Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » J-Live - S.P.T.A. (Said Person Of That Ability) » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen J-Live - S.P.T.A. (Said Person Of That Ability)
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.724
Guthaben: 54.835 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 56 [?]
Erfahrungspunkte: 29.509.171
Nächster Level: 30.430.899

921.728 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
J-Live - S.P.T.A. (Said Person Of That Ability)


Release Date:
27. September 2011

Label:
Triple Threat Media

Tracklist:
01. As I Start
02. From Scratch
03. The Authentic
04. Watch Sun Watch (Feat. YC The Cynic)
05. How I Feel Pt. 3
06. The Me And You (Feat. Anneice Cousin)
07. No Time To Waste
08. Pronounced Spitta
09. Life Comes In Threes (Feat. Rasheeda Ali)
10. Great Expectations
11. Poetry In Ertia (Feat. John Robinson & MarQ Spekt)
12. Home Or Away (Remix)
13. Half A Glass (Feat. Lyric Jones)

Review:
Nach einem Ausflug, der drei verschiedene Alben auf drei verschiedenen Labels umfasste, ist J-Live nun wieder zurück auf seinem eigenen Label Triple Threat, auf dem das Multitalent schon seit geraumer Zeit sein inzwischen fünftes Soloalbum plant. Als Überbrückung und Einleitung ins neue Album veröffentlichte er dazu Ende letzten Jahres bereits die sechs Tracks starke EP "Undivided Attention" (u.a. mit Homeboy Sandman als Gast), die den Künstler aus New York bereits dreimal auf dem Cover abbildete, was kein Zufall ist, denn so tut es auch das Cover zu "S.P.T.A.", was auf die Tätigkeit als DJ, Producer und Emcee (neben weiteren, weniger essenziellen Beschäftigungen wie Geschäftsmann, Promoter, etc.) hinweisen soll. Außerdem wird der Hörer auf dem Cover den expliziten Hinweis finden, wie er den Albumtitel auszusprechen und den Sinn des Akronyms zu verstehen hat.

J-Live ist nicht unbedingt der Typ mit der größten Fanbase, was zugegebenermaßen daran liegt, dass er einen recht unauffälligen, in jeder Hinsicht gemäßigten HipHop betreibt, dem einmalige Charakteristika abgehen. Deshalb war ein Album wie "Then What Happened?" nicht überragend und deshalb wird bei den meisten die Vorfreude überschaubar sein. Doch auf der anderen Seite überraschte "Undivided Attention" mit einigen sehr hörenswerten Momenten und "S.P.T.A." soll schließlich mehr oder weniger die Erweiterung auf Albumlänge dazu sein, daher auch die eine oder andere Ähnlichkeit in der Tracklist. Was es nun mit J-Live's Dreifaltigkeit als einzigem im Pressetext angepriesenen Großkonzept der Scheibe zu tun hat, vermag das Album selbst leider auch nicht zu klären. Dafür, dass Mr. Justice Allah auch seine Producer-Seite präsentieren will, produziert er nämlich recht wenig, lediglich drei Beats. Den Rest tritt er an Namen wie RJD2, Nicolay, Diamond D oder Marco Polo ab, was auf den ersten Blick auf ein eher willkürliches und mittelmäßiges Gesamtbild deutet, aber wie sich herausstellt flickt J-Live alle Beiträge recht gut zu einem stimmigen Album zusammen. Die großen, weltbewegenden Themen bricht J nicht vom Zaun, gut unterhalten ist man von dem fähigen Spitta trotzdem durchgehend, denn er weiß, wie er (auch ohne herausstechende Erscheinung am Mic) ein Mic zu behandeln hat. Betrachten wir also zuerst die selbstproduzierten Songs: "Life Comes In Threes" klingt wie eine Ausführung über das LP-Konzept, stellt sich aber als (mit viereinhalb Minuten zu langes) Instrumental heraus, das nettes, aber unaufregendes Flötenspiel in den Vordergrund stellt, "Watch Sun Watch" erreicht Ähnliches mit seinen Bläsern. Geplänkel über Real- und Fake-MCs besiegeln das Prädikat "Hintergrundmusik". Davon kann sich der "Home Or Away"-Remix mit ausfüllendem Voice-Sample glücklicherweise absetzen: Frei nach dem Motto "You know my 3-man-1-man-band tight" versucht J den Eindruck zu erwecken, dass mehrere Rapper am Mic stehen. Nun darf man sich daran machen, den Rest der LP auseinanderzunehmen: RJD2 trägt das mittelmäßige "Great Expectations" bei, Marco Polo dagegen trifft in "Pronounced Spitta" genau den Nerv des Albums und landet einen leichten Kopfnicker mit ordentlich Soul, bei dem sogar der DJ J-Live zum Vorschein kommt. Marco's zweiter Cut, "The Authentic" (unnötig zu erwähnen, dass inhaltlich nichts passiert), ist Standardkost und fällt lediglich dadurch auf, dass am Schluss das überragende "The Way That I Rhyme" von der "Undivided Attention"-EP angepielt wird. Auf dieselbe Weise wird fast die gesamte EP an mehreren Song-Enden untergebracht, beispielsweise auch auf Diamond's höchstens solidem "No Time To Waste", was die Frage aufwirft, wieso die besten Stücke der EP nicht komplett importiert wurden. Bei "How I Feel Pt. 3" ist das praktisch der Fall, Nicolay's traumhafter Beat mit dem Audio-Two-Voice-Cut war anscheinend unentbehrlich und schnappt sich (versehen mit neuen Raps, die J's Ansichten zur Rap-Szene umreißen) auf der LP problemlos die Krone als bester Song. Gegen den simplen Piano-Loop in "Poetry In Ertia" kann er sich (trotz starker Gästeschaft) nämlich ebenso durchsetzen wie gegen das nachdenkliche "Half A Glass", der Love-Song "The Me And You" ist dagegen keine Konkurrenz.

J-Live's fünftes musikalisches Gebräu auf Albumlänge ist eines dieser Alben, die wenig falsch machen und trotzdem keine großen Wellen schlagen werden. Schuld ist irgendwo J-Live's Herangehensweise selbst, die kaum einzigartige Momente zulässt und sein Album von Anfang an zu einem Kampf mit der Aburteilung als "eines von vielen" zwingt. Diesen Kampf hätte man aber besser meistern können, denn zusammen mit den guten Liedern der "Undivided Attention"-EP hätte J genug Material für ein gutes Album beisammen gehabt. Doch "S.P.T.A." hat trotz eines freundlichen Vibes und schöner Tracks zu viele durchschnittliche Momente, um den Hörer dauerhaft zu binden, ganz abgesehen davon, dass das Konzept des dreifachen J-Live komplett auf der Strecke bleibt.

Wertung: (3 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (0 Bewertungen / 0 Ø)


Redakteur:
SnoopFrog
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
images/avatars/avatar-2604.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 5.791
Guthaben: 12.166 Bucks
User des Jahres 2008


- +
Level: 55 [?]
Erfahrungspunkte: 25.097.948
Nächster Level: 26.073.450

975.502 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

ai ai ai

User Information:
images/avatars/avatar-2630.jpg
Rang: Rechte Hand
Wertung:
Beiträge: 1.454
Guthaben: 4.472 Bucks
Stimmung: 125%
Herkunft: von unten durch
Fav. Artist: Infinity Gauntlet, Tenshun, 3:33, Spectre
Fav. Crew: Kilowattz, WordSound,
Fav. Producer: Spectre,
Fav. CD: Mr. Dibbs- Turntable Scientifics
Lieblingsfilm: Dark City, Bad Lieutenant, Taxi Driver

- +
Level: 42 [?]
Erfahrungspunkte: 2.946.270
Nächster Level: 3.025.107

78.837 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

cooler beitrag! ich hör grad ein paar sachen von der "undivided attention" EP auf youtube...machen eigentlich laune: "the way that i rhyme" find ich klasse:
http://www.youtube.com/watch?v=VfG5mUdu8I4

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von derkalte: 22.09.2011 12:06.


User Information:
images/avatars/avatar-2407.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 2.587
Guthaben: 12.780 Bucks
Stimmung: 0
Herkunft: Groß-Zimmern
Fav. Artist: Guilty Simpson, Kool G Rap,Nas,Masta Ace...
Fav. Crew: The Roots, Wu Tang,CunninLyinguist s,Atmosphere
Fav. Producer: J Dilla, Dj Premier, Pete Rock, Madlib,Kno,Exile
Fav. CD: Theory Hazit- Extra Credit
Lieblingsfilm: Kill Bill Vol. 1

- +
Level: 47 [?]
Erfahrungspunkte: 6.339.127
Nächster Level: 7.172.237

833.110 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

J-Live ist für mich schon immer solide, nie aber herausragend gewesen, weiß auch net, Review bestätigt irgendwie meine Erwartungen.

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. J-Live - S.P.T.A. (Said Person Of Tha... Asimero Upcoming Releases 0 31.08.2011 14:39 Uhr
2. DJ Ability feat. DJ Pol - Be creative Prophet Media 1 06.07.2005 08:40 Uhr
3. Hey Frank! - Dritte Person Rapture Track-Area 3 30.11.2009 14:40 Uhr
4. J. Rawls feat. J-Live - The Great Liv... Square Media 1 28.12.2005 13:44 Uhr
5. Jermiside (of The Lessondary) - Live ... Trae Media 1 29.06.2011 11:21 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » J-Live - S.P.T.A. (Said Person Of That Ability)


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv