Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Blaq Poet - Blaq Poet Society » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Blaq Poet - Blaq Poet Society
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.723
Guthaben: 54.835 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 56 [?]
Erfahrungspunkte: 29.455.593
Nächster Level: 30.430.899

975.306 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Blaq Poet - Blaq Poet Society


Release Date:
21. Juni 2011

Label:
Brick Records

Tracklist:
01. Intro
02. Power Music
03. Butcher Shop (Feat. R.A The Rugged Man)
04. Charles Speaks
05. Daytime Shootouts (Feat. Jaysaun & Chief Kamachi)
06. Hood Talk
07. Bushmaster Music (Feat. Vinnie Paz & Lateb)
08. Guns N Ammo
09. Mortuary Music
10. Bill Speaks
11. New Age Villain (Feat. Reef The Lost Cauze)
12. Blood Pool (Feat. Wais P)
13. Life Of A Hustler (Feat. Capone)
14. Nighttime Shootouts (Feat. Apathy & Celph Titled)

Review:
Zuerst einmal: Nein, Blaq Poet hat Premo's Label Year Round nicht den Rücken zugewendet, was einem hier entgegenlächelt ist vielmehr ein Seitenprojekt, das seine Ursprünge irgendwann im Jahr 2008 hat, als der Bostoner Produzent Stu Bangas über einen gemeinsamen Kumpel an den QB-Graurücken herantritt und Interesse an gemeinsamer Arbeit verlauten lässt. Also wird ein Track aufgenommen, der offensichtlich beiden gefällt, denn Poet springt direkt auf den Vorschlag, ein ganzes Album aufzunehmen, an. Daraufhin klingelt Stu, seines Zeichens Teil von Guns-N-Butter, beim Kollegen Vanderslice an, berichtet von dem Projekt und ehe man sich's versieht ist die Konstellation aus zwei Producern und einem Emcee für "Blaq Poet Society" fix, wobei als Label das ebenfalls in Boston ansässige Brick Records naheliegt.

Der Albumtitel selbst erklärt außerdem die Politik der offenen Tür, nach der Poet sowohl einige alte Bekannte aus NY mit aufs Album lädt, aber auch offenherzig diverse neue Kollabos, zu denen dank seiner Produzenten ein guter Draht besteht, eingeht. Das ist zwar alles schön und gut, beantwortet aber die Frage nach der Motivation hinter der LP nicht wirklich. Stu meint, seine Beats seien harter, "grimy street shit", der perfekt zu Poet passe. Diese Aussage darf man jedoch bis zum Beleg schwer anzweifeln, denn vor allem wer "Fight Music" mit Reef The Lost Cauze gehört hat, der erinnert sich, dass Stu zwar wuchtige, aber in erster Linie stur mit dem Kopf gegen die Wand hämmernde Beats bastelt. Mit dem ruffen QB-Sound, in den man einen Blaq Poet gerne gekleidet sähe, hat das noch nicht sonderlich viel zu tun. Einerseits darf zwar gesagt werden, dass die Beats von Stu und Vanderslice besser sind, als sie es noch auf dem sehr lauwarmen (und mit ähnlichem Thema gerüsteten) "Fight Music" waren, das Gelbe vom Ei ist das Zusammentreffen dieser Gesellschaft voller harter Jungs ("only real niggas is down with my society") trotzdem nicht. Poet ist dabei nicht ganz unschuldig: Wer auf einem Album von ihm lyrisch Überdurchschnittliches erwartet, der ist selbst schuld, doch die hier gebotene Eindimensionalität ist teilweise hart an der Schmerzensgrenze: Das harte Leben, das man führt, ist die Grundlage, die Folge ist, dass Poet der härteste von allen ist und nach seinem morgendlichen Müsli ein halbes Dutzend halbe Hemden und Rivalen mit Kugeln (abgefeuert aus einem Element seiner weitreichenden Waffensammlung) durchsiebt. Dieses irgendwann anstrengende Thema könnte mit grandiosen oder abwechslungsreichen Beats funktionieren, doch auch auf dieser Ebene erwartet den Hörer stur-strikte Eintönigkeit. Dicke Kicks, gefährlich gedachte und wummernd ausgekleidete Synthies begleiten den Hörer fast durchgehend. Besonders hilfreich ist es da auch nicht, dass die "Daytime" und die "Nighttime Shootouts" mit demselben Instrumental über die Bühne gehen, zumal die Gäste ebenfalls nicht optimal in Szene gesetzt werden: Kamachi passt nicht zum Beat, Celph hätte man getrost ein etwas fülligeres Stück vorsetzen dürfen. Das gilt auch bei "Bushmaster Music", wo Vinnie über ein stinklangweiliges 08/15-Instrumental verheizt wird. Doch auch Reef und der Rugged Man haben mit ihren Tracks nicht viel mehr Glück und waten durch höchstens mittelmäßige Produktionen. Dass zwischendurch Samples aus diversen Filmen die drastische Höhe der Verbrechensrate in den Ghettos feststellen, hilft dem Anliegen der LP ebenfalls nur bedingt - irgendwo hätte Poet anfangen müssen, selbstkritisch zu werden. Doch das höchste der Gefühle ist "Hood Talk", ein recht ordentliches Stück, für das Poet sich die Kommentare der stillen Hood-Bewohner (Bodega, Gehsteig, Pflanzen) vorstellt. Was "Life Of A Hustler" zu erzählen hat, sollte niemanden überraschen, lediglich der langsamere Beat ist eine willkommene Abwechslung. Ein paar gute Tracks mehr gibt es dann natürlich auch noch, "Power Music" legt stilvoll los und in "Mortuary Music" wird man dem Poet ebenfalls gerecht.

Doch schlussendlich sind es zu wenige gelungene Momente und zu viele, die blind ihre Feuerkraft auf den Hörer entladen, als dass man hier von einem wirklichen Erfolg sprechen könnte. Gerade bei einem Künstler wie Blaq Poet muss die Produktion auf den Emcee abgestimmt werden, was hier ganz und gar nicht der Fall ist. Ein Reef hätte sich auf diesen Beats wohl etwas besser gemacht, wenngleich einige von Stu's und Vanderslice's Werken so platt konstruiert sind, dass sie am besten das Studio nie verlassen hätten. Die "Blaq Poet Society" ist eigentlich eine witzige Idee, doch die geladenen Gäste verbindet nichts genug, um von einem aufgegangenen Konzept zu sprechen, wobei Poet alleine sicherlich nicht besser ausgesehen hätte. Diese Kombo ist einfach alles andere als optimal und schafft es nur zu Mittelmaß.

Wertung: (2,5 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (0 Bewertungen / 0 Ø)


Redakteur:
SnoopFrog
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
Rang: Homie
Wertung:
Beiträge: 455
Guthaben: 2.650 Bucks
Stimmung: im Renovierungsstress...
Herkunft: Saarbrooklyn
Fav. Artist: Tech N9ne,M.I.A.,Motion Man,Madlib,DOOM,Absz trakkt
Fav. Crew: Wu-Tang,MIC,LCOB,IAM ,Mayday!,Psycho Realm,36 Mafia
Fav. Producer: RZA,Madlib,Bronze Naz.,DJ Premier,X-Ray, Seven
Fav. CD: 36 Chambers - Enter The Wu-Tang
Lieblingsfilm: Ong Bak 1-3,Jet Li´s Fearless,The Expendables,RED

- +
Level: 37 [?]
Erfahrungspunkte: 1.007.817
Nächster Level: 1.209.937

202.120 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Finde die Wertung angemessen, irgendwie hat mich das Album auch nur mäßig überzeugt...es ist kein Track wirklich hängen geblieben, im Nachhinein.
User Signatur:
"Well I'm a sire, I set the microphone on fire
Rap styles vary, and carry like Mariah"
Momentaner Lieblingssong: Absztrakkt - Übertragungslinie

User Information:
images/avatars/avatar-2019.png
Rang: Rechte Hand
Wertung:
Beiträge: 1.155
Guthaben: 4.077 Bucks
Stimmung: 0
Fav. Artist: Method Man, Freddie Foxxx, Nas, Rza, Sean Price...
Fav. Crew: Wu-Tang. BCC, Gangstarr, La Coka Nostra...
Fav. Producer: Premo, 9th Wonder, Pete Rock, RZA, Dr.Dre...

- +
Level: 44 [?]
Erfahrungspunkte: 3.664.660
Nächster Level: 4.297.834

633.174 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

ich finds album fett!!!

http://www.juzp.net/brygGFDnUqzXb
da könnt ihr den track "bushmaster music" hörn.

Vinnie Paz spit

I know you saying that this motherf*cker curse a lot //
I’m just trying to balance out the fact you rock a purse a lot //
I heard you suck d*ck and walk around in skirts a lot //
Listen to Kanye West, recite his verse a lot


spit Hässlich ugly3
User Signatur:


I'm ready to blackout, crippler crossface tap-out /
Comin' through the fuckin' door with the gats out /
Let the blood rain down and drippin' ya skin /
Let the slug hit ya crown and rip up ya limbs


Momentaner Lieblingssong: Jedi Mind Tricks ft GZA - On The Eve Of War

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. Blaq Poet: "Blaq Poet Society" im Jul... Asimero East Coast 2 28.04.2011 18:43 Uhr
2. Blaq Poet arbeitet an "Blaq Poet Soci... Ben East Coast 1 10.12.2010 14:40 Uhr
3. Blaq Poet - Blaq Poet Society Trae Upcoming Releases 8 19.06.2011 01:03 Uhr
4. Blaq Poet - Poet's Comin' Square Media 1 12.12.2005 17:08 Uhr
5. Blaq Poet - A Message from Poet Square Media 1 12.12.2005 16:38 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Blaq Poet - Blaq Poet Society


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv