Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Brother Ali - Mourning In America And Dreaming In Color » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Brother Ali - Mourning In America And Dreaming In Color
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.742
Guthaben: 54.850 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 56 [?]
Erfahrungspunkte: 30.369.643
Nächster Level: 30.430.899

61.256 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Brother Ali - Mourning In America And Dreaming In Color


Release Date:
18. September 2012

Label:
Rhymesayers Entertainment

Tracklist:
01. Letter To My Countrymen (Feat. Dr. Cornel West)
02. Only Life I Know
03. Stop The Press
04. Mourning In America
05. Gather Round (Feat. Amir Sulaiman)
06. Work Everyday
07. Need A Knot
08. Won More Hit
09. Say Amen
10. Fajr
11. Namesake
12. All You Need
13. My Beloved (Feat. Choklate & Tone Trezure)
14. Singing This Song

Review:
Die Jahre haben Rhymesayers alles andere als geschadet, das Label aus Minnesota ist weiterhin eines der Flaggschiffe des gepflegten Indie-HipHops und immer mehr Künstlern ein Zuhause. Einer der Vorzeigekünstler ist nach wie vor Brother Ali, der mit der Zeit ebenfalls immer populärer zu werden scheint. Im Großen scheint also nicht viel zu passieren bei der konstanten Karriere des Albinos, genügend Stoff für ein neues Album - gleichwohl zur Selbsttherapie als auch zur Predigt - gibt es für Ali jedoch immer. Der Besuch von Mecca und ein stetes Auge auf die Weltpolitik sind Punkte, die ihn zu "Mourning In America And Dreaming In Color" motiviert haben, seinem nunmehr fünften Album.

Wo die groben Eckpfosten zwischen "Us" und hiesigem Projekt nur eine eher blasse Einleitung abwerfen, gibt ein genauerer Blick auf die Scheibe schon mehr her: Ant, der seit "Shadows On The Sun" immer alleiniger Produzent und Kollaborator war, weicht aus pragmatischen Gründen Jake One: Da Atmosphere mehr Familienzeit zwischen ihren Touren einplanten, war man nicht im selben Rhythmus und kam nicht zu den gemeinsamen Sessions wie sonst. Eine gute Gelegenheit, sich mit Jake One, mit dem Ali schon seit einem Dutzend Jahren in Kontakt steht und nie im gewünschten Ausmaß zusammengearbeitet hat, kurzzuschließen; so entsteht aus ersten Zusammenarbeiten die letztendliche Komplettproduktion. Doch das und noch viel mehr adressiert Ali in "Stop The Press" selbst: Es kommt das halbherzige Gefühl, das er bei "Us" hatte, zur Sprache, die Abkehr von Langzeit-DJ BK-One, der Tod seines Vaters sowie der von Eyedea, die Reise nach Mecca und schließlich Jake One als jetziger Partner. Der Track ist allerdings eher ein Exot in der ersten Hälfte der LP, die den "Mourning In America"-Teil (ein Wortspiel auf den Werbe-Slogan aus Reagans Kandidatur) behandelt und somit die maroden Zustände Amerikas und seiner Verankerung in der Welt adressiert: "Letter To My Countrymen" deckt innen-, der Titeltrack (teils) außenpolitische Themen ab (beide aus einer negativen Sichtweise, die ein bösartiges, oligarchisches Amerika skizziert), "Gather Round" ist (im Geiste des Arabischen Frühlings) ein Aufruf zum Zusammenschluss und zur Veränderung. Ali selbst zeigt sich dabei rap-technisch (wie auch auf dem restlichen Album) in seiner gewohnten Form, was zu Jake One überleitet, der nämlich weder stets zu Ali passt noch durchgehend kohärente Top-Ware abliefert: Ali bemüht sich um "Won More Hit", aber perfekte Harmonie klingt anders. Man hört, dass der Albino nur eine Auswahl an vorgefertigten Beats zu Verfügung hatte - die Tracks mit Ant mögen teils harmlos gewesen sein, litten aber nie unter diesem Problem. "Only Life I Know" ist die typische, Drum-lastige Jake-One-Partie, in der nicht sonderlich viel passiert und die erst durch Ali mit einer (zugegebenermaßen etwas berechenbaren) Ode an die Arbeiterklasse einen Hauch von Charakter erhält; wesentlich besser ist da schon "Work Everyday", das den Arbeitsmarkt aus Sicht des leidenden Arbeitnehmers zum Thema macht. Auch die textlich großartige, mit Metaphern spielende Hustler-Hymne "Need A Knot" (den springenden Punkt des Songs darf man selbst nachhören) schwächelt beim Zusammenspiel zwischen Beat (treffend charakterisiert durch Bun B in der Hook) und Rhymes. Die "Dreaming In Color"-Hälfte schließlich beinhaltet einen Song über Liebe, einen über Alis Namensgeber sowie das grandiose "All You Need", das sich im ersten Vers an die Exfrau und deren Vernachlässigung des gemeinsamen Sohns Faheem richtet ("God might forgive you for that, I never did"), im zweiten dann direkt den Sohn anspricht.

Ironischerweise sind es nicht unbedingt die politischen, sondern jene Songs, die die persönlichen, alltäglichen Probleme des Brother Ali abhandeln, in denen dieses Album seine besten Momente hat. "MIAADIC" ist ohne Frage ein politisches Album, doch wer neue Ideen sucht, wer hier eine Staatskritik erwartet, die er nicht bei jedem zweiten "politischen" Rap-Album in ähnlicher Form um die Ohren gewatscht bekommt, ist auf dem falschen Dampfer. Die Gleichschaltung der sogenannten politisch orientierten Rapper steht der dabei stets der Herrscherschicht vorgeworfenen in wenig nach. Abgesehen davon macht Brother Ali eine gewohnt gute Figur am Mic, was sich so uneingeschränkt nicht vom Partner Jake One sagen lässt. Wie etwa auch bei seinem Album mit Freeway ist es durchwegs, mit einigen Highlights versehene, solide Arbeit (aber nicht mehr), die man zu hören bekommt, die aber der Harmonie, die Ali mit den wesentlich melodischeren, herzhafteren, instrumentlastigeren Beats von Ant selbst noch auf "Us" erzielte, nie gleichkommen wird. "Mourning In America And Dreaming In Color" erreicht trotzdessen noch (knapp) eine gute Wertung, der Qualitätsstandard von Ali ist dann nämlich doch nicht wegargumentierbar.

Wertung: (3,5 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (0 Bewertungen / 0 Ø)


Redakteur:
SnoopFrog
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
images/avatars/avatar-2407.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 2.587
Guthaben: 12.780 Bucks
Stimmung: 0
Herkunft: Groß-Zimmern
Fav. Artist: Guilty Simpson, Kool G Rap,Nas,Masta Ace...
Fav. Crew: The Roots, Wu Tang,CunninLyinguist s,Atmosphere
Fav. Producer: J Dilla, Dj Premier, Pete Rock, Madlib,Kno,Exile
Fav. CD: Theory Hazit- Extra Credit
Lieblingsfilm: Kill Bill Vol. 1

- +
Level: 47 [?]
Erfahrungspunkte: 6.575.746
Nächster Level: 7.172.237

596.491 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Also "Us" war beattechnisch jetzt auch nicht der Burner. Und der Track mit Freeway und Ali auf "White Van Music" gehört mit zum Besten auf der CD. Von daher würde ich Jake One und Ali nicht unbedingt als "ungleiches Paar" abstempeln. Hab das Album bisher gemieden, da ich die Befürchtung hatte bis auf ein paar Highlights geht wieder nicht viel. Irgendwie bestätigt die Review auch meine Befürchtungen, aber reinhören werde ich wohl dennoch.

User Information:
images/avatars/avatar-2604.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 5.812
Guthaben: 12.166 Bucks
User des Jahres 2008


- +
Level: 55 [?]
Erfahrungspunkte: 25.720.556
Nächster Level: 26.073.450

352.894 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Also Beats fallen mir hier positiv auf...Lyrics auch nicht schlecht - einiges an Elend dabei - Frau hat seinen Sohn anbrennen lassen oder so usw.... - habs einmal gehört dann nichtmehr angemacht ka wieso...passiert bei fast allen neuen Sachen...

User Information:
images/avatars/avatar-2577.jpg
Rang: Homie
Wertung:
Beiträge: 177
Guthaben: 1.562 Bucks
Stimmung: gut
Herkunft: Berlin
Fav. Artist: Esham
Fav. Crew: Sole and the Skyrider Band
Fav. Producer: Zavala
Fav. CD: Pre-Meditated Gangstarism
Lieblingsfilm: Die Stunde des Wolfs

- +
Level: 33 [?]
Erfahrungspunkte: 544.131
Nächster Level: 555.345

11.214 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Zitat:
Original von stiefel
[...]Lyrics auch nicht schlecht - einiges an Elend dabei - Frau hat seinen Sohn anbrennen lassen oder so usw....[...]


Der gute Ali. grins
User Signatur:

Heimat ist hier

Momentaner Lieblingssong: Andre Nickatina - Last Breath Of An MC

User Information:
images/avatars/avatar-2608.jpg
Rang: Homie
Wertung:
Beiträge: 451
Guthaben: 1.925 Bucks
Stimmung: 0
Herkunft: Düsseldorf
Fav. Artist: Kendo, MF Grimm, Inspectah Deck, Jeru, GZA, Nas uv
Fav. Crew: Wu-Tang, Mobb Deep, ATCQ, JMT, SoM, Outkast
Fav. Producer: RZA, Madlib, Premo, Stoupe, El-P
Fav. CD: Cuban Linx, Liquid Swords
Lieblingsfilm: 2 Glorreiche Halunken, Der Pate

- +
Level: 35 [?]
Erfahrungspunkte: 764.859
Nächster Level: 824.290

59.431 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Danke für die Rezi Snoop!

Hatte des Album auch gehört, fands aber ziemlich lahm, wenn auch Ali kein schlechter ist... Produktionsmäßig hatte mir nur ein Titel richtig gut gefallen, weiß aber nicht mehr welcher.

Würde so 3 Sterne geben, holen werde ichs aber net.

User Information:
images/avatars/avatar-2594.jpg
Rang: Homie
Wertung:
Beiträge: 229
Guthaben: 1.495 Bucks
Stimmung: 0
Herkunft: Düsseldorf
Fav. Artist: Mobb Deep,Sean Price,Skyzoo, Kendrick Lamar,Common
Fav. Crew: Wu-Tang-Clan
Fav. Producer: DJ Premier, RZA, Dr. Dre
Fav. CD: Mobb Deep - The Infamous
Lieblingsfilm: Sin City, Snatch, Pulp Fiction

- +
Level: 32 [?]
Erfahrungspunkte: 408.143
Nächster Level: 453.790

45.647 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Hab es mir auch mal 2-3 mal reingezogen, aber andere Releases dieses Jahr haben mich irgendwie mehr geflasht. Kann nicht sagen warum, aber das Album hat mich nicht in seinen Bann ziehen können. Klar Ali spielt MC technisch in der oberen Liga mit, doch ich denke hier wollte er zu viel. Die Stimme geht mir nach der Hälfte der Tracks auf die Nerven, die Beats finde ich grösstenteils ganz solide,
es fehlen aber meines Erachtens die richtigen Bretter.

"Mourning in America" finde ich z.B. ziemlich schrecklich. Glaub am stärksten fand ich "Won more hit", "All you need", "Namesake" und "My Beloved".

Ich würde glaub ich auch 3 Kronen geben.
User Signatur:
[IMG]http://www.gb-bild.com/upload/2961ce34.jpg[/IMG]
Momentaner Lieblingssong: Apollo Brown & OC - Angels Sing

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. Brother Ali - Mourning In America And... SnoopFrog Upcoming Releases 3 21.06.2012 20:27 Uhr
2. Talib Kweli & DJ Chaps - Early Mourni... jaytodadee Media 1 22.04.2010 23:25 Uhr
3. Talib Kweli & DJ Chaps - Early Mourni... jaytodadee Upcoming Releases 0 22.04.2010 14:42 Uhr
4. DJ Kay Slay feat. 50 Cent – Dreaming jaytodadee Media 2 23.09.2009 16:50 Uhr
5. Nas feat. Kanye West - Still Dreaming jaytodadee Media 6 10.12.2006 00:12 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Brother Ali - Mourning In America And Dreaming In Color


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv