Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Pacewon & Mr. Green - The Only Number That Matters Is Won » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Pacewon & Mr. Green - The Only Number That Matters Is Won
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-2061.jpg
Rang: R4F | Admin
Wertung:
Beiträge: 8.765
Guthaben: 54.850 Bucks
Stimmung: chillin.... killin
Fav. Artist: einige...
Fav. Crew: Wu-Tang+Fam, Backwoodz, MI Czars, Creative Juices
Fav. Producer: Premo, 4th Disciple
Fav. CD: einige...

- +
Level: 57 [?]
Erfahrungspunkte: 31.177.238
Nächster Level: 35.467.816

4.290.578 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Pacewon & Mr. Green - The Only Number That Matters Is Won


Release Date:
04. September 2012

Label:
RawPoetix Records

Tracklist:
01. Ever Since
02. Liquor & Drugs
03. Big Screen
04. Something To Say (Feat. Masta Ace)
05. Real Life
06. We Do This
07. Be Mine (Feat. Lee Scratch Perry & Elephant Pelican)
08. My God
09. Fresh Air
10. Champagne
11. My Song (Feat. Rival)
12. Insecure
13. Slow (Feat. Lawrence Arnell)
14. Lock Me Up (Feat. Snoop Dogg & Burnt MD)

Review:
Pacewon hatte eigentlich niemand mehr auf dem Schirm, vor dem Jahr 2008 war er mit zwei unbedeutenden Solos, einigen Gastauftritten (von den Fugees bis zu EC) und der Gründermitgliedschaft bei den nie so richtig in die Gänge gekommenen Outsidaz einer von unzähligen Emcees, die im neuen Millenium gestrandet schienen. Doch dann kam die Kollabo mit dem völlig unbeschriebenen Mr. Green und auf einmal war Pacewon gefeierter Veteran. Was dann folgt ist logisch - ausgiebiges Touren stockt die Kassen auf, zudem gründet Pace mit Teamwon Inc. ein eigenes Label und eine eigene Gruppe, die bisher über ein gähnendes Album nicht hinausgekommen ist. Auch Green gründet ein Label, veröffentlicht Instrumental-Platten und erlaubt sich noch einen Seitensprung mit Young Zee. All das mag dazu beigetragen haben, dass "The Only Number That Matters Is Won" einige Verschiebungen erfuhr.

Der Titel deutet es an, eigene Aussagen bestätigen es: Mit dem zweiten Streich des für ihre erste Kollabo weithin gefeierten Duos will man am Konzept nichts verändern, angestrebt ist mehr Kopfnickerware für dieselben Heads, die schon 2008 aufjubelten. Das geschah damals schließlich nicht ganz zu Unrecht, Mr. Green und sein Produktionsstil waren unverbraucht, das Album kam zur rechten Zeit und hatte vielleicht nicht die größte Halbwertszeit, wohl aber seine starken Momente. Vier Jahre später konnte Pacewon seinen Namen auf den Alben einiger Kollegen installieren, Mr. Green seine Beats u.a. auf dem letzten Album der Jedi Mind Tricks platzieren. Kurzum, auf den "Überraschungsfaktor" darf man hier weder hoffen noch setzen. Ein Umstand, den die beiden Gastgeber verschlafen zu haben scheinen. Im Hause RawPoetix kam wohl auch niemand auf die Idee, Pacewon darauf hinzuweisen, dass die "back in the day"-Raps schon längst nur noch als Werbesprüche für BoomBap-Bestattungsunternehmen dienlich sind. Wem also bereits 2008 zu sehr die Liebe zum guten, alten HipHop von anno damals gepredigt und zu viel Standardthematik durchgekaut wurde, der wird auf hiesigem Album schon bald Rotz und Wasser heulen. "Ever Since" holt direkt zu Beginn aus und baut Pacewon als ambitionierten Retter des Genres auf. Dabei offenbart sich Pacewons große Schwäche: Obwohl er durchaus eine Handvoll Themen abgrast, klingt er dabei schwer uninspiriert, im Falle von "Big Screen" ("Take your favorite movies that you've ever seen / X out the star and replace 'em with me") berechenbar und teils lächerlich. Und wo Green im Opener noch gesund loslegte, ist das Instrumental hier auch keine vergütende Unterstützung: Simple Piano-Loops haben schon vielen Tracks geholfen, hier erhält man lediglich flächendeckende Langeweile, die von einer platten Drumline noch unterstrichen wird. Generell stehen die Percussions beim Producer aus Jersey oft im Vordergrund, was es umso fataler macht, dass diesbezüglich ein gewisser Déjà-vu-Faktor steter Gast auf der LP ist. Doch keine Sorge, der macht sich auch bei der mangelhaften Klangvielfalt der Samples bemerkbar. So ist "My God" (textlich an das Source-Magazin zurückdenkend und kaum von Belang) eigentlich sehr ordentliche Arbeit, die aber trotzdem nicht ganz zündet. Weitere Themen der Platte sind übrigens - nach einem von lustlosem Piano-Loop geleiteten "Real Life", das kurz das harte Straßenleben im immergleichen Bilderrahmen skizziert - Frauen und Drogen. Letzteres serviert sehr offensichtlich "Liquor & Drugs" (hier stört "nur" eine schlechte Hook), Ersteres ein oberflächliches "Insecure", das für seine bescheuerte Hook einen Negativpreis verdient. "We Do This" ist vergessen schon bevor seine vier Minuten Spielzeit vorbei sind, "Something To Say" hat zwar nicht wirklich etwas zu sagen, klingt aber dennoch nach mehr als das arg trockene "Be Mine", in dem es die Gäste sind, die der nackten Rhythmussektion eines Beats etwas Charakter geben. Viel mehr passiert dann auch nicht mehr, Greens Ankündigung, Snoop Dogg auf den härtesten Beat gepackt zu haben, setzt hohe Erwartungen an "Lock Me Up", die der Standard-Kopfnicker wenigstens ansatzweise erfüllen kann.

Es war irgendwie abzusehen, jetzt beweisen Pacewon und Mr. Green es selbst direkt: Ihr Achtungserfolg, den sie 2008 erzielen konnten, nährte sich hauptsächlich aus dem Überraschungsmoment und der Unverbrauchtheit der Kombination der beiden Künstler. Vier Jahre später tritt beim Zweitling Ernüchterung ein: Ähnlich eines 9th Wonder hat Mr. Green seinen eigenen Sound, nur ist der schon um Welten schneller erschöpft, was den Sound-Teppich der LP ideenlos dastehen lässt. In ganz ähnlicher Weise scheint Pace nicht so recht zu wissen, wie er die Tracks füllen soll. Insgesamt klingt "The Only Number That Matters Is Won" wie ein zwanghafter Versuch, den Erfolg von "The Only Color That Matters Is Green" nochmals einzufangen, nicht wie ein inspiriertes Album. An einigen Stellen gelingt das zwar auch, insgesamt gibt die Scheibe aber nicht übermäßig viel her.

Wertung: (2,5 von 5 Kronen)


Bewertung der Hörer: (0 Bewertungen / 0 Ø)


Redakteur:
SnoopFrog
User Signatur:
Commercial HipHop is like dermatology, they only study the surface of the common shell

Myspace

Momentaner Lieblingssong: Vast Aire - Cholesterol

User Information:
images/avatars/avatar-2483.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 8.530
Guthaben: 27.634 Bucks
Herkunft: Mannheim / Belgrad
Fav. Artist: Freddie Gibbs,Jay Rock,Big KRIT,Curren$y,K-Rino
Fav. Crew: Wu-Tang,BCC,BDP,La Coka Nostra, NYGz, Odd Future
Fav. Producer: DJ Premier,Alchemist,Bi g K.R.I.T.,DJ Muggs,DJ Quik
Fav. CD: Freddie Gibbs-Str8 Killa/Muggs & PA-Pain Language
Lieblingsfilm: Fear & Loathing in Las Vegas

- +
Level: 57 [?]
Erfahrungspunkte: 35.008.505
Nächster Level: 35.467.816

459.311 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Stimme der Bewertung zu, bin v.a. in Anbetracht des Vorgängers und welche Erwartungshaltungen es geweckt hat sehr enttäuscht!
User Signatur:
"Wir waren besonders motiviert. Dieser Trainer Camacho, Caramba oder wie der heißt, hat vor dem Spiel im spanischen Fernsehen gesagt, Fußball in Deutschland ist nur bumm, bumm, bumm. Nächstes Mal soll er die Fresse halten".
Giovane Elber laugh
Momentaner Lieblingssong: Joker Feat. Jessie Ware & Freddie Gibbs-The Vision

User Information:
images/avatars/avatar-2608.jpg
Rang: Homie
Wertung:
Beiträge: 455
Guthaben: 1.925 Bucks
Stimmung: 0
Herkunft: Düsseldorf
Fav. Artist: Kendo, MF Grimm, Inspectah Deck, Jeru, GZA, Nas uv
Fav. Crew: Wu-Tang, Mobb Deep, ATCQ, JMT, SoM, Outkast
Fav. Producer: RZA, Madlib, Premo, Stoupe, El-P
Fav. CD: Cuban Linx, Liquid Swords
Lieblingsfilm: 2 Glorreiche Halunken, Der Pate

- +
Level: 35 [?]
Erfahrungspunkte: 809.418
Nächster Level: 824.290

14.872 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Schon lustig, dass ausgerechnet der Track mit Snoop Dogg derjenige mit dem höchsten Kopfnicker-Faktor ist laugh

Gute Rezi!

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von g-hard85: 14.10.2012 17:24.


User Information:
images/avatars/avatar-2407.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 2.587
Guthaben: 12.780 Bucks
Stimmung: 0
Herkunft: Groß-Zimmern
Fav. Artist: Guilty Simpson, Kool G Rap,Nas,Masta Ace...
Fav. Crew: The Roots, Wu Tang,CunninLyinguist s,Atmosphere
Fav. Producer: J Dilla, Dj Premier, Pete Rock, Madlib,Kno,Exile
Fav. CD: Theory Hazit- Extra Credit
Lieblingsfilm: Kill Bill Vol. 1

- +
Level: 47 [?]
Erfahrungspunkte: 6.790.526
Nächster Level: 7.172.237

381.711 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

Review kann ich nur zustimmen. Passt irgendwie in dieses durchwachsene Hip-Hop-Jahr. Vor allem hatte ich das schon befürchtet, nachdem das Teil ewig angekündigt und plötzlich wie aus dem Nichts erschienen ist. Gibt eigentlich keinen einzigen Track der sich besonder hervorhebt. Denke man hätte am Ende eventuell sogar nur 2 Kronen geben können.

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Oldman: 16.10.2012 20:16.


Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. Pacewon & Mr. Green - The Only Number... SnoopFrog Upcoming Releases 2 04.08.2012 18:21 Uhr
2. Pacewon & Mr. Green - The Only Color ... SnoopFrog Upcoming Releases 4 04.12.2009 15:13 Uhr
3. Pacewon & Mr. Green - The Only Color ... SnoopFrog Reviews 19 18.06.2011 13:31 Uhr
4. Pacewon & Mr Green feat. Rival - My S... Ben Media 1 08.02.2011 09:43 Uhr
5. Styles P & DJ Green Lantern - The Gre... Asimero Upcoming Releases 3 06.02.2010 10:03 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Pacewon & Mr. Green - The Only Number That Matters Is Won


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv