Willkommen auf rap4fame.de. Klicken sie hier um sich kostenlos zu registrieren und nutzen Sie die Vorteile eines registrierten Users.
r4f-Sampler Vol 3

rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Dra-Q & Jamie White - Back In The Tapez » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau Thema abonnieren
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Dra-Q & Jamie White - Back In The Tapez
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »

User Information:
images/avatars/avatar-1740.jpg
Rang: Chuck Norris
Wertung:
Beiträge: 6.458
Guthaben: 4.322 Bucks
Stimmung: 0
Herkunft: Quadratstadt
Fav. Artist: HipHop-Artists
Fav. Crew: HipHop-Crews
Fav. Producer: HipHop-Producer
Fav. CD: HipHop-CDs
Lieblingsfilm: HipHop-Filme

- +
Level: 56 [?]
Erfahrungspunkte: 27.676.171
Nächster Level: 30.430.899

2.754.728 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:
Dra-Q & Jamie White - Back In The Tapez


Release Date:
31.08.2005

Label:
Ostblokk

Tracklist:
01. Extended Intro
02. Schon in der Schule ein Arschloch
03. Livin' Goons
04. O-S-T Ride
05. 4 Real Homies
06. Blokk
07. Flava in dein Ohr feat. Sera & Joe Rilla
08. Fukkin' Crazy Skit
09. Alles was ich brauch
10. Wir feat. Oso & Germ
11. Ain't No Wigga
12. Kein Zweifel (wir singen nicht gut)
13. Meine Stadt feat. Bierpimp
14. Exclusive Freestyle
15. Spit Skit
16. Gooncampclikk feat. Sera
17. Unser Viertel feat. Damion & Sassion
18. Was immer Mann feat. Chefkoch
19. Nimm es wie ein Mann
20. Ich liebe es
21. How rein
22. Ruhe vor'm Sturm feat. Pyrania
23. Back In The Tapez

Review:
"Everybody's talkin' 'bout the good old days" ist heutzutage leider nicht mehr allzu treffend. Um diesem Mißstand entgegenzutreten haben es sich die beiden Ostblokker Dra-Q und Jamie White zur Aufgabe gemacht alte Klassiker aus den 90ern in ein neues Gewand zu hüllen. Auf "Back In The Tapez" bekommt man massig Classics auf die Ohren, die meistens beim zweiten Verse mit eigenen Lyrics der beiden Berliner ausgestattet werden. Dabei halten sie sich häufig so gut wie möglich an die Originaltexte und formen diese nur entsprechend der deutschen Sprache und zu Gunsten der Reimform um.

Schon beim "Extended Intro" wird einem beim Einsatz von Nas' "N.Y. State Of Mind" (Album: "Illmatic") aus dem Jahre 1994 bewusst, dass man es hier mit Gourmetmaterial zu tun hat. Verfeinert wird das Ganze noch durch Beats wie zum Beispiel "MC's Act Like They Don't Know" (Album: "KRS-One") von KRS-One aus dem Jahr '95 und anderen. Mit den treffenden Worten "MCs von den man heute nichts mehr sieht / doch ohne die heute keine Massenhysterie / kaum 'ne Party wo noch sowas auf dem Plattenspieler liegt" steigen Dra-Q und Jamie White dann in das Geschehen ein und zählen so einige ihrer Favorites auf. Den wahrscheinlich bekanntesten Beat bekommt man auf "Schon in der Schule ein Arschloch" zu hören, auf dem über den Jay-Z Hit von '98 "Hard Knock Life" gespittet wird. Das erste Highlight stellt "O-S-T Ride" dar. Allein der Titel dürfte den ein oder anderen an einen Masta Ace Klassiker von dem legendären Album "Sittin' On Chrome" erinnern. Und die Textstelle "Zuvielen Kids da draussen geht's nur um Stress, was zum Heck / Ich geb kein Fick drauf, bleib ruhig und relaxed" beweist, dass die Ostblokker entgegen der weitläufigen Meinung nicht nur auf Battle und Gefronte aus sind. Das nächste Brett wird mit "Flava in dein Ohr" aufgefahren, auf dem Joe Rilla und Sera gefeatured werden. Bei dem '94er Original handelt es sich natürlich um "Flava In Ya Ear" von Craig Mack in der Remix-Version, die Notorius BIG, Rampage, LL Cool J und Busta Rhymes featured. So Textstellen wie "UPS is hiring" werden einfach durch "Lidl stellt noch ein" ersetzt. Bei diesem Song müsst ihr euch wirklich die Originallyrics zur Hand nehmen und vergleichen. Allein die Idee und die Umsetzung sind schon eine Sonderkrone wert. Da gleich darauf der nächste '94er mit "Alles was ich brauch" / "All I Need" von Method Man feat. Mary J. Blige folgt bleibt keine Zeit zum Ausruhen.
Überbrückt von einem Queensbridge Klassiker folgt ein weitere Jay-Z Joint mit "Ain't No Wigga", wobei man natürlich einen Buchstaben austauschen muss, wenn man den Originaltitel erhalten möchte. "Kein Zweifel (wir singen nicht gut)" ist ein R'n'B Track, dessen Ursprung bei Blackstreet zu finden ist und auf dem Dra-Q und Jamie White ihre "Gesangsqualitäten" auf ironisch-witzige Art und Weise präsentieren. Das nächste Highlight folgt mit "Gooncampclikk", dessen Inspirationsquelle schon durch den Namen klar wird. Hier wird zusammen mit Sera ordentlich über Heltah Skeltahs "Leflah Leflour Eshkoshka" (Album: "Nocturnal Rap") gespittet. "Was immer Mann" präsentiert einen Redman zu seinen Hochzeiten aus dem Jahr '96, als er "Whateva Man" (Album: "Muddy Waters") veröffentlicht hat. Das die Fugees bei einer 90er Compilation nicht fehlen dürfen ist klar, und so werden sie auf "Nimm es wie ein Mann" bzw. "How Many Mics" von dem Überklassiker "The Score" entsprechen geehrt. Grand Puba kommt smooth mit 95er Styles und "I Like It", welches in "Ich liebe es" umgemünzt wird. "Look up in the sky, it's a bird, it's a plane / It's the funk doctor spock smokin buddha on a train", wer hat diese Zeilen noch nicht lauthals im Zustand leicht erhöhter Lebensfreude mitgegröhlt? Dementsprechend wird mit "How rein" die legendäre Method Man/Redman-Kollabo in Ostblokk-Manier gefeiert. Deeper geht es dann in "Ruhe vor dem Sturm" bzw. "Quit Storm" von Mobb Deep feat. Lil' Kim vom '99er Album "Murda Muzik" zu. Den Part von Lil' Kim übernimmt selbstverständlich Ostblokks Lady Pyranja. Als letzter Track wird der Titelsong "Back In The Tapez" präsentiert und Dra-Q und Jamie White kommen im Sekundentakt mit Wortwitz und schmerzhaften Punches um die Ecke. Auch DJ Danetic, der sich auf dem ganzen Tape für die Cuts und Mixes auszeichnet, kommt hierbei richtig zur Geltung, da er sich auf dem eigentlichen Tape abgesehen vom Intro eher etwas zurückhält.

Da es sich bei mir, ebenfalls wie bei Dra-Q, um einen "'95 Addict" handelt wird mein Geschmack selbstverständlich nahezu 100%ig getroffen. Die Tracks sind sehr gut und ausgewogen gewählt. Die deutschen Parts halten sich sehr an die Originallyrics ohne dabei irgendwie erzwungen zu klingen. Wenn was auf deutsch nicht passt wird es einfach durch leichte Umstrukturierung und 'ne Menge Wortwitz passend gemacht. Das niemand vorher auf die Idee kam ein derartiges Projekt zu starten ist wirklich verwunderlich. Dra-Q und Jamie White liefern mit "Back In The Tapez" ein absolutes Überding ab. Allein die "Und jetzt auf deutsch Alter"-Shouts wurden etwas zu häufig eingesetzt und nerven mit der Zeit, ansonsten gibt es von meiner Seite keine Kritikpunkte.


Wertung: (4,5 von 5 Kronen)



Bewertung der Hörer: (0 Bewertungen / 0 Ø)


Redakteur:
Square
User Signatur:

Momentaner Lieblingssong: HipHop-Songs

User Information:
Rang: Turnbeutelvergesser
Wertung:
Beiträge: 4
Guthaben: 0 Bucks
Stimmung: 0
Herkunft: osten
Fav. Artist: meine lieblingsrapper
Fav. Crew: ostblokk
Fav. CD: einmal um blokk
Lieblingsfilm: alle blokkbuster

- +
Level: 18 [?]
Erfahrungspunkte: 16.799
Nächster Level: 17.484

685 Erfahrungspunkt(e) für den nächsten Levelanstieg
User Beitrag:

bada boom bada bäng .. ostblokk cool
User Signatur:
ich war zulange am boden
ich bin wie ein fahrstuhl im erdgeschoss
ich ..kann nur nach oben

Baumstruktur | Brettstruktur

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten letzter Beitrag
1. Dra-Q, Jamie White & Tati - Mach was ... Ben Media 1 18.04.2006 19:21 Uhr
2. Troya Tapez - Untergrund Sampler No. ... Square Reviews 1 13.04.2006 01:53 Uhr
3. Paul White - Rapping With Paul White:... Trae Media 1 10.11.2011 19:18 Uhr
4. Paul White - Rapping With Paul White SnoopFrog Reviews 5 11.01.2012 22:14 Uhr
5. Jamie Kennedy mit Rap-Debüt Ben General Rap 1 01.07.2006 13:02 Uhr
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
rap4fame.de » R4F | Magazin » Reviews » Dra-Q & Jamie White - Back In The Tapez


Abonnieren sie unseren Newsfeed Aktuelle Reviews per RSS Eigenen RSS Feed erstellen Bookmark and Share
© 2005 - 2011 rap4fame.de
MySpace | Twitter | Impressum | Archiv