Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Obie Trice - Cheers » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Obie Trice - Cheers
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.723
Guthaben: 54.835 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 56 [?]
Erfahrungspunkte: 29.455.597
Nächster Level: 30.430.899

975.302 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Obie Trice - Cheers


Release Date:
23. September 2003

Label:
Shady Records / Interscope

Tracklist:
01. Average Man
02. Cheers
03. Got Some Teeth
04. Lady (Feat. Eminem)
05. Don't Come Down
06. The Set Up (Feat. Nate Dogg)
07. Bad Bitch (Feat. Timbaland)
08. Shit Hits The Fan (Feat. Eminem & Dr. Dre)
09. Follow My Life
10. We All Die On One Day (Feat. Eminem, 50 Cent & Lloyd Banks)
11. Spread Yo Shit (Feat. Mr. Porter)
12. Look In My Eyes (Feat. Nate Dogg)
13. Hands On You (Feat. Eminem)
14. Hoodrats
15. Oh! (Feat. Busta Rhymes)
16. Never Forget Ya
17. Outro (Feat. D-12)

Review:
Obie Trice ist der glückliche Shady-Trittbrettfahrer, der die offenen Kapazitäten des 2003 mitten im Zentrum der HipHop-Szene stehenden Labels von Eminem füllt. Ein irgendwo ausgegrabener Niemand ist er deshalb nicht: Mitte der Neunziger treibt er sich bereits in Detroits Rap-Schuppen herum, unter anderem auch im Hip Hop Shop, einem Laden, in dem ein gewisser Proof, der Obie dazu bringt, unter seinem bürgerlichen Namen zu rappen, die Battles hostet. Er macht sich einen Namen und nimmt außerdem mit Producer MoSS Material auf, woraus einige Singles hervorgehen. Über Bizarre gelangen die an Eminems Ohren und schon ist Obie mit einem fetten Deal und Möglichkeiten für sein Debüt "Cheers" versehen, von denen er vormals nicht ansatzweise geträumt hätte.

Diese Möglichkeiten umfassen neben erstklassiger Promo vor allem illustre Produzenten und Gastbeiträge, die beispielsweise einen MoSS komplett überflüssig machen: Es produzieren Dr. Dre, Timbaland, Mr. Porter und zum Großteil der sich selbst zum Producer entwickelnde Mentor Eminem. Das ist Grund genug, sich nicht darüber zu beschweren, dass der etwa zur gleichen Zeit gesignte 50 Cent sein Album ein halbes Jahr früher veröffentlichen darf und mit Abstand mehr Aufmerksamkeit einfährt - unter Shadys Regiment nur der zweite Newcomer zu sein, ist wahrlich keine schlechte Position. Außerdem ist Obie bei weitem nicht so massentauglich wie 50 Cent, das "Well Known Asshole" ist weniger polarisierend, aber nicht minder unverblümt und mit losem Mundwerk ausgestattet. Nicht umsonst werden schon aufgrund der Existenz dieses Albums die Gläser erhoben, auf dass Obie einerseits die Korken knallen lässt, aber auch von seiner Heimat Detroit berichtet. Deshalb und vielleicht auch um falsche Vorstellungen/ Erwartungen von seiner Persönlichkeit aus dem Weg zu räumen, beginnt Obie mit "Average Man", das ihn als typischen Detroiter vorstellt ("I'm no gangster, I'm a average man / But be damned if I let 'em do me savage man / Before that I'm strapped and will challenge him / Cocked back and that gat will damage them"). Glorifiziert wird allerdings gar nichts, was spätestens "Don't Come Down" zeigt, das extrem vom verwendeten "When You Believe"-Sample geprägt ist und sich bei der eigenen Mutter dafür entschuldigt, dass diese ihn u.a. beim Dealen an den Straßenecken erleben musste. Auch dieser Track ist von Eminem produziert und zeigt solides Können, aber ebenso, dass Marshall nicht zur Weltelite gehört - der letzte Schliff fehlt oft. Dr. Dre kann man das nicht vorwerfen, der Doktor legt mit "The Set Up" meisterhaft ein einfaches und doch sofort im Gedächtnis bleibendes, überragendes Instrumental vor, zu dem Nates Hook und Obies Bordstein-Geschichte über eine verräterische Bekannte perfekt passen. Trotzdem fällt auf, dass Obie sich rap-technisch oft zurückhält, was in keinem Fall Höchstnoten zulässt. Seine Themengebiete sind das Hood-Leben, er selbst und die Damenwelt, was zumeist unterhaltsam angerichtet wird, aber keine Bonuspunkte einfährt und in Tracks wie dem halbgaren "Follow My Life" auf zu gemächliche Flows trifft. Die Sure-Shot-Komponente auf der LP heißt Dr. Dre, der mit seinen vier Beiträgen die Highlights markiert: Da wäre das noch recht verhaltene "Look In My Eyes" (kein Verlgeich zum ersten Nate-Auftritt), der absolute Hinhörer "Oh!" (in dem Obie sich wieder mit sich selbst beschäftigt) sowie "Shit Hits The Fan", das Dre dann auch noch nutzt, um eine Backpfeife Richtung Ja Rule zu senden. Der bekommt sowieso übers ganze Album hinweg immer wieder sein Fett weg, in "We All Die One Day" (das leider zu sehr nach 08/15-G-Unit klingt) wischt sich Eminem außerdem mit der Source den Allerwertesten ab. Weiterhin erwähnenswert ist das vollkommen missratene "Hands On You" und außerdem "Got Some Teeth" als poppige Party-Single und überraschenderweise Eminems bester Producer-Moment auf der Platte, der einige von Obies unrühmlicheren Weibergeschichten abhandelt, ansonsten aber verwandt mit "Bad Bitch" ist, das Timbaland als für ihn typische Arbeit beisteuert und das wieder im Club auf Jagd geht. "Lady" fordert zum bindungslosen Beischlaf (gespickt mit witzigen Lines, vor allem von Em) auf, die Episode mit den "Hoodrats" sollte selbsterklärend sein. Damit verbleibt noch ein "Outro" mit D-12, das die eigene Stellung feiert und auf den Rest (hier Ja Rule und R. Kelly) pfeift bzw. uriniert.

Wer den Obie Trice vor Shady-Zeiten schätzte, der sollte sich nicht zu viel von "Cheers" erwarten, denn während Obie durchaus in der Lage ist, zur Rap-Dampfwalze zu mutieren, rappt er sich hier nur selten richtig in Fahrt, während inhaltliche Großtaten höchstens bei einigen der unzähligen Momente warten, in denen Obie sich seiner diversen Begegnungen mit der Damenwelt erinnert. Dass Em viele der Beats (mit-)produziert, zeigt zwar, dass er sich für seinen Schützling ins Zeug legt und dabei nicht ideenlos bleibt, trotzdem ist sein Sound sofort von dem eines Dr. Dre differenzierbar und weder alleinstehend noch zusammen mit Obie die beste Wahl. Abgesehen davon macht Obie das Beste aus seiner Situation und nimmt ein gut durchhörbares Album auf, das keine großen Schwachstellen hat, für den Shady-Fan eine sinnige Anschaffung darstellt, insgesamt aber nicht optimal gealtert ist und ein paar glorreiche Momente zu wenig hat, um die großen Lorbeeren einzufahren.

Wertung: (3 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (1 Bewertung / 3.5 Ø)


Redakteur:
SnoopFrog
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
images/avatars/avatar-844.jpg
Rang: Rechte Hand
Wertung:
Beiträge: 1.188
Guthaben: 1.720 Bucks
Herkunft: Oberbayern
Fav. Artist: Jay-Z, Kanye West, Youssoupha
Lieblingsfilm: Dark Knight, Bad Boys 2, Soldat James Ryan, MIIS

- +
Level: 45 [?]
Erfahrungspunkte: 4.796.675
Nächster Level: 5.107.448

310.773 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Die Scheibe fand ich damals ziemlich gut. Weiß ich noch, ich und nen Kumpel ständig gehört. Muss ich mal wieder anhören.
Review find ich gut geschrieben, macht Laune zu lesen.

User Information:
images/avatars/avatar-2451.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 14.118
Guthaben: 24.069 Bucks
Stimmung: ...
Herkunft: Remscheid
Fav. Artist: N.Seagal, Christuz1, Sniper, Saschbob, Pavel, Koch
Fav. Crew: Higher Airlines
Fav. Producer: JazzPotato, Untergrundlappen

- +
Level: 61 [?]
Erfahrungspunkte: 55.974.461
Nächster Level: 64.602.553

8.628.092 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

3 ist aber echt wenig. 3,5 mindestens und in passender Stimmung 4! "Don't come down" ist ja eh über jeden Zweifel erhaben und auch "Lady", "Hoodrats", "We All Die One Day", "Hands On You" und "Look in my eyes" sind Songs, die ich auch heute noch des Öfteren hör
User Signatur:
Hip Hop
Momentaner Lieblingssong: Sniper - Guru-Tribute

User Information:
images/avatars/avatar-2498.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 5.288
Guthaben: 8.777 Bucks
Herkunft: die schöne Pfalz
Fav. CD: DLUDRADTMAK
Lieblingsfilm: The Game, Fight Club, Ocean's 11, Training Day

- +
Level: 54 [?]
Erfahrungspunkte: 22.203.354
Nächster Level: 22.308.442

105.088 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Hab ich damals totgehört und gefällt mir heute noch, aber objektiv gesehen sind die 3 Kronen genau richtig.

User Information:
Rang: Turnbeutelvergesser
Wertung:
Beiträge: 2
Guthaben: 1.015 Bucks
Stimmung: 0
Fav. Artist: brotha lynch,lyrikal warfare,skinny pimp

- +
Level: 13 [?]
Erfahrungspunkte: 3.346
Nächster Level: 4.033

687 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

obie trice goes real hard...... he has new music out. quite a few mixtapes & singles floatsing around the net

User Information:
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 4.733
Guthaben: 9.250 Bucks

- +
Level: 52 [?]
Erfahrungspunkte: 14.680.562
Nächster Level: 16.259.327

1.578.765 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Ich habe das Album eine Zeit lang rauf und runter gehört. 3,5 Kronen mMn.

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. Obie Trice - I Need You jaytodadee Media 1 15.06.2009 23:02 Uhr
2. Obie Trice - Cry Now Ben Media 2 04.07.2006 14:55 Uhr
3. Obie Trice - I Am jaytodadee Media 1 25.11.2009 14:25 Uhr
4. Obie Trice - Black Boy Ben Media 1 17.05.2005 00:25 Uhr
5. Obie Trice - They Wanna Know Prophet Media 1 09.09.2005 22:21 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Obie Trice - Cheers


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv