Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Lil Wayne - Tha Carter IV » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Lil Wayne - Tha Carter IV
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.742
Guthaben: 54.850 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 56 [?]
Erfahrungspunkte: 30.365.408
Nächster Level: 30.430.899

65.491 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Lil Wayne - Tha Carter IV


Release Date:
29. August 2011

Label:
Cash Money Records / Young Money / Universal Republic

Tracklist:
01. Intro
02. Blunt Blowin'
03. Megaman
04. 6 Foot 7 Foot (Feat. Cory Gunz)
05. Nightmares Of The Bottom
06. She Will (Feat. Drake)
07. How To Hate (Feat. T-Pain)
08. Interlude (Feat. Tech N9ne & André 3000)
09. John (Feat. Rick Ross)
10. Abortion
11. So Special (Feat. John Legend)
12. How To Love
13. President Carter
14. Its Good (Feat. Jadakiss & Drake)
15. Outro (Feat. Bun B, Nas, Shyne & Busta Rhymes)

Review:
Man weiß gar nicht so recht, was man hier noch schreiben soll, denn vor dem am Ende des Jahres wahrscheinlich meistverkauften Rap-Album gibt es momentan sowieso kein entkommen - ein Album dieses Ausmaßes wurde schon vorab so breitgetreten und von allen Ecken beleuchtet, dass man sich gleich darauf beschränken kann, die wichtigen Fakten zu nennen: Nachdem Lil Wayne nach "Tha Carter III" endlich im Königshaus der gut betuchten Rap-Exzentriker und -Verrückten angekommen ist, schafft der Gnom aus New Orleans es, mit Drake und Nicki Minaj (inzwischen beide Selbstläufer) sogar zwei seiner Lakaien den Weg in die Welt der Stars zu ebnen. Es folgen ein grauenhafter Ausflug in die Rockwelt ("Rebirth"), acht Monate im Knast und ein währenddessen releastes, überbrückendes Album, bis nach Freilassung die Aufnahmen für "Tha Carter IV" von Grund auf neu beginnen.

Rein zufällig setzt "Tha Carter IV" nicht nur eine knappe Million Einheiten in der ersten Woche ab, es lasten auch ähnlich hohe Erwartungen auf der Platte, denen Wayne mit einer dicken Gästeliste im Gepäck (anstatt die ganze Young-Money-Bande loszulassen) entgegentritt. Dazu kommen viele unbekannte und wenige bekanntere Producer, von denen - so viel sei jetzt schon gesagt - keiner wirklich hervorsticht. Die einzige Ausnahme hiervon mag Bangladesh sein (der sich nach kurzweiligen Beschwerden über die Zahlungen zu "A Milli" inzwischen wieder mit Wayne versteht), der die ein halbes Jahr alte, insgesamt gelungene Single "6 Foot 7 Foot" schustert, die wieder schön eingängig durch die Hörgänge rummst und einen krächzenden Weezy in seinem arroganten Element zeigt. Ohne Frage sind Songs dieses Schlags mit diversen Einzeilern sehr unterhaltsam, doch schon hier zeigt Weezy ab und an schwache Lines ("I think you stand under me if you don't understand me", in diesem Fall einfach ein alter Hut). Das wird schnell zum Problem, denn es zeigt sich, dass Weezy ausschließlich das thematisiert, was ihn in seinem Leben tangiert (der Knastaufenthalt kommt dabei noch recht kurz), in erster Linie also sein Leben als Superstar, seinen Reichtum und die für ihn feststehende Geistes- und Skillgröße. Das ist von Zeit zu Zeit in Ordnung, wird aber schnell ermüdend eintönig, zumal Wayne teilweise etwas einfallslos klingt - wer in letzter Zeit auf gefühlten 1000 Hochzeiten tanzte, bei dem verwundert das nicht. Tracks wie "Megaman" sind zu allem Überfluss auch noch alles andere als stimmlich unanstrengend. Die LP besteht also aus Tracks, in denen Wayne sich selbst feiert sowie einigen wenigen, in denen er gerne ein anderes Thema ansprechen würde, es aber nicht auf die Reihe bringt: Sollte "Nightmares Of The Bottom" seine Kittchen-Episode abhandeln? Was hat "Abortion" ("When life sucks I just enjoy the head") mit seinem Titel zu tun? Wie passen Wayne's übliche, Frauen objektisierende Proleten-Raps auf ein düsteres Streicher-Gerüst wie "She Will"? Damit hören die Sternstunden der Platte aber noch nicht auf: Zementiert in die fast durchgehend durchschnittliche Produktion, die nicht nach mehr als einem unkreativen Querschnitt dessen klingt, was aktuell angesagt ist, versucht etwa ein John Legend, in "So Special" mit feinem Gesang (aber schlüpfrigem Text), ein wenig Charakter beizusteuern, hat damit aber ähnlich wenig Erfolg wie Officer Ross im gähnend langweiligen "John". Vollkommen mit sich selbst beschäftigt ist das unschön produzierte "Blunt Blowin'", in dem man sich anhören darf, wie toll Lil Weezy genau ist. Ein ähnliches Thema pachtet auch "President Carter", nur hier stimmt der Beat und auch Lil Tunechi liefert mit einer beherrschten, ruhigeren Performance einen der besten Momente der LP. Im Gegenzug marschieren "How To Hate" und "How To Love" auf, Ersteres mit grauenhaft exzessivem Auto-Tune (während Weezy tatsächlich halbwegs fokussiert über eine Ex-Freundin spricht), Zweiteres als der bittere Tiefpunkt des Albums, eine radiofreundliche Schnulzen-Single mit haarsträubendem Gesang über irgendeine schon mehrmals (gefühlsmäßig) verletzte Dame. Wie das ins Weltbild des Lil Wayne passt, der auf fast allen anderen Tracks die Ladies um weniger Unterleibsbekleidung bittet, weiß nur der Marsianer selbst. Ein Ende hat der Spaß damit aber noch nicht, es fehlt noch "It's Good" mit einem unpassenden Jada und zärtlichen, unheimlich aufgebauschten Zeilen gegen Jay-Z ("Talkin' bout baby money? I got your baby money / Kidnap your bitch, get that "how much you love your lady"-money") sowie "Intro", "Interlude" und "Outro", allesamt mit demselben Beat, der von Willy Will mit Snaps, Kick und Hörnern solide verkleistert wurde und der Weezy selbst nur im "Intro" beheimatet. Ironischerweise machen André 3000 und vor allem der alles überstrahlende Tech N9ne den besten Track der Platte aus, dem das "Outro" (leider mit einem aus der Versenkung ausgegrabenen, unglaublich beschissen japsenden Shyne) folgt.

Egal ob man Weezy nun mag, nicht mag oder ihm gleichgültig gegenübersteht - die Ausbeute von "C4" ist mager. "Megaman" und "6 Foot 7 Foot" taugen als dick aufgetragene Feier-Songs, der Rest geht fast komplett in Disharmonie mit Wayne's kindlicher Art unter. Abgesehen von den zwei besten Songs natürlich, auf denen der Herr gar nicht vertreten ist. Die restlichen Produktionen sind zumeist herzlich uninspiriert und eines selbstgekrönten größten Rappers aller Zeiten nie und nimmer würdig, doch schließlich ist der Gastgeber ebenfalls nicht in Bestform und sehr wiederholend. Der Großteil von "Tha Carter IV" ist eine austauschbare Kollektion von anderswo in besserer Ausführung Gehörtem, dem der charismatische Zwerg aus New Orleans nicht das gewisse Etwas mit auf den Weg geben kann.

Wertung: (2 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (1 Bewertung / 0 Ø)


Redakteur:
SnoopFrog
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
images/avatars/avatar-2580.jpg
Rang: R4F | Redakteur
Wertung:
Beiträge: 4.453
Guthaben: 23.985 Bucks
Herkunft: Deutschland
Fav. Artist: Pi, Papoose, Youssoupha, Senti,Tunisiano, Jah Cure
Fav. Crew: Saïan Supa Crew, Sniper, D-Block, S.A.S
Fav. Producer: Heatmakerz,Whizz Vienna,Monroe,Skalp, J.Blaze
Fav. CD: Sentino - IBDHH / Pi - Donnerwetter

- +
Level: 53 [?]
Erfahrungspunkte: 18.882.264
Nächster Level: 19.059.430

177.166 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Zitat:
Egal ob man Weezy nun mag, nicht mag oder ihm gleichgültig gegenübersteht - die Ausbeute von "C4" ist mager.


Auch als Weezy-Sympathisant muss ich das nach dem ersten Hören so stehen lassen und vor allem

Zitat:
Zementiert in die fast durchgehend durchschnittliche Produktion, die nicht wie mehr denn ein unkreativer Querschnitt dessen klingt, was aktuell angesagt ist,
gibt auch meinen Eindruck hervorragend wieder. Dabei versteh ich es auch beim besten Willen nicht, wieso Weezy für sein (letztes? ) Carter-Album so durchschnittliche und uninspirierte Beats gepickt hat, da wäre eine Menge mehr drin gewesen. 2 Kronen würdens auch bei mir nur, einziges Highlight der Platte ist mE "Abortion".

User Information:
images/avatars/avatar-2609.jpg
Rang: R4F | Redakteur
Wertung:
Beiträge: 6.075
Guthaben: 28.142 Bucks
Herkunft: Nähe Stuttgart
Fav. Artist: Freddie Gibbs, J. Cole, Curren$y, MF Doom
Fav. Crew: Black Hippy, Wu-Tang Clan, CunninLynguists
Fav. Producer: J Dilla,Kanye West,Madlib,DJ Premier, 9th Wonder,.
Fav. CD: Wu-Tang Clan - Enter The Wu-Tang
Lieblingsfilm: The Green Mile, Dark Night,....

- +
Level: 52 [?]
Erfahrungspunkte: 14.283.879
Nächster Level: 16.259.327

1.975.448 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Zitat:
Original von Sonny Black
Zitat:
Egal ob man Weezy nun mag, nicht mag oder ihm gleichgültig gegenübersteht - die Ausbeute von "C4" ist mager.


Auch als Weezy-Sympathisant muss ich das nach dem ersten Hören so stehen lassen


Bei mir das gleiche wink

Habs mir jetzt aber auch richtig auf CD geholt und werds in der nächsten Zeit nochmal intensiver hören.
User Signatur:

Momentaner Lieblingssong: Common - Blue Sky

User Information:
images/avatars/avatar-4.gif
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 13.455
Guthaben: 28.647 Bucks
User des Jahres 2009

Herkunft: Heidelberg

- +
Level: 60 [?]
Erfahrungspunkte: 48.298.344
Nächster Level: 55.714.302

7.415.958 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Muss auch sagen, eigentlich ist nichts hängen geblieben. In absehbarer Zeit werd ich mich aber noch mal genauer damit befassen.
User Signatur:


Momentaner Lieblingssong: Pur - Lena

User Information:
images/avatars/avatar-1493.jpg
Rang: R4F | Technik
Wertung:
Beiträge: 16.298
Guthaben: 57.755 Bucks
Stimmung: Busy
Herkunft: NRW
Fav. Artist: Nas, Tragedy, Big l, Clipse, Curtis Mayfield
Fav. Crew: Mobb Deep
Fav. Producer: Havoc, Alchemist, K. West, Dr. Dre, Premo
Fav. CD: Nas "Illmatic"
Lieblingsfilm: Pulp Fiction

- +
Level: 61 [?]
Erfahrungspunkte: 63.258.919
Nächster Level: 64.602.553

1.343.634 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Ist schon raus? Ich hör mal rein.

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. Lil Wayne feat. Jay-Z - Mr.Carter (Al... Courtmasta Dirty South 0 17.06.2008 12:23 Uhr
2. Lil Wayne & T-Pain werden zu "T-Wayne... Asimero Dirty South 9 11.08.2009 23:13 Uhr
3. Lil Wayne - Look at Me jaytodadee Media 1 15.04.2009 17:29 Uhr
4. Lil Wayne - Bad jaytodadee Media 1 16.08.2009 15:16 Uhr
5. Lil Wayne - Say Yes jaytodadee Media 1 21.10.2009 09:49 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Lil Wayne - Tha Carter IV


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv