Können mal wieder aus dem Schrank lassen könne, denn - man möchte es kaum glauben - "Hell: The Sequel" gehört zum Besten, was diese beiden am Mic je zelebriert haben. Schlimmer noch, Eminem verbannt den schrottigen Reimstil der letzten Jahre, pfeift darauf, sich über dies und das auszuheulen und beschließt, Spaß beim Rappen zu haben, wovon sich Royce direkt anstecken lässt. Dann muss also nur noch der Rest stimmen, und da man mit positiven Überraschungen anscheinend nicht geizen möchte, startet "Welcome 2 Hell" gleich nach Maß durch: Havoc schraubt einen fetten Beat (was schließlich selten genug passiert) mit Choral-Sample und treibender Hi-Hat zusammen und erlaubt BME, mit aberwitzigen Punchlines fröhlich-munter den ersten Kopfnicker hinunterzufegen. Bunter wird's direkt im Anschluss in "Fastlane", das erneut nicht den Fehler macht, als merkwürdige oder spaßig gedachte Rotzproduktion anzutanzen (lediglich die Synthies gegen Ende hätten nicht sein müssen), sondern eine schön dunkel-gewaltige Wand aus Kick und Bässen aufstellt, die von Royce und Em in ebenbürtiger Entschlossenheit mit Lines niedergerissen wird, die so bombenstark geflowt sind, dass man sich fragen muss, womit die beiden in den letzten Jahren ihre Zeit verschwendet haben. Irgendwo in der Mitte von Sly Jordan's Hook, wenn man Zeit zum Luftholen gefunden hat, fällt dann aber das erste und leider später wiederkehrende Manko der EP auf: Wo man in den Strophen jeglichen Mainstream-Appeal in den Wind schlägt, scheint Interscope doch einige halbwegs zahme Hooks durchgeboxt zu haben, denn zu oft schieben sich Hooks ein, die nicht zum Rest des Songs passen und auch für sich genommen wenig bis nichts können. Der schlimmste dieser Kompromisse ist das miserable "Lighters", für das man Tyler, The Creator glatt das Messer in die Hand drücken und ihn auf Bruno Mars hetzen will. Sowohl mit dem klebrig-süßen Beat als auch mit seinem Refrain legt er diesem Song den Strick um den Hals. Doch vielleicht ist "Lighters" ja auch nur ein schlechter Scherz, der zeigen soll, dass das bedenkenlos stark spuckende Duo mit seinen Raps selbst durch Zuckerwatte schneidet. Im abschließenden Bonus "Echo" wird Liz Rodriguez wesentlich besser in den Song eingearbeitet, doch in einem Track wie "Taken From Me", das allen falschen Fans und Bootleggern den Mittelfinger vor die Nase hält, ist Claret Jai nur Zeitverschwendung zwischen der Reimen von Royce und Em. Die (oft von Mr. Porter beigesteuerten) Produktionen dagegen stimmen meistens, Sid Roams liefern das schlichte "The Reunion", das nicht etwa die gemeinsame Geschichte aufrollt, sondern mit unterhaltsamem Storytelling über die Damenwelt glänzt. Selbst Bangladesh greift im bassschweren "A Kiss" nicht vollkommen ins Klo, wenngleich die eingesampelte Hook wie auch der Song als Gesamtheit fernab vom Optimum spielen. Gleiches gilt für "I'm On Everything", das dank seiner austauschbaren Instrumentalisierung wenig packend ausfällt. Einen letzten Kritikpunkt darf man an der schnell sehr eintönigen Hook des anderweitig mit ganzer Mannschaft gut abgehenden "Loud Noises" anbringen, zu begrüßen ist dagegen der Bonus "Living Proof", dem eine schöne Drumline sowie starkes Bass-Spiel zugrunde liegen.

Da sie selten genug passieren, sind positive Überraschungen eine tolle Sache - vor allem bei einem Major-Release. In erster Linie gebührt Eminem und Royce Da 5'9" Respekt für den Bombenhagel an kunterbunten Lines, mit denen sie den Hörer eindecken und der so treffsicher und teils schnell geflowt ist, als hätten beide seit jeher nichts anderes gemacht. Abzüge gibt es für einige der Produktionen (wenngleich es in dieser Hinsicht wesentlich schlimmer hätte kommen können), vor allem aber für die Hooks und die dafür engagierten (oder vom Label vorgeschriebenen) Gäste, die zu oft unnatürlich und unpassend klingen. Doch selbst das vermag das positive Gesamtbild von "Hell: The Sequel" nicht zu trüben. Wenn Bad Meets Evil jetzt noch Hooks wie früher bei "Scary Movies" ins Programm nehmen, darf man sich auf weitere Zusammenarbeit freuen.

Wertung: (3,5 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (3 Bewertungen / 3.33 Ø)


Redakteur:
SnoopFrog
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
images/avatars/avatar-2448.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 2.048
Guthaben: 11.312 Bucks
Herkunft: Bermuda Dreieck
Lieblingsfilm: Sopranos Staffel 1-6

- +
Level: 46 [?]
Erfahrungspunkte: 5.168.151
Nächster Level: 6.058.010

889.859 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Raptechnisch ist das ganz großes Kino. Was das Gesamtbild der einzelnen Tracks betrifft, durchschnittlich: "Welcome 2 Hell" und "Fastlane" sind Bretter. Bei "Echo" geht mir der Gesang tierisch auf den Sack, "Lighters" ist kompletter Schrott und der Rest in Ordnung, allerdings auch nicht mehr.

3 Kronen.
User Signatur:

User Information:
images/avatars/avatar-2548.jpg
Rang: R4F | Redakteur
Wertung:
Beiträge: 9.653
Guthaben: 45.862 Bucks
Stimmung: Auf dem Weg zur Sonne
Herkunft: Bonn
Fav. Artist: Nas,AZ,Jay-Z,Common, Talib Kweli, Masta Ace uvm.
Fav. Crew: Blackstars, The Firm,Dilated Peoples,Jedi Mind uvm
Fav. Producer: Premo, 9th Wonder, Hi-Tek, Dilla, No I.D.
Fav. CD: zZ. The Streets - Computer And Blues

- +
Level: 58 [?]
Erfahrungspunkte: 39.304.878
Nächster Level: 41.283.177

1.978.299 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Kann der Review nur zu stimmen und würde 3 oder 3,5 geben. Ich war von der EP recht positiv überrascht, weil ich eigentlich Abfallprodukte erwartet hätte, was sich ja schwer in Grenzen hält.
Aber ich will wirklich nicht der Interscope-Offizielle sein der Royce sagt, dass er auf Lighters rappen muss. Da hätte ich doch leicht Angst um mein Haupt verspührt
User Signatur:


CnS-Crew - Terms and Conditions 2 EP feat. Masta Ace
Momentaner Lieblingssong: The Streets - Lock The Locks

User Information:
images/avatars/avatar-2407.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 2.587
Guthaben: 12.780 Bucks
Stimmung: 0
Herkunft: Groß-Zimmern
Fav. Artist: Guilty Simpson, Kool G Rap,Nas,Masta Ace...
Fav. Crew: The Roots, Wu Tang,CunninLyinguist s,Atmosphere
Fav. Producer: J Dilla, Dj Premier, Pete Rock, Madlib,Kno,Exile
Fav. CD: Theory Hazit- Extra Credit
Lieblingsfilm: Kill Bill Vol. 1

- +
Level: 47 [?]
Erfahrungspunkte: 6.652.571
Nächster Level: 7.172.237

519.666 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Würde auch 3,5 geben, kenne "Living Proof" und "Echo" jetzt nicht, aber dürfte wahrscheinlich am Ende auch nicht viel ändern. Muss ehrlich sagen, dass ich mich durchaus mit "Lighters" anfreunden kann, auch wenn ich sonst mit Herrn Mars absolut nichts anfangen kann. Zerstört halt auch irgendwie das Konzept des Albums ein wenig. Flowtechnisch braucht man glaube ich nicht mehr viel dazu sagen, teilweise schon göttlich was die Beiden hier fabrizieren. "Above The Law" ist eigentlich so mein ziemlicher Fav.

User Information:
images/avatars/avatar-844.jpg
Rang: Rechte Hand
Wertung:
Beiträge: 1.188
Guthaben: 1.820 Bucks
Herkunft: Oberbayern
Fav. Artist: Jay-Z, Kanye West, Youssoupha
Lieblingsfilm: Dark Knight, Bad Boys 2, Soldat James Ryan, MIIS

- +
Level: 45 [?]
Erfahrungspunkte: 4.947.451
Nächster Level: 5.107.448

159.997 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

ja 3,5 Kronen sind gerechtfertigt. Lighters find ich ned ganz so schlimm. Gemütliches Lied. Sind schon paar Granaten drauf.

User Information:
images/avatars/avatar-2225.gif
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 2.265
Guthaben: 2.559 Bucks
Herkunft: Slowakei
Fav. Artist: Jay-Z, Kanye West
Fav. Producer: Prek, Lakay, Kanye West
Fav. CD: Curse - Von Innen nach Außen
Lieblingsfilm: zu viele

- +
Level: 50 [?]
Erfahrungspunkte: 10.093.676
Nächster Level: 11.777.899

1.684.223 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Ich bin vor allem von Royce sehr überrascht. Was der teilweise rappt stellt sogar Eminem in den Schatten. Das hätte ich nicht erwartet. Die Frauen in den Hooks sind absolut daneben, aber irgendwann gewöhnt man sich daran. Ich würde auch 3,5 geben mit Tendenz zu 4.

User Information:
images/avatars/avatar-2542.jpg
Rang: Turnbeutelvergesser
Wertung:
Beiträge: 4
Guthaben: 1.022 Bucks
Stimmung: 0
Herkunft: Mainz
Fav. Artist: Gang Starr, Nas, Rakim, Jay-Z, G Rap, AZ uvm
Fav. Crew: Wu Tang
Fav. Producer: Premo, PR, Havoc, RZA, LargePro, Marley Marl, uvm
Fav. CD: Illmatic
Lieblingsfilm: Godfather, Scarface, Training Day, How High, ...

- +
Level: 16 [?]
Erfahrungspunkte: 8.815
Nächster Level: 10.000

1.185 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

"Bunter wird's direkt im Anschluss in "Fastlane" [...](lediglich die Synthies gegen Ende hätten nicht sein müssen)"

haha ey genau dasselbe hab ich mir auch gedacht laugh ..
sehr gute review, is nichts dran auszusetzen, ich persönlich würde der EP vllt sogar 4 sterne geben, weil raptechnisch zur zeit einfach keiner mithalten kann. nickle nine zeigt endlich was er drauf hat, wie hart er an delivery, flow & reimpattern gearbeitet hat, hört man in eig jeder strophe raus.. außerdem muss man ihm dankbar sein, dass er eminem dazu gebracht hat, wieder richtig dope zu spitten, was er teilweise wieder für lines bringt (ich sag nur die "die hard" metapher bei "welcome 2 hell", das "give me head" wortspiel bei "fastlane", oder auch die "lady gaga" line auf "a kiss", sind einfach genial, das is der em wie, zumindest ich, ihn liebe smile )
ich finde auch denaun porters beats sind hier zu loben, vor allem das schon in der review erwähnte "funky drummer" drumbreak auf "living proof" wurde top umgesetzt, hammertrack, wie maßgeschneidert für die beiden.
man merkt auf jedem einzelnen track dass das eine art wettbewerb is, und das im positiven sinne..
bin sehr überrascht und erfreut über das endprodukt, immerhin war es ihr ziel, lyrics in der mainstream wieder "cool" zu machen. einziger track mit dem ich mich auch beim 13ten durchhören nich anfreunden kann is bei den meisten "lighters", furchtbarer beat, und bruno mars auf ner Bad Meets Evil platte, das zudem noch "welcome 2 hell" heißt?? nope..

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von AmaHussla: 20.06.2011 00:56.


User Information:
images/avatars/avatar-2451.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 14.118
Guthaben: 24.069 Bucks
Stimmung: ...
Herkunft: Remscheid
Fav. Artist: N.Seagal, Christuz1, Sniper, Saschbob, Pavel, Koch
Fav. Crew: Higher Airlines
Fav. Producer: JazzPotato, Untergrundlappen

- +
Level: 61 [?]
Erfahrungspunkte: 57.766.253
Nächster Level: 64.602.553

6.836.300 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

2 Kronen von mir. Erster Track geht gut ab und hat mir echt Freude in Hinblick auf die restliche EP beschert. Aber dann ging es stetig bergab und im Endeffekt bleib ich bei der Meinung, dass der Release ca. 10-12 Jahre zu spät kommt
User Signatur:
Hip Hop
Momentaner Lieblingssong: Sniper - Guru-Tribute

User Information:
images/avatars/avatar-2609.jpg
Rang: R4F | Redakteur
Wertung:
Beiträge: 6.075
Guthaben: 28.142 Bucks
Herkunft: Nähe Stuttgart
Fav. Artist: Freddie Gibbs, J. Cole, Curren$y, MF Doom
Fav. Crew: Black Hippy, Wu-Tang Clan, CunninLynguists
Fav. Producer: J Dilla,Kanye West,Madlib,DJ Premier, 9th Wonder,.
Fav. CD: Wu-Tang Clan - Enter The Wu-Tang
Lieblingsfilm: The Green Mile, Dark Night,....

- +
Level: 52 [?]
Erfahrungspunkte: 14.467.229
Nächster Level: 16.259.327

1.792.098 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Sehe das wie Dirty, ordentliches Album, mehr aber leider auch nicht. Rap- & Flowtechnisch ist die EP auch meiner Meinung nach ganz großes Kino, keine Frage, nur das Gesamtbild der meisten Tracks ist auch für mich eher durchwachsen. "Fast Lane" ist für mich das klare Highlight, gehört auch zu meinen Lieblingstracks in diesem Jahr, "Lighters", "Welcome 2 Hell", "Loud Noises" & "Echo" sind auch richtig starke Tracks, der Rest ist in Ordnung, aber halt leider auch nicht mehr. wink

3 Kronen.
User Signatur:

Momentaner Lieblingssong: Common - Blue Sky

User Information:
images/avatars/avatar-2604.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 5.825
Guthaben: 12.166 Bucks
User des Jahres 2008


- +
Level: 55 [?]
Erfahrungspunkte: 25.951.068
Nächster Level: 26.073.450

122.382 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Wenn man ein bissl den Rapgenius befragt kommt man drauf, dass da lyrisch ganz ganz viel drinnensteckt...wäre mir teils sicher erst beim X ten mal hören wenn überhaupt aufgefallen...spitten ja auch auf MACHspeed

Die quälenden Hooks und einige Beats machen dem Release leider den TOP STATUS strittig. Von Flow und Reimtechnik her wie schon gesagt großartig.

User Information:
images/avatars/avatar-2625.jpg
Rang: Stellvertreter
Wertung:
Beiträge: 1.502
Guthaben: 4.389 Bucks
Stimmung: 0
Fav. Artist: MCs: Aesop Rock & Billy Woods
Fav. Crew: Def Jux & Project Blowed
Fav. Producer: El-P
Fav. CD: Labor Days
Lieblingsfilm: Stalker, Pulp Fiction & Barton Fink

- +
Level: 43 [?]
Erfahrungspunkte: 3.303.486
Nächster Level: 3.609.430

305.944 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Jo.
War endlich mal wieder Gespitte von Em.
Sollte mal ein Mixtape oder so nur mit solchen Sachen raushauen.
Am besten Free Download, damit der nicht auf die Idee kommt sowas wie Lighters zu machen.
Und eben auch bessere Beats. Auf Hooks vielleicht ganz verzichten.

Edit: Allein die "tip of the iceberg" line am Anfang ist tödlich.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Bear: 10.10.2012 22:48.


Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. Bad Meets Evil - Hell: The Sequel DirtyGerman Upcoming Releases 22 23.08.2011 19:57 Uhr
2. Bad Meets Evil - Loud Noises (Feat. S... DirtyGerman Media 1 05.06.2011 09:49 Uhr
3. Bad Meets Evil - Lighters (Feat. Brun... DirtyGerman Media 1 03.06.2011 09:41 Uhr
4. Del The Funky Homosapien: Sequel zu "... Oldman West Coast 3 22.04.2012 14:30 Uhr
5. K-Aktive feat. Problem & Sequel - Let... Ben Media 1 01.08.2006 17:02 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Bad Meets Evil - Hell: The Sequel


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv