Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Sound Survivors - feelthisundastood » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Sound Survivors - feelthisundastood
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.735
Guthaben: 54.850 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 56 [?]
Erfahrungspunkte: 30.078.922
Nächster Level: 30.430.899

351.977 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Sound Survivors - feelthisundastood


Release Date:
24. August 2012

Label:
Lost Hill Music / MKZWO Records / Rapublik Records

Tracklist:
01. Proem
02. Feelthisundastood (Feat. C-Rayz Walz & Killah Priest)
03. Road Of The Dead (Feat. Tos el Bashir & Canibus)
04. Cruel World Pt. 1 (Feat. Akiladahun)
05. MCs
06. Guilty (Feat. Shogun Of Dark & Masta Killa)
07. Stylistics Interloop
08. Making History (Feat. Kurupt & BAK)
09. Sparring
10. Poor Man (Feat. Aslaam Mahdi & Nino Graye)
11. Starz (Feat. Jaecyn Bayne & Planet Asia)
12. MPC Interloop
13. Beat It
14. Cruel World Pt. 2 (Feat. Copywrite, Bronze Nazareth, Planet Asia & Chino XL)
15. iHipHop (Feat. M-Eighty & Keith Murray) (Vinyl-only Bonus Track)
16. Yours Sincerly
17. End Titles

Review:
Nach zwei ausschließlich auf Vinyl erschienenen EPs ist es so weit, das neue Album (und nach "Boom Bap Blues" erst das zweite offizielle) der Sound Survivors erfährt seine Veröffentlichung. Untätig war man in der Zwischenzeit und ist man auch jetzt nicht, denn ganz abgesehen von den oben bereits erwähnten EPs ist die multinationale, deutsch-französischsprachige Kombo auf das Knüpfen eines weltweiten Netzes von gleichgesinnten HipHop-Nerds bedacht, was besonders Producer und Engineer Tom Select quer durch die Weltgeschichte führt. Ein gutes Album garantiert das natürlich noch lange nicht, doch zumindest ist die Liste der Involvierten zu "feelthisundastood" ein erster interessanter Hingucker.

Die harten Fakten zu diesem Album umschließen beispielsweise erstklassiges Mastering von Robin Schmidt, Aufnahmen in Sutdios wie jenem von Brooklyn-Veteran PF Cuttin' oder einen Beat von Apollo Brown. Den Hauptteil der Produktion stemmt übrigens - wie es nicht anders zu erwarten war - Tom Select selbst, aber auch SnaveVsCrane ist mal wieder mit von der Partie und mit Boonie Mayfield findet sich ein Noname und Emporkömmling aus dem Mittleren Westen (Colorado Springs) in den Credits. In der Gästeliste tragen sich einige illustre Namen der US-Indie-Szene ein, die großteils auf einen Knotenpunkt zurückzuführen sind, nämlich M-Eighty, mit dem man ja schon seit längerer Zeit zusammenarbeitet und der mit seinen A&R-Tätigkeiten für diverse Alben (ursprünglich für Think Differently) inzwischen auch außerhalb der Wu-Familie bestens vernetzt ist. Daraus nicht Profit zu schlagen, wäre geradezu töricht. Als ob es eine verkehrte Sache wäre, wenn ein C-Rayz Walz mit den ersten Raps des Albums dem Hörer den Welcome-Drink reicht. Es folgen mit Marabou und 2Fast die französischen Stimmen, den Abschluss macht Killah Priest. "feelthisundastood" ist direkt der Titeltrack und meint im Übrigen, laut Tom Select, das Verstehen nicht nur auf geistiger, sondern auch auf Gefühlsebene. Für das Album selbst bedeutet es nicht viel mehr als schon bei vergangenen Projekten: Man hält alles einfarbig "real", dafür davon mit kräftigem Farbstich, es sind immer noch die "Boom Bap Blues", die aus den Boxen wummern. Bei den vier Emcees hat sich nicht viel geändert, in bedächtigem Tempo (dem sich die Beats praktisch durchwegs anpassen) wird nach wie vor die marode Szene angeprangert, die eigene Verbundenheit zum echten HipHop beteuert sowie ab und an ein wenig der tiefe Wortschatz angedeutet, mit dem schon früher sehr geizig umgegangen wurde. Ein sehr positives Paradebeispiel hierfür ist "MCs": Umrahmt von passendem Sample aus "Der große Diktator" ziehen Kick und Snare gemächlich ihre Kreise, eine Akustikgitarre induziert einen trüben Anstrich und die Wortathleten führen ihr Musikgenre durch den metaphorischen Kriegsschauplatz. In ähnlichem Anzug kommt "Poor Man" daher und besticht als Nummer über den erschöpfend harten Alltag im geistigen Erbe der Worksongs. Genau mit solch ernster Stimmung konnten die Sound Survivors schon immer punkten. Und wie schon auf früheren Werken sind es falsche Songkonzepte, fehlorientierte Produktionen sowie ausgereizte Samples, welche die Tiefpunkte ausmachen: "Cruel World" fehlt schon auf instrumentaler Ebene der Biss, da können weder Akila noch eine recht wahllos zusammengewürfelte Posse (derer es ohnehin mehr als genug gibt) nicht viel ausrichten; "iHipHop" sieht als Vinyl-Bonus interessant aus, Tom Selects Beat klingt dann aber doch eher wie eine 1-zu-1-Kopie von Apollo Browns "Desperation", das Konzept (die Ode ans Genre) ist zum Einschlafen, da austauschbar inszeniert. Apropos Apollo Brown, der steuert "Guilty" bei, über dem das Wu-Tang-Logo weht und das sich sehr gut ins Albumbild fügt (dass der abgeklärte, auf dem langsamen Instrumental bestens funktionierende MK hier die Lorbeeren abräumt, muss nicht extra erwähnt werden). Muhammad Ali leitet das langweilige "Sparring" ein, "Starz" steuert in eine zum Album-Fluss nicht parallele Richtung und das eigentlich sonnig und mit Kurupt beginnende "Making History" wird ab dem Moment unaushaltbar, ab dem BAK das Mic ergreifen - lokale Battle-Rap-Legenden hin oder her, die zwei hätte man lieber nicht eingeladen. Denn ansonsten gibt sich das Album nicht viel Blöße, sei es nun bei einem großartig minimalistischen "MPC Interloop" oder einem perfekten Outro ("End Titles").

Die Sound Survivors sind immer noch die HipHop-Fans, die wahrscheinlich mehr Freude daran hatten, persönlich mit Killah Priest zu arbeiten, als daran, ihn als Feature auf ihrem Album führen zu können. Das macht einen der Charakterzüge des Albums aus, der zwar auf dem jetzigen qualitativen Niveau fördernd wirkt, gleichzeitig aber auch einer der Gründe ist, warum "feelthisundastood" unmöglich ein herausragendes Album hat werden können: Mit diesem konventionellen BoomBap, der an keiner Stelle eine Überraschung bietet, wird man über ein gewisses Maß nicht hinaus kommen, zumal die Survivors allesamt eher der ruhige Typ am Mic sind, ohne dabei aber das bestechende Charisma eines GZA oder Masta Killa vorweisen zu können. Genug Songs dieser Platte zeigen, wie man eine ununterbrochene, ernste Grundstimmung hätte legen können, "Revolution" zeigte seinerzeit, wie man in selbige gelungen Abwechslung einzubauen vermag. Mit einem solchen Konzept könnten die Sound Survivors ihre lyrische Stärke voll ausspielen und dem Fluch des zu gewöhnlichen BoomBap-Albums entfliehen - "feelthisundastood" ist für Letzteres uneingeschränkt zu empfehlen, schrammt damit aber auch knapp an einer besseren Wertung vorbei.

Wertung: (3 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (0 Bewertungen / 0 Ø)


Redakteur:
SnoopFrog
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Sound Survivors - feelthisundastood


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv